VGSD auf Podium des IKK-Spitzenverbandes zum Thema KV-Mindestbeiträge

Annette Widmann-Mauz, die wahrscheinliche künftige Gesundheitsministerin und jetzige parlamentarische Staatssekretärin eröffnet mit ihrer Rede am 14. März 2018 die Veranstaltung „Selbstständige: Zwischen Eigenverantwortung und Solidarität“.

Auf Einladung des IKK e.V., der gemeinsamen Interessenvertretung der Innungskrankenkassen auf Bundesebene, diskutiert anschließend VGSD-Vorstand Andreas Lutz mit Grid Genster (Bereichsleiterin Gesundheitspolitik ver.di), Reinhard Richter (stv. Hauptgeschäftsführer Metallgewerbeverband Nord und IKK-Verwaltungsrat) sowie Maria Klein-Schmeink (MdB, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen). Moderiert wird die Diskussion von Dirk-Oliver Heckmann vom Deutschlandradio.

 

VGSD-Kritiker Professor Stefan Sell hält Vortrag

Stefan Sell, Professor für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz hält einen einführenden Vortrag zum Thema „Selbstverwaltung zwischen Anspruch und Wirklichkeit“. Sell hat sich in der Vergangenheit auf seiner Website kritisch über das Engagement des VGSD für Rechtssicherheit geäußert. In einem anderen Beitrag hat er dagegen – durchaus inhaltlich aufgeschlossen – über die gemeinsame Studie von VGSD, BDD und BDÜ zum Thema KV-Mindestbeiträge geschrieben.

Der Generalsekretär des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, spricht über „Zukunftsweisende soziale Sicherung für Selbstständige im Handwerk“. Die meisten Versicherten der IKK, also der Innungskrankenkassen, sind historisch bedingt Handwerker, auch wenn inzwischen jede IKK für alle Versicherten geöffnet ist. Entstanden sind die IKKs nämlich ursprünglich aus Bruderschaften von Handwerksgsellen.

 

IKK und ZDH hatten sich für eine Absenkung der Mindestbeiträge ausgesprochen

Begrüßung bzw. Fazit übernehmen der Vorstandsvoritzende des IKK e.V., Hans Peter Wollseifer und der Geschäftsführer Jürgen Hohnl.

In der Diskussion über die Absenkung der Mindestbeiträge hatte sich der IKK e.V. für eine Reduktion auf 1.487,50 Euro ausgesprochen (Stimmen). Auch der ZDH hatte sich für eine Absenkung der Mindestbeiträge ausgesprochen.

Andreas freut sich darauf, bei dieser Gelegenheit mit Fachpolitikern und Experten zum Thema faire Beiträge, diskutieren zu dürfen. Er wird für die Notwendigkeit der beschlossenen Senkung und für den weiteren Abbau von Schlechterbehandlungen argumentieren.

Wir laden alle VGSD-Mitglieder herzlich zu dieser öffentlichen Veranstaltung ein. Die Anmeldng ist auch per E-Mail möglich: Flyer mit Anmeldeformular

Termin: Selbstständige: Zwischen Eigenverantwortung und Solidarität

Veranstalter
Wann?
Am 14. März 2018, 15:30 Uhr bis 18:15 Uhr
Eintritt
Eintritt kostenlos
Wer kann teilnehmen?
Alle am Thema Interessierten
Wo?
Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin
Warum lohnt es sich hinzugehen?

Hier sind einflußreiche Entscheider, die selbst oft keine oder wenig Erfahrung mit Selbstständigkeit haben. Es besteht Gelegenheit – zum Beispiel durch Stellen von Fragen – auf die tatsächlichen Probleme von Selbstständigen und insbesondere Teilzeit-Selbstständigen hinzuweisen.

Ablauf

15:30 Uhr
Begrüßung
Hans Peter Wollseifer, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V.

15:45 Uhr
Eröffnungsrede
Annette Widmann­-Mauz, MdB Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit

16:00 Uhr
Selbstverwaltung zwischen Anspruch und Wirklichkeit
Prof. Dr. Stefan Sell, Professor für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften, Hochschule Koblenz

16:15 Uhr
Zukunftsweisende soziale Sicherung für Selbstständige im Handwerk
Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH)

16:35 Uhr
Pause

17:00 Uhr
Podiumsdiskussion
* Grit Genster, Bereichsleiterin Gesundheitspolitik, ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
* Dr. Andreas Lutz, Vorstandsvorsitzender, Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) e.V.
* Dipl.­Volkswirt Reinhard Richter, stv. Hauptgeschäftsfü̈hrer Metallgewerbeverband Nord, Mitglied des Verwaltungsrates der IKK Nord
* Maria Klein­Schmeink, MdB Gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen (angef.)

18:00 Uhr
Fazit
Jürgen Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.V. Dirk­Oliver Heckmann, Deutschlandradio

Zusammensetzung
  • 2 Politiker
  • 2 Krankenversicherung
  • 2 Arbeitgebervertreter
  • 1 Gewerkschafter
  • 1 Wissenschaftler
  • 1 Selbstständige
2
2
2
1
1
1

1 Kommentar

  1. Stefan schreibt:

    Es wäre zu begrüßen, wenn Andreas als Vertreter des VGSD auch das Thema privat krankenversicherte Selbständige zur Spräche brächte, die von der Senkung der Mindestbeiträge in der GKV bekanntlich nicht profitieren, obwohl die Beitragsbelastung für Geringverdiener in der PKV oftmals deutlich höher ist als heute in der GKV.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.