Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Ergebnisse der VGSD Experten-Telko “Hilfe, die Generation Z kommt – was das für Selbstständige bedeutet!”

Expertin: Sabine Bleumortier
Moderator: Stephan Keßler
Co-Moderator: Stephan Merkel

 

 

 

 

 

 

 

In unserer Experten-Telko am Donnerstag, 15. Februar 2018, hatten wir die Beraterin und Trainerin für Ausbilder und Azubis Sabine Bleumortier zu Gast. Im Gespräch mit Stephan Keßler und Stephan Merkel zählte Sabine zunächst einige Charaktereigenschaften auf, die in der Generation Z weit verbreitet sind. Wer nach 1995 geboren wurde, ist mit digitalen Hilfsmitteln groß geworden. Darin sieht Sabine die Ursache für die fehlende Geduld der jungen Frauen und Männer, denn unmittelbares Feedback war ihr steter Begleiter.

Da das Sicherheitsbedürfnis in der Generation Z ausgeprägt ist, streben diejenigen, die dazugehören, laut Sabine geregelte Arbeitszeiten und klar definierte Strukturen im Arbeitsalltag an. Ein fest installierter Arbeitsplatz und feste Arbeitszeitkontingente entsprechen den Vorstellungen dieser Generation. Die Vermischung von Beruf und Privatleben findet kaum noch Anklang, so wird das Firmenhandy nach Feierabend lieber ausgeschaltet.

Während frühere Generationen sich treu an Marken gebunden haben, steht für die Generation Z laut Sabine die Individualisierung im Vordergrund. Die Möglichkeit, Produkte auf einfachem Weg nach eigenen Vorstellungen und Wünschen zu gestalten, macht das Einkaufen für sie zum Erlebnis. Ein weiterer Tipp von Sabine: Nur wer die Kommunikationskanäle seiner Ziegruppe besetzt, kann mit Markenbotschaften seine Kunden erreichen. Dabei spielen Influencer eine immer größere Rolle. Wer an diesen Punkten ansetzt, hat bessere Verkaufschancen auch bei den Angehörigen der Generation Z.

Während der Telko hat Sabine unter anderem folgende Fragen beantwortet:

  • Was ist die Generation Z?
  • Was charakterisiert einen typischen Angehörigen dieser Altersgruppe? Warum sind viele von ihnen beispielsweise so ungeduldig?
  • Was bedeutet es, wenn ich einen von ihnen als Azubi, Praktikant, Werkstudent oder Mitarbeiter beschäftige?
  • Wie gehe ich mit ihnen als Kunden um? Was muss ich bei Kommunikation und Marketing beachten?
  • Wie sollte mein Führungsstil aussehen, damit die Zusammenarbeit mit Angehörigen der Generation Z erfolgreich ist?

Hier das Video der Telko:

Dieser Inhalt ist nur für angemeldete Vereinsmitglieder sichtbar.

Noch kein Vereinsmitglied?

Wer sich gerne über Sabines Angebot als Beraterin und Trainerin für Ausbilder und Azubis informieren möchte, der kann dies hier tun.

2 Kommentare

  1. Antworten
    1. Max Hilgarth schreibt:

      Mitglieder der Generation Y wurden zwischen 1980 und 1995 geboren, aber die Grenzen sind natürlich fließend. Die Generation folgt dann in den Jahrgängen 1995 bis 2010.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.