Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Erfahrungsaustausch: Corona-Hilfen für Selbstständige in Nordrhein-Westfalen

Wappen von Nordrhein-Westfalen, Abbildung: skeeze, Pixabay

Hier wollen wir gemeinsam mit euch erarbeiten, was über die Bedingungen und Vergabepraxis der Corona-Hilfen für in Nordrhein-Westfalen ansässige Selbstständige bekannt ist.

(Neben einem eigenen Länderprogramm vergibt Nordrhein-Westfalen auch die Zuschüsse des Bundes. Zu den hierfür bundesweit einheitlich geltenden Rahmenbedingungen haben wir eine eigene Seite zum Erfahrungsaustausch eingerichtet.)

 

Update: Überbrückungshilfe Juni/Juli/August

Unter diesem Link findet ihr die Informationen des Bundes zur neuen Überbrückungshilfe für KMU und Selbständige für die Monate Juni-August. Diese könnt ihr nur erhalten, wenn ihr euch an einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer wendet, der sich auf einer bundesweiten Online-Plattform registrieren muß und dann dort für einen den Antrag einreichen kann.

 

Antragsvoraussetzungen für die Überbrückungshilfe:

  • Alle Unternehmen, Organisationen und Selbstständige unabhängig von der Mitarbeiterzahl können Überbrückungshilfe beantragen, soweit sie sich nicht für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds qualifizieren. Die Förderung gilt branchenübergreifend. Jedoch werden die Besonderheiten der stark betroffenen Branchen während der Corona-Krise besonders berücksichtigt.
  • Unternehmen, Organisationen und Selbstständige müssen festgelegte Umsatzrückgänge in den Monaten April und Mai 2020 vorweisen. Konkret gilt: Der Umsatz muss in diesen Monaten zusammengenommen um mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 gesunken sein. Bei jungen Unternehmen, die erst nach April 2019 gegründet worden sind, betrachtet man statt der Monate April und Mai 2019 die Monate November und Dezember 2019 zum Vergleich.
  • Die Umsatzeinbußen im Antragsmonat sind eine weitere Voraussetzung. Nur wenn der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um mindestens 40 Prozent gesunken ist, können Sie mit Fördergeldern rechnen.

 

Berechnung der Förderhöhen

Die Förderhöhe richtet sich nach den Umsatzeinbußen. Grundsätzlich kann man sagen, je größer der Umsatzeinbruch ist, umso mehr Fördergelder gibt es. Zur Berechnung der Förderhöhe spielen außerdem Ihre betrieblichen Fixkosten eine wichtige Rolle. Die Förderhöhen berechnen sich nach folgenden Regelungen:

  • Bei mindestens 40 Prozent Umsatzrückgang im Antragsmonat werden bis zu 40 Prozent der Fixkosten erstattet.
  • Bei mindestens 50 Prozent Umsatzrückgang im Antragsmonat werden bis zu 50 Prozent der Fixkosten erstattet.
  • Bei einem Umsatzrückgang von mindestens 70 Prozent im Antragsmonat werden bis zu 80 Prozent der Fixkosten erstattet.

Maximale Fördersummen

Die maximale Fördersumme gilt dann, wenn die berechnete Förderhöhe über diesem Höchstsatz liegt. Diese maximalen Fördersummen staffeln sich wie folgt:

  • Die generell höchstmögliche Fördersumme liegt bei 150.000 Euro.
  • Unternehmen und Organisationen bis zu zehn Beschäftigten bekommen höchstens 15.000 Euro.
  • Kleinunternehmen bis zu fünf Beschäftigten und Selbstständige bekommen höchstens 9.000 Euro

 

Zusätzlich gibt es bestimmte Ausnahmen, unter denen ihr mehr als die oben genannten Prozentsätze erhalten könnte. Alle Details findet ihr hier.

 

Update: 2.000€ Soforthilfe dürfen für Privatausgaben verwendet werden

Auf einer Pressekonferenz am 12.05.2020 hat NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart mitgeteilt, daß alle Solo-Selbstständigen, die im März und April einen Antrag auf Corona-Hilfe, aber keinen Antrag auf Grundsicherung gestellt haben und nicht das Sofortprogramm für Künstlerinnen und Künstler in Anspruch genommen haben, 2.000€ der 9.000€ Corona-Soforthilfe verwenden dürfen, um damit ihren Lebensunterhalt zu finanzieren.

 

Die NRW-Corona-Hilfe-Seite schreibt hierzu:

 

„Solo-Selbstständige, Freiberufler und im Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften dürfen einmalig einen pauschalen Betrag für die Monate März und April von insgesamt 2.000 Euro für Lebenshaltungskosten oder einen (fiktiven) Unternehmerlohn ansetzen.

Voraussetzungen:

  • (erstmalige) Antragstellung im März oder April.
  • keine Beantragung von ALG II (Grundsicherung) für März oder April.
  • keine Beantragung des Sofortprogramms für Künstlerinnen und Künstler.“

 

Die Regelungen im Überblick:

  • Alle Solo-Selbstständigen sind verpflichtet, am Ende des dreimonatigen Bewilligungszeitraums eine Erklärung abzugeben. Darin legen sie dar, ob sie die NRW-Soforthilfe vollständig zur Deckung des Corona-bedingt entstandenen Liquiditätsengpasses benötigt haben. Andernfalls müssen sie zu viel erhaltene Hilfe zurückzahlen. Die nun getroffene Regelung sieht vor, dass sie bei diesem Nachweis 2.000 Euro für den Lebensunterhalt ansetzen können.
  • Voraussetzung ist, dass die Antragsteller weder im März noch im April ALG II beantragt haben. Nicht gewährt wird dieser indirekte Zuschuss des Landes auch, wenn sie bereits eine Unterstützung aus dem Sofortprogramm des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft für Künstlerinnen und Künstler erhalten haben.

 

Soforthilfeprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler:

  • Antragsberechtigte, die bereits einen Antrag gestellt haben, bislang aufgrund der Mittelbegrenzung auf fünf Millionen Euro jedoch nicht zum Zuge gekommen sind, erhalten unter Nachweis ihrer künstlerischen Tätigkeit (Mitgliedschaft in Künstlersozialkasse oder anderem Künstlerbund) einen finanziellen Zuschuss für ihren Lebensunterhalt in Höhe von 2.000 Euro für die Monate März und April. Voraussetzung ist, dass sie im März und April keine Leistungen aus dem MKW-Programm, der NRW-Soforthilfe 2020 oder der Grundsicherung bezogen haben.
  • Auch die Unterstützung für jene Antragssteller, deren Antrag bereits positiv beschieden wurde, wird auf pauschal 2.000 Euro erhöht.

 

Ende der Antragsfrist: 31.05.2020

Das Corona-Soforthilfe-Programm ist aktuell nur bis zum 31. Mai 2020 ausgelegt. Die Antragsfrist endet an diesem Tag. Wenn Sie also noch keinen Antrag gestellt haben, aber glauben, antragsberechtigt zu sein, denken Sie bitte zeitnah daran, Ihren Antrag noch einzureichen, um von den Finanzhilfen profitieren zu können.

 

Warnung: Phishing-Mails

Achtung! Derzeit sind Phishing-Mails im Namen der Bundesländer unterwegs, die an Soforthilfe Empfänger gerichtet sind. Weder die Mails noch die darin enthaltenen Formulare stammen von der Landesregierungen. Empfänger dieser Phishing-Mail sollten die gesendeten Dateien in der Anlage auf keinen Fall öffnen. Auch in NRW sind schon Fälle von Phishing bekannt. Die aktuell bekannte Phishing-Emails haben als Absender „Landesregierung Nordrhein-Westfalen“ und als Betreff „Corona Zuschuss – Bestätigung und Belehrung“. Absender ist die gefälschte E-Mail-Adresse corona-zuschuss@nrw.de.com. Offizielle Mailadressen der Landesregierung enden immer auf @nrw.de. Bitte ignorieren und löschen Sie diese Mails sofort.

Hieran können Sie mögliche Phishing-Mails erkennen. Hier finden Sie die offiziellen Informationen des Landes NRW zu den aktuellen Phishing-Mails.

 

Antragsformular wieder verfügbar

Seit dem 17. April ist das Corona-Antragsformular wieder freigeschaltet und neue Anträge können gestellt werden. Ebenfalls werden ab sofort die Auszahlungen von bereits genehmigten Anträgen wiederaufgenommen. Die ausführlichen FAQ findet ihr hier.

  • Sämtliche bereits bewilligten Anträge behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht erneut gestellt werden.
  • Die Bearbeitung von Auszahlungen für Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR) verzögert sich, da hier verstärkt manuell auf betrügerische Antragstellungen mehrerer Gesellschafter geprüft wird.
  • Vor der Auszahlung unterlaufen alle Anträge eine automatisierte Prüfroutine. Das Geld wird nur ausgezahlt, wenn Sie in Ihrem Antrag eine deutsche IBAN für die Auszahlung angeben, die Ihrem Finanzamt im Zusammenhang mit Ihrer Steuernummer bekannt ist. Nur dann kann eine automatisierte Genehmigung und damit eine beschleunigte Auszahlung stattfinden.
  • Die automatisierte Prüfung erfolgt scheinbar nur einmal die Woche. Ein Zeitverzug zwischen Genehmigung Ihres Antrags und Auszahlung von bis zu knapp 2 Wochen ist also noch völlig normal.

 

Was mache ich, wenn ich einen Bewilligungsbescheid erhalten habe, aber noch keine Auszahlung?

Wer bereits einen Bewilligungsbescheid per Mail, aber auch nach Tagen noch keine Zahlung erhalten hat, sollte bitte eine E-Mail an das Funktionspostfach seiner für ihn oder sie zuständigen Bezirksregierung mit Aktenzeichen/Vorgangsnummer und Telefonnummer schicken. Die Mitarbeiter führen dann einen Datenabgleich zu persönlichen Angaben und der Bankverbindung durch und melden sich bei Ihnen.

Weitere Informationen hierzu samt der Email-Adressen sämtlicher Bezirksregierungen finden Sie oben auf der Corona-Soforthilfe-Seite des Landes NRW sowie auf der neuen Corona-FAQ-Seite des Landes NRW.

Das Land prüft alle Anträge manuell, bei denen:

  • Der Antrag für eine GbR gestellt wurde; oder
  • Die im Antrag angegebene IBAN dem Finanzamt für diese Geschäftstätigkeit noch nicht bekannt war.

Sollte das bei Ihrem Antrag zutreffen, werden Sie sich gedulden müssen. Sollte dies bei Ihrem Antrag nicht zutreffen, Sie bereits per Email wie oben beschrieben nachgefragt haben, Sie aber trotzdem nach >2 Wochen Wartezeit noch keine Auszahlung erhalten haben, empfehlen wir Ihnen einen neuen Antrag zu stellen. Dies trifft besonders dann zu, wenn Sie Ihren ursprünglichen Antrag rund um den 27./28. März gestellt haben – an diesen Tagen scheint es verstärkt zu technischen Schwierigkeiten mit der Antrags-Webseite gekommen sein.

 

Vereinbarkeit Länder- mit Bundesprogramm

Es gibt keine Extra-Fördermittel des Landes für Solo-Selbstständige und Freiberufler. Das Land NRW verwaltet die vom Bund bereitgestellten Fördermittel.

 

Wer bekommt wie viel?

  • 9.000 Euro für antragsberechtigte Solo-Selbstständige, Freiberufler und andere Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten
  • 25.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

 

Die gezahlten Soforthilfen sind Einkommenssteuer-, aber nicht Umsatzsteuer-pflichtig.

 

Wofür darf ich das Geld verwenden?

Das Bundeswirtschaftsministerium hat am 9. April gegenüber allen Länderministerien präzisiert, wofür die Corona-Soforthilfe verwendet werden darf:

  • Alle normalen Geschäftsausgaben für sächliche Betriebsmittel (und laut telefonischer Auskunft der NRW-Corona-Hotline ebenfalls immaterielle Ausgaben wie z.B. Versicherungen, Steuerberater und Weiterbildungskosten)
  • Sämtliche Ausgaben für die Sicherung von Finanzierungen
  • NICHT für Personalkosten von Angestellten ==> hierzu gibt es das Kurzarbeitergeld
  • NICHT für persönlichen Unternehmerlohn, private Lebenshaltungskosten oder persönliche Krankenversicherungsbeiträge  ==> hierzu gibt es das vereinfachte ALG II

 

Wer wird gefördert?

Anträge können von gewerblichen und gemeinnützigen Unternehmen, Solo-Selbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen, mit bis zu 50 Beschäftigten (umgerechnet auf Vollzeitkräfte) gestellt werden, die

  • wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen oder im Haupterwerb als Freiberufler oder Selbstständige tätig sind,
  • ihren Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen haben,
  • bei einem deutschen Finanzamt angemeldet sind
  • maximal 50 Beschäftigte haben (umgerechnet auf Vollzeitkräfte) und
  • ihre Waren oder Dienstleistungen bereits vor dem 31. Dezember 2019 am Markt angeboten haben.

 

Voraussetzungen

Gefördert werden Unternehmen in erheblichen Finanzierungsengpässen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Folge von Corona. Dies wird angenommen, wenn:

 

  • mehr als die Hälfte der Aufträge aus der Zeit vor dem 1. März durch die Corona-Krise weggefallen ist
oder
  • die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert sind (für einen noch im März gestellten Antrag werden die Umsätze im Monat März 2020 gegenüber dem Monat März 2019 zugrunde gelegt. Finden die deutlich rückläufigen Geschäftsabschlüsse im März noch keinen Niederschlag, sondern voraussichtlich erst im April, wird empfohlen, erst Anfang Mai einen Antrag zu stellen. Kann der Vorjahresmonat nicht herangezogen werden (z.B. bei Gründungen), gilt der Vormonat.
 oder
  • die Möglichkeiten den Umsatz zu erzielen durch eine behördliche Auflage im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie massiv eingeschränkt wurden
oder
  • die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen (= Finanzierungsengpass)

 

Wichtig hierbei:

  • Der Antragsteller muss versichern, dass der Finanzierungsengpaß nicht bereits vor dem 1. März bestanden hat.
  • Der Antragsteller muss zusätzlich erklären, dass es sich bei dem Unternehmen zum Stichtag 31. Dezember 2019 nicht um ein „Unternehmen in Schwierigkeiten“ handelte.

 

Das Wirtschaftsministerium NRW versichert, daß die Hilfe unbürokratisch und zügig erfolgt. Bei Antragstellung wird lediglich eine grundsätzliche formale Prüfung durchgeführt. Bei Formfehlern kann der Antrag abgewiesen werden. Dann kann aber problemlos ein neuer Antrag erstellt werden. Wer sich nicht 100% sicher ist, soll im Zweifelsfall lieber einen Antrag stellen.

 

Der Antragsteller muß selber glaubhaft für sich versichern, daß mindestens 1 der 4 genannten Voraussetzungen vorliegt („der Antragsteller/die Antragstellerin versichert, alle Angaben im Antragsformular nach bestem Wissen und Gewissen und wahrheitsgetreu gemacht zu haben“) . Eine Überprüfung erfolgt zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht. Jedoch erhält man zu einem späteren Zeitpunkt die Aufforderung, erneut zu bestätigen, daß man das Geld zweckgemäß verwendet hat, und zuviel erhaltenes Geld zurückzuzahlen. Ein detaillierter Nachweis, wofür das Geld verwendet wurde, ist zu diesem Zeitpunkt NICHT nötig. Die Finanzbehörden können später im Rahmen der jährlichen Einkommenssteuer-Prüfung jedoch Nachweise verlangen. Wie wahrscheinlich und streng die Prüfung zu diesem Zeitpunkt erfolgt, ist noch unklar.

 

Antragstellung

Online via  soforthilfe-corona.nrw.de

 

Folgende Informationen werden zur Antragstellung benötigt:

  • Zur Identifikation ist ein amtliches Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass, usw.) erforderlich.
  • Im Rahmen des Antrags ist die (soweit vorhanden) Handelsregisternummer oder eine andere Registernummer  sowie das zugehörige Amtsgericht anzugeben. Möglich sind auch Nummern eines beim DIHK geführten Vermittlerregisters oder des Prüfregisters der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (kein Pflichtfeld).
  • Außerdem werden die Steuernummer des Unternehmens und die Steuer-ID des Selbstständigen, Einzelunternehmers, Freiberuflers etc., der in den Feldern zuvor seine Kenndaten eingetragen hat, abgefragt. In jedem Antrag ist wenigstens eine der beiden Nummern zwingend einzutragen.
  • Abgefragt wird zudem die Adresse des Unternehmens, sofern diese von der Privatadresse abweicht.
  • Informationen zur Bankverbindung (IBAN + Kreditinstitut) des Firmenkontos für die Auszahlung.
  • Abgefragt werden außerdem die Branche, bzw. die Art der gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit.
  • Im Rahmen des Antrags wird die Anzahl der Beschäftigten abgefragt.

 

Bei Fragen:

VOR der Antragstellung: Hilfe erhalten Sie bei den meisten Wirtschaftsförderungsämtern bzw. -gesellschaften der Städte und Kreise. Mitglieder der Kammern können auch dabei die Hilfe der IHK und HWK in Anspruch nehmen. Beratung leisten zudem die Kammern für die freien Berufe.

NACH der Antragstellung: Antragsteller, die nach der Antragstellung Probleme haben, wenden sich bitte direkt an ihre zuständige Bezirksregierung.

 

Die Aussagen von Bund und Land sind eindeutig:

  • JEDER Antrag wird bearbeitet.
  • JEDER genehmigte Antrag wird die volle Summe erhalten.
  • Die Ämter sind schon überlastet, darum kann die Auszahlung ein paar Tage oder auch 1-2 Wochen dauern.
  • JEDE Rückfrage / Beschwerde – ob telefonisch oder per Mail – und JEDER erneute Antrag verschlimmert den Stau nur. BITTE lasst die Ämter in Ruhe arbeiten und habt Vertrauen.

 

Die wichtigsten Fakten und Tipps

 

Offizielle Informationen der Landesregierung:

 

Alle IHK in NRW auf einen Blick:

 

Seitenpate

Alexander Kemmer (www.conAK.de) ist seit 10 Jahren interimistischer Projektleiter mit einem Schwerpunkt auf Software-gestützte Prozess-Optimierung.

Alexander hat ehrenamtlich die Seitenpatenschaft für diese Seite übernommen. Er liest eure Kommentare, informiert sich proaktiv über die Entwicklungen in NRW und aktualisiert diesen Artikel regelmäßig mit wichtigen Links, Tipps, usw., damit ihr euch einen schnellen Überblick verschaffen könnt. Er ist für vertrauliche Hinweise unter nw@vgsd.de per E-Mail erreichbar.

 

 

 

 

PS.

Die Kommentarfunktion mussten wir leider deaktivieren, da das Forum von einigen Menschen vor allem genutzt wurden, um ihrem Unmut Luft zu machen. Damit sich hier keine negative Stimmung hochschaukelt und die Seite samt den Kommentaren übersichtlich und informativ bleibt, haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen. Wenn euch auf dieser Seite wichtige Informationen fehlen oder ihr neue Informationen habt (gerne mit Link), schickt bitte eine Email an den Seitenpaten und er wird die Seite zeitnah um die fehlenden Informationen ergänzen.

 

 

513 Kommentare

  1. Bettina schreibt:

    Ich kopier einen Absatz hier (leicht abgeändert) noch mal von der anderen Seite rein:

    Was mir zum Beispiel unklar ist, wenn man den Antrag z. B. im März stellt: Wird auf den Leistungszeitraum März abgestellt? Die fehlenden Aufträge (Umsätze) machen sich dann ja erst frühestens im April auf dem Konto bemerkbar. Und: Wenn man im März noch Rechnungen (ggf. auch für den Leistungszeitraum Februar) gestellt hat, die im April erst fällig und bezahlt werden, wie soll man dann im April einen akuten Liquiditätsengpass belegen, der erst zeitverzögert eintritt, nämlich dann, wenn sich die fehlenden Aufträge für den Leistungszeitraum ab Mitte März erst später auf dem Konto abzeichnen?

    Bei den FAQs für NRW heißt es:

    “ Müssen private Rücklagen aufgebraucht werden, bevor der Zuschuss beantragt werden kann?

    Um den Zuschuss zu erhalten, muss in Folge der Corona-Krise ein massiver finanzieller Engpass entstanden sein und vorhandene Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Die vorhandenen Mittel umfassen nur den aktuellen Cashflow, also die Differenz von Einnahmen und Ausgaben, und nicht Rückstellungen oder private Rücklagen.“

    Ergo: Es zählt nur das Geschäftskonto, bei Freiberuflern werden also Guthaben auf z. B. privatem Sparkonto nicht unter vorhandene Mittel gezählt? Oder verstehe ich das falsch?

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Bettina,

      habe gerade mit der IHK Köln telefoniert. Hier wird ausschließlich auf die beruflichen Ein- und Ausnahmen abgestellt, und somit weder auf Deinen Geschäfts-Kontostand noch Deinen privaten Kontostand. Wenn Dein aktueller Umsatz geringer ist als Deine aktuellen Ausgaben, erfüllst Du dieses Kriterum. Es ist nicht 100pro klar, ob hier Ist- oder Soll-Umsatz gemeint ist. Also nimm am besten einen Monat, wo nachweislich kein oder nur ein geringer Geldzufluß auf Deinem Geschäftskonto geschieht.

    2. jens schreibt:

      Bettina,

      ich habe Info von meinem Steuerberater bekommen. Mein Bauchgefühl hat mich nicht verlassen. In den FAQ´s des Landes NRW seht ihr das

      https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

      Um den Zuschuss zu erhalten, muss in Folge der Corona-Krise ein massiver finanzieller Engpass entstanden sein und vorhandene Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Die vorhandenen Mittel umfassen nur den aktuellen Cashflow, also die Differenz von Einnahmen und Ausgaben, und nicht Rückstellungen oder private Rücklagen. Bitte beachten Sie in jedem Fall die o.g. Kriterien für Antragsteller.

      Heisst es geht um den aktuellen Cash flow des Monats und nicht um private Rücklagen oder Rückstellungen . Allerdings werden ja Bedingungen ständig geändert. Sicherheit ist anders

      Die grosse Sauerei ist folgender Passus, der für Solo – Selbständige sprich Berater mit Kopfarbeit ein Schlag ins Genick ist, denn dieser Personenkreis hat keine enormen Fixkosten wie Lager , Produktion, Rohstoffe , Geräte ….

      https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

      die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen.

      Ich erwähnte ich habe als Berater monatliche Fixkosten für STB, Literatur, Reisekosten über 500 Euro monatlich als Beispiel. Dann bekäme ich 500 Euro *3 Monat =1500 Euro, die versteuert werden müssen. Na prima !!

      Meine laufenden Kosten über zum Beispiel monatliche Miete der Privatwohnung über 1000 Euro und private Krankenversicherung über 600 Euro werden NICHT berücksichtigt.

      Ich bitte den VGSD dort in Berlin nachzubessern.

      Wenn meine privaten Kosten für Miete und privater Krankenversicherung nicht berücksichtigt werden, muss ich nämlich an mein erspartes ran ! Und da beisst sich die Katze in den Schwanz. Dann muss man alles aufbrauchen, je nachdem wie lange Corona dauert.

      Auf der anderen Seite aber verlangt der Staat, daß die SOLO Selbständigen vorsorgen sollen, was aber dann unter den derzeitigen Bedingungen nicht möglich ist,

      In meinem Beispiel 1000 Euro Miete und 600 Euro private KV, die jeden Monat knallhart abgebucht werden als FIXE KOSTEN

      In der ganzen Kalkulation habe ich noch kein Stück Brot gegessen und Wasser getrunken.

      VGSD bitte sucht schnellstmöglich den Dialog mit Berlin, ansonsten treffen wir uns irgendwann als Penner am Kölner Bahnhof bei der Bahnhofsmission wieder.

      Gruss

      1. Esther schreibt:

        Hallo Jens,

        genau das geht mir auch grad durch den Kopf. Ich habe zwar den Zuschuss erhalten (und das ging wirklich schnell), aber ich zahle aus meinen Betriebseinnahmen (als solche ist die Hilfe ja zu verbuchen) auch mein Einkommen und hiervon meine privaten Fixkosten. Nirgendwo kann ich aber erkennen, dass ich mir von der Soforthilfe eine „Gehalt“ zahlen kann. Ich habe nun zusätzlich einen Antrag auf Grundsicherung gestellt, weiß aber noch nicht, ob diese meine Kosten deckt (private Miete, Krankenversicherung, Lebenshaltungskosten etc.). Es kann doch nicht sein, dass ich nun mein mühsam (überschaubares) Erspartes aufwenden soll. Ich bin da deshalb ganz bei Ihnen und bitte, die Vorschrift zu überdenken. Trotz allem bin ich dankbar für die schnelle unbürokratische Hilfe und möchte an dieser Stelle auch einmal danke an die Politik sagen, die in der Eile sicher nicht alle Eventualitäten berücksichtigen konnte. Umso mehr ist es nun wünschenswert, wenn unsere Kommentare auch den nötigen Anklang bei den entscheidenden Stellen findet, damit wir nicht am Ende doch ALG in Anspruch nehmen müssen, weil es nicht mehr weiter geht.

        1. Daniela schreibt:

          Auch wir haben zusätzlich hartz 4 beantragt um unsere Kosten zu decken. Das Jobcenter rechnet die 9000€ Soforthilfe für 6 Monate als Einkommen an. Also 1500 € monatlich. Somit kaum Anspruch. Und die Soforthilfe habe ich am 27 März beantragt und an dem Tage auch die Bewilligung bekommen. Aber bisher noch keinen Eingang auf dem Konto.

          1. Katja schreibt:

            Habe am gleichen Tag als der Antrag gestellt werden durfte einen Antrag gestellt und Sonntag kam die Bewilligung. Aber das Geld ist bis heute noch nicht da.

            Hat hier den schon einer das Geld bekommen?

            Bei der Bezirksregierung anrufen nützt nichts, den die gehen nicht an das Telefon. Ich finde es furchtbar, das keiner so wirklich mit einem spricht. Man wird nur hin und her geschoben. Es war doch klar das ein hoher Ansturm kommt und das die Leute fragen wie wann und wo. Das ist wirklich schlecht gemacht.

          2. Kaya schreibt:

            Ich bin bei der Raiffeisenbank, habe immer noch kein Auszahlung.
            Keine Ahnung nach welchen Kriterien die das machen, kriege von der Bezirksregierung keine Antwort.
            Alle die ich kenne, aus meiner Stadt haben schon die Auszahlung bekommen, obwohl ich vor denen die Bewilligung bekommen habe.
            Komisch

          3. Dirk schreibt:

            Mein Antrag ist auch schon seit einer Woche bewilligt, kein Zahlungseingang. Ich habe mich mit mehreren anderen bewilligten ausgetauscht, anscheinend werden zuerst die bedient, die bei den Sparkassen ein Konto haben. Commerzbank und Deutsche Bank Kunden haben bisher trotz viel niedrigerer Bewilligungsnummer (teilweise unter 100.000 / gegenüber schon gezahlten 300.000er) keinen Geldeingang.
            Wäre mal interessant, ob es hier jemanden gibt, der Kunde bei einer der beiden genannten Banken ist und schon Zuschuss erhalten hat.

          4. Mirko Beel schreibt:

            Mein Antrag ist seit 11 Tagen bewilligt, und bis jetzt noch kein Zahlungseingang. Ich habe mein Konto bei der Sparkasse.

          5. Dustin schreibt:

            Mir geht es ähnlich. 27. März Antrag gestellt, 28. März bewilligt und bis heute kein Geld auf dem Konto. Bin Kunde der Sparkasse. meine Frau, die ebenfalls freiberuflich ist das gleiche Spiel. Scheint also nur bedingt was mit dem Kreditinstitut zu tun zu haben…

          6. Margot schreibt:

            Habe am 27. beantragt, die Bewilligung am 29.doppelt erhalten und bislang kein Geld auf dem Konto. Ein Freund meines Mannes hatte am 1.4.beantragt und am 2.4.das Geld-gleichzeitig mit der Bewilligung. Mein Mann ist IT-Spezialist und meint, das könnte an der Programmierung der Software der Bezirksregierung liegen. Es gibt da evtl. ein sogenanntes „Lifo“ – Prinzip (welches einfacher zu programmieren sei) und welches z. B. in Buchhaltungssoftware eingesetzt wird. Es bedeutet “ last in-first out“, bedeutet, dass das Programm sich sozusagen rückwärts durcharbeitet. Würde heißen, wer zuletzt kommt, hat als Erster Geld. Und wer zuerst beantragt hat, als Letzter. Das würde zumindest zu den Erfahrungen hier passen.

          7. Hanno schreibt:

            Ich stehe vor dem selben Problem.
            Ich habe in einem Kommentar gelesen, dass es ein Software Fehler ist. Also das sie rückwärts buchen. Dieses ist mir heute indirekt bestätigt worden. Ich habe ebenfalls in Düsseldorf angerufen. Dort sagte man mir:
            Ich wäre nicht der einzige, der anrufen würde (alles lieb und freundlich), aber es scheint wirklich so zu sein. Alle die Frühzeitig den Antrag gestellt haben, gucken in die Röhre. Zitat: Es wird überwiesen, aber mit der Bitte um viel Geduld.

            Daher glaube ich jetzt wirklich, dass es so ist. Die ersten, werden die letzten sein.

          8. Michael Braun schreibt:

            Hallo zusammen! Hilfe vom Staat gab es noch NIE und wenn dieser behauptet unbürokratisch und sofort, dann vergesst es einfach SOFORT wieder;

            Stellte den Antrag am Tag als dieser Online war. Nichts gehört! Keine Zu- oder Absage! Darauf frug ich nach bei Laschet, Lienenkämper, Pinkwart & Co. – es kam eine „Leere Mail“ zurück.
            Lienenkämper hat seine Mail bereits 3 Tage später geöffnet – ohne Reaktion! -;

            Sehr geehrter Herr Braun,

            entschuldigen Sie die leere Rückantwort. Es ist leider nicht mehr ersichtlich, wie der Fehler passieren konnte. Selbstverständlich versuchen wir alle Fragen zu beantworten, bitte haben Sie Verständnis: es gehen derzeit sehr, sehr viele Anfragen bei uns ein.

            Bitte haben Sie Geduld, bis die elektronische Bestätigung über Ihren Antrag per E-Mail eingegangen ist. Die regional zuständige Bezirksregierung prüft nun Ihren Antrag. Im Anschluss erhalten Sie zunächst einen Bewilligungsbescheid. Die NRW-Soforthilfe 2020 wird dann angewiesen und unmittelbar auf das Konto des Antragstellers überwiesen. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Geschwindigkeit der Auszahlung von vielen Faktoren abhängig ist. Derzeit sind hunderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Prüfung der Anträge eingesetzt. Wir arbeiten an einer schnellen Auszahlung der NRW-Soforthilfe.

            Mit freundlichen Grüßen
            Ihr ServiceCenter

            Nordrhein-Westfalen direkt ist das ServiceCenter der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Das Team beantwortet gerne Ihre Fragen und informiert zu aktuellen Themen in Nordrhein-Westfalen. Sie erreichen uns per E-Mail unter corona@nrw.de oder telefonisch unter 0211-837 1001 (Montag bis Freitag von 7:00 bis 20:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.00 – 18.00 Uhr).

            Von: NRW direkt (nrwdirekt@nrw.de)
            Gesendet: Freitag, 3. April 2020 12:51
            An: ZF STK EingabeCorona (STK)

            Ministerpräsident Laschet und Pinkwart – wer hat diese „Figuren“ eigentlich auf solche Posten gewählt? – haben noch nicht einmal nach 7 Tagen in die Mail geschaut!!!

            Auch nach mehr als 12 Tagen seit Antragstellung habe ich NICHTS, außer eine Mail des ServiceCenter … – wahrscheinlich ein Callcenter der Arvato, weil MIESESTE Qualität!

            Sehr geehrter Herr Braun,

            entschuldigen Sie die leere Rückantwort. Es ist leider nicht mehr ersichtlich, wie der Fehler passieren konnte. Selbstverständlich versuchen wir alle Fragen zu beantworten, bitte haben Sie Verständnis: es gehen derzeit sehr, sehr viele Anfragen bei uns ein.

            Bitte haben Sie Geduld, bis die elektronische Bestätigung über Ihren Antrag per E-Mail eingegangen ist. Die regional zuständige Bezirksregierung prüft nun Ihren Antrag. Im Anschluss erhalten Sie zunächst einen Bewilligungsbescheid. Die NRW-Soforthilfe 2020 wird dann angewiesen und unmittelbar auf das Konto des Antragstellers überwiesen. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Geschwindigkeit der Auszahlung von vielen Faktoren abhängig ist. Derzeit sind hunderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Prüfung der Anträge eingesetzt. Wir arbeiten an einer schnellen Auszahlung der NRW-Soforthilfe.

            Mit freundlichen Grüßen
            Ihr ServiceCenter

            Nordrhein-Westfalen direkt ist das ServiceCenter der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Das Team beantwortet gerne Ihre Fragen und informiert zu aktuellen Themen in Nordrhein-Westfalen. Sie erreichen uns per E-Mail unter corona@nrw.de oder telefonisch unter 0211-837 1001 (Montag bis Freitag von 7:00 bis 20:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10.00 – 18.00 Uhr).

            Von: NRW direkt (nrwdirekt@nrw.de)
            Gesendet: Freitag, 3. April 2020 12:51
            An: ZF STK EingabeCorona (STK)

            Der Staat schließt DEINE Einnahmequellen und DU musst „BETTELN“ und diesen Großkopferten in den Arsch kriechen, dass hat weder etwas mit Soforthilfe, noch unbürokratisch zu tun. Es zeigt vielmehr das unsere „gewählten“ (VON MIR NICHT!) Volksvertreter KEINE Ahnung haben, was abgeht und worum es geht und das SIE neben zu DUMM, offenbar auch zu FETT (Diäten) sind.

            Der Regierungsbezirk Detmold, der z. B. Unternehmern wie Tönnies SEHR ZUGETAN ist und für SOLCHE ALLES TUT, der hat die wenigsten Anträge und kriegt es trotzdem nicht hin.

            Aber in diesem Teil der Bundesrepublik ahben wir grade in den Behörden die MEISTEN Narzisten, Dreckschweine und Psychopaten sitzen – siehe Münster, Detmold, Wiedenbrück.

        2. Dirk schreibt:

          Dass die Soforthilfe als Einkommen angerechnet wird, überrascht mich sehr! Denn in den FAQ unter https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020 heißt es ganz klar, dass dies nicht der Fall sei:

          „Wird der Zuschuss aus der Soforthilfe als Einkommen auf die Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II angerechnet?
          Nein. Die NRW-Soforthilfe hat einen anderen Zweck: sie soll die wirtschaftliche Existenz sichern. Die Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II sichern dagegen den Lebensunterhalt und umfassen insbesondere Bedarfe für Ernährung, Kleidung, Hausrat, etc. sowie die Kosten für Unterkunft und Heizung.“

          Vielleicht lohnt es sich, beim zuständigen Jobcenter noch einmal nachzuhaken.

          1. Sigrid Hanz schreibt:

            Hallo Dirk ! Ich habe ein Konto bei der Deutschen Bank und wie auch du , kein Geldeingang! Bin gespannt ob das Geld überhaupt noch kommt ! LG Siggi

          2. Olaf schreibt:

            Hallo Dirk, auch bei mir ist noch kein Geld eingegangen … N26 Bank! Meine Bescheid- bzw. Antragsnummer liegt auch unter der 150000 … das macht schon unruhig, wenn die Rechnungen dringend gezahlt werden müssen!

          3. Younes Chariai schreibt:

            Hallo Dirk,

            am 31.01.2020 hieß es noch!!!!!!!!!!

            Wofür darf der Zuschuss genutzt
            werden ?
            Der Zuschuss kann genutzt werden, um
            finanzielle Engpässe, wie z.B. Bankredite,
            Leasingraten, Mieten usw., zu bedienen.
            Der nach Prüfung des Antrags
            elektronisch übermittelte
            Bewilligungsbescheid, kann auch bei der
            Bank vorgezeigt werden. Er gilt als
            Nachweis, dass das Land den Zuschuss
            auszahlen wird.

            Soloselbständige im
            Haupterwerb beziehen ihren
            Lebensunterhalt aus ihrer
            selbstständigen Tätigkeit und müssen
            daher auch ihr eigenes Gehalt
            erwirtschaften, um ihren Lebensunterhalt
            zu bestreiten. Sofern der
            Finanzierungsengpass beim
            Soloseibstständigen |m Haupterwerb dazu führt, dass er sein
            regelmäßiges Gehalt nicht mehr
            erwirtschaften kann, dient die Soforthilfe
            auch dazu, das eigene Gehalt und somit
            den Lebensunterhalt zu finanzieren.

            also wirklich verwirrend das ganze ( Foto als beweis habe ich noch!!!!!)

    3. Kaya schreibt:

      Sowas mit das tausende ehrliche selbsständige auf ihr geld warten werden due niemals erwähnen das kommt im den Medien nicht so gut

    4. Kaya schreibt:

      Sowas mit das tausende ehrliche selbsständige auf ihr Geld warten werden die niemals erwähnen das kommt in den Medien nicht so gut

  2. Heike Lorenz schreibt:

    Hallöchen,
    ihr habt das hier übersehen:

    25.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

    Das ist das Extra von NRW 🙂

    Viele Grüße
    Heike

  3. Florian Stassen schreibt:

    Moin,
    ich habe den Antrag am Fr. (27.3.) abend, gegen 21 Uhr, abgeschickt, am Sonntag gegen 15 Uhr kam der positive Bescheid. Da darf man nicht mecker.
    Bleibt gesund!
    Florian

  4. Aude-Valérie Monfort schreibt:

    Hallo aus NRW. Am 27. abends habe ich meinen Eintrag online eingereicht. Am 29. hatte ich schon die Zusage per Email. Einfach, schnell, effizient. So wie es sein sollte und ist. Bin sehr dankbar für diese finanzielle Unterstützung.
    A.V.

  5. Ralf Weitauer schreibt:

    Ich habe am Freitag nach Freischaltung beantragt. Nach 2 Versuchen wurde der Antrag übermittelt . Ich habe umgehend (10min) die Eingangsbestätigung erhalten. 12 Stunden später war der Bewilligungsbescheid im Postfach,
    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf

  6. Pia Lödige schreibt:

    Hallo Zusammen, ich habe den Antrag am 28.3. gestellt und heute (30.3) schon die Zusage erhalten.
    Ganz schön schnell.
    ICh drücke euch allen die Daumen, liebe Grüße,
    Pia

  7. Klaus schreibt:

    Ein großes Lob! Samstag (28.) Abend um 20:44 Uhr den Antrag gestellt, Sonntag (29.) Morgen um 10:45 Uhr den Bewilligungsbescheid erhalten!

  8. Merle Le schreibt:

    29.02. um 16:18 abgeschickt, 16:20h bewilligt. Schneller gehts wirklich nicht. Aber natürlich unter Vorbehalt/Prüfung.

    Was mir Bauchschmerzen macht:

    Wie werden die Einnahmen/Gewinne auf die Monate verteilt. Meine Honorarrechnungen werden gerne mal mit 6-8-12-wöchiger Verzögerung nach Rechnungsstellung bezahlt, das hat wenig mit der tatsächlichen Auftragslage zu tun.

    Meine Aufträge sind bereits am 24.02. storniert worden (von jetzt auf gleich 15 Projekttage), da wurde die Messe Light&building wegen Corona abgesagt. Der Zeitraum sollte angepasst werden, Corona ist seit Anfang des Jahres ein Thema.

    Wie dokumentiere ich die Verwendung der Soforthilfe?
    Zitat aus Bewilligungsbescheid: „Ihnen als Empfänger/-in obliegt die Entscheidung, welche Forderungen mit höchster Relevanz für die Existenzsicherung ausgestattet sind (bspw. Mietforderungen, Lieferantenforderungen) und daher vorrangig durch den Zuschuss bedient werden sollen.“
    Ist das wirklich völlig frei? Krankenkassenbeiträge? Anschaffung von Arbeitsmittel/Computer wenn aktueller Computer defekt? Normaler Lebensunterhalt, Lebensmittel, Kleidung, Klopapier? Beiträge zur privaten Rentenversicherung und Arbeitsunfähigkeitsversicherung??

    Wie sieht es aus mit den Kosten meines Lebenspartner? Ich erwirtschafte unser Einkommen alleine, mein Partner ist Hausmann. Wir sind nicht verheiratet.
    Bei der Grundsicherung würden wir als „Bedarfsgemeinschaft” gerechnet. Kann ich auch seine Krankenkassenbeiträge und Lebensunterhaltungskosten von der Soforthilfe bezahlen?

    Krankenkassenbeiträge (freiwillig gesetzlich) werden ja erst final nach Einkommensteuerbescheid festgesetzt.
    Die Soforthilfe ist bei der Gewinnermittlung zu berücksichtigen, deshalb auch für die Beiträge der Krankenkasse relevant. Oder? Die Hotline der Techniker Krankenkasse wusste da keine Antwort und hat mir direkt zum Steuerberater geraten.

    Nicht aufgebrauchte Soforthilfe muss zurück gezahlt werden. Wie ermittel ich diese genau? Meine Gewinnermittlung ist jährlich, Krankenkassenbeiträge erst mit dem nächsten Steuerbescheid fix…

    Wie dokumentiere ich meinen Gewinneinbruch (es kommen einfach keine neuen Aufträge), damit sie einer Prüfung besteht (10 Jahre).

    Unbürokratisch? Nicht wirklich.

    Meine Bekannte im Öffentlichen Dienst arbeitet in der Kita und ist zur Zeit zu Hause da keine Notgruppe gefragt ist (in sozial Schwierigen Umfeld gibt es selten beide Elternteile in Schlüsselpositionen). Bei vollem Gehalt!!!!! Da fragt keiner, was Sie den ganzen Tag gemacht hat. Keine Dokumentation, keine Zurückforderung, keine Prüfung.

    1. Kovacic schreibt:

      Wieso unter Vorbehalt wenn du schon eine Bewilligung hast?!
      Das ist doch eine verbindliche Zusage .

      LG

    2. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Merle,

      aktueller Sachstand laut IHK Köln:

      Du erhältst mit der Bewilligung einen Hinweis, daß Du später ein Formular erhalten wirst, auf dem Du die Mittelverwendung dokumentieren und nicht gebrauchte Mittel zurückzahlen mußt. Sämtliche privaten Kosten kannst Du leider wohl ebenso nicht geltend machen wie KV- und Rentenbeiträge. Ausschließlich rein berufliche Ausgaben.

      1. Alexander Kemmer schreibt:

        Siehe dazu auch aus dem Soforthilfeprogramm des Bundes:

        „Das Soforthilfeprogramms des Bundes unterstützt entsprechend den am 23. März 2020 beschlossenen
        Eckpunkten kleine Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe durch einen
        Zuschuss bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und der Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen. Diese laufenden Betriebskosten können unter anderem gewerbliche Mieten, Pachten,
        Kredite für Betriebsräume und Leasingaufwendungen umfassen, bezogen auf die drei der Antragstellung folgenden Monate. Dagegen können Kosten des privaten Lebensunterhalts wie die Miete der
        Privatwohnung oder Krankenversicherungsbeiträge nicht durch die Soforthilfe abgedeckt werden.
        Damit auch insofern die Existenz von kleinen Unternehmen, Freiberuflern und Soloselbständigen
        nicht bedroht ist, wird der Zugang zu Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II), insbesondere
        dem Arbeitslosengeld II, vereinfacht. Unter anderem greift hier für sechs Monate eine wesentlich vereinfachte Vermögensprüfung, und Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden für die Dauer
        von sechs Monaten ab Antragstellung in tatsächlicher Höhe anerkannt.“

      2. Grafe schreibt:

        Hi, ich habe Samstag den Antrag online verschickt, Sonntag Bewilligung, aber kein Geld!!! Ich weiß von meinem Steuerberater, das ich mir den Durchschnitt an Gehalt raus nehmen darf. Ich zähle ja auch schließlich mit. Agentur für Arbeit hat es bestätigt.

        1. jchk schreibt:

          Natürlich darf die Soforthilfe für den „normalen“ Lebensunterhalt von Solounternehmern verwendet werden. Bei einer anderen Rechtsform, z.B. GmbH dürfte die Soforthilfe auch für das Gehalt des Eigentümer-GF’s verwendet werden. Es ist doch lebensfern: Solo-Betrieb lebt – Solo-Unternehmer tot. (Deckt sich mit Aussagen der IHK Köln vom 6. April 2020. Passus wurde von der LR NRW am 1. April herausgenommen, um Missbrauch zu vermeiden.)

          1. Ulli schreibt:

            Wirtschaft.NRW hat zudem mehrfach auf facebook klargestellt, dass sich trotz geänderter FAQ Formulierungen nichts an den Richtlinien geändert hat.

  9. Claudia schreibt:

    Ich bin auch total beeindruckt und sehr dankbar! Denn selbstverständlich ist das nicht. Da muss man nur mal um sich schauen in Europa. Bei aller Kritik, die mir sonst oft in den Kopf kommt, muss ich doch sagen: Das ist jetzt mal echt stark! Am Freitagabend habe ich den Antrag gestellt und am Samstag! war die Bewilligung im Postfach.

  10. Karen P schreibt:

    Hallo,

    ich habe den Antrag am Samstag Abend gestellt und am Montag Mittag die Bewilligung bekommen. Das ganze lief wirklich unkompliziert ab, ich fand das Formular sehr einfach auszufüllen.

  11. Oliver Wennmacher schreibt:

    Ich habe Freitag beantragt und Sonntag den Bescheid bekommen. Das war klasse.
    Allerdings läßt mich inzwischen das „Kleingedruckte“ ratlos zurück, zumal an den Texten der offiziellen Seite auch nach Bescheid noch immer romgeschraubt wurde (z.B: Rat bei entsprechenden Märzumsätzen erst später einzureichen).
    Bei mir läuft die Argumentation über Liquiditätsengpässe. Wie ich die dokumentieren soll, daß sie nach Jahren noch nachvollziehbar sind, ist mir völlig rätselhaft.

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Oliver,

      hier müsste eine auf den Zahlzeitpunkt bezogene Einnahmen-/Ausgaben-Rechnung für einen Monat genügen. Bewahre einfach Deine Kontobelege und Rechnungen auf, ganz normal wie für die Steuer.

  12. J.W. schreibt:

    Ernst gemeinte Frage: Haben die Kollegen hier einfach alles angekreuzt und blind abgeschickt, oder kennen alle die EU-Verordnung 651/2014 auswendig? Ich brauchte erst fachliche Hilfe, um den betreffenden Punkt 6.8 des Fragenbogens beantworten zu können.

    An anderer Stelle war die Klärung einfacher: mit „Steuernummer“ ist tatsächlich die Steuernummer des Betriebes, mit „Steuer-ID“ jedoch die des Geschäftsführers (bei mehreren:?) gemeint.

  13. Karl-Heinz Stumpf schreibt:

    Überraschend schnell und unbürokratisch!
    Am Sonntagnachmittag beantragt (9000€). am Montagnachmittag die Bewilligung erhalten. Geld soll unterwegs sein! Sehr pragmatisch!!
    Gruß – bleibt xund!

  14. Ralf B. schreibt:

    Ich bin Soloselbstständiger und zitiere hier mal aus der Website https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020:

    ____________________________________________
    „Voraussetzung: erhebliche Finanzierungsengpässe und wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Dies wird angenommen, wenn

    – mehr als die Hälfte der Aufträge aus der Zeit vor dem 1. März durch die Corona-Krise weggefallen ist (d.h. sich das Volumen des Auftragsbestandes mehr als halbiert hat)

    oder…“
    ____________________________________________

    Insofern ist das eine klare Aussage ohne ein einschränkendes „Wenn“ bzw. „Und“. Aufgrund dieser uneingeschränkten Aussage, und da sich die „Annahme“ bei mir erfüllt, habe ich den Antrag zur Soforthilfe gestellt und alle Fragen an Eides statt beantwortet. Andernfalls hätte ich die Antragstellung unterlassen. Die Formulierungen auf dieser offiziellen Webseite des Landes NRW erzeugen eine eindeutige Erwartungshaltung. Entgegengesetzte Äußerungen existieren dort nicht. Demzufolge ist es unerheblich, ob eine Rücklage im Betrieb oder privat besteht. Alleine der massive Einbruch der Umsätze zählt. Müßten Rücklagen oder Vermögen aufgebraucht werden, so wäre dies eine verdeckte und somit nicht statthafte Einschränkung der Zusage.

    Auf der gleichen Seite wird weiter unten zu den FAQ´s folgendes aufgeführt:

    ______________________________________
    „Wofür darf der Zuschuss genutzt werden ?

    Soloselbständige im Haupterwerb beziehen ihren Lebensunterhalt aus ihrer selbstständigen Tätigkeit und müssen daher auch ihr eigenes Gehalt erwirtschaften, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Sofern der Finanzierungsengpass beim Soloselbstständigen im Haupterwerb dazu führt, dass er sein regelmäßiges Gehalt nicht mehr erwirtschaften kann, dient die Soforthilfe auch dazu, das eigene Gehalt und somit den Lebensunterhalt zu finanzieren.“
    ________________________________________

    Wir erinnern uns (s.o.), dass der Finanzierungsengpass schon alleine durch den Einbruch der Umsätze (mehr als 50 %) definiert ist. Soloselbstständige werden umfassend für den Erhalt ihrer Existenz gefördert!

    Zur Bestätigung (ebenfalls von der gleichen Website):

    _________________________________________
    „Müssen private Rücklagen aufgebraucht werden, bevor der Zuschuss beantragt werden kann?

    Um den Zuschuss zu erhalten, muss in Folge der Corona-Krise ein massiver finanzieller Engpass entstanden sein und vorhandene Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Die vorhandenen Mittel umfassen nur den aktuellen Cashflow, also die Differenz von Einnahmen und Ausgaben, und nicht Rückstellungen oder private Rücklagen. Bitte beachten Sie in jedem Fall die o.g. Kriterien für Antragsteller.“
    _____________________________________

    Mein Antrag vom Samstag wurde innerhalb von 48 Std. bewilligt :-).

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Ralf,

      bezüglich Deines Zitates

      „„Wofür darf der Zuschuss genutzt werden ?

      Soloselbständige im Haupterwerb beziehen ihren Lebensunterhalt aus ihrer selbstständigen Tätigkeit und müssen daher auch ihr eigenes Gehalt erwirtschaften, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Sofern der Finanzierungsengpass beim Soloselbstständigen im Haupterwerb dazu führt, dass er sein regelmäßiges Gehalt nicht mehr erwirtschaften kann, dient die Soforthilfe auch dazu, das eigene Gehalt und somit den Lebensunterhalt zu finanzieren.“

      ==> Zum einen ist dieser Paragraph von der NRW-Webseite verschwunden, zum anderen steht im Info-Batt des Bundeswirtschaftsministeriums schon zum 23. März, daß private Ausgaben nicht von der Soforthilfe finanziert werden dürfen. Ich bin kein Jurist, würde aber vorsichtshalber nicht darauf bauen, daß der von Dir zitierte Paragraph Bestand hat bei einer Mittelverwendungsprüfung.

      1. jens schreibt:

        Hallo Team VGSD,

        ich habe Info von meinem Steuerberater bekommen. Mein Bauchgefühl hat mich nicht verlassen. In den FAQ´s des Landes NRW seht ihr das

        https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

        Um den Zuschuss zu erhalten, muss in Folge der Corona-Krise ein massiver finanzieller Engpass entstanden sein und vorhandene Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Die vorhandenen Mittel umfassen nur den aktuellen Cashflow, also die Differenz von Einnahmen und Ausgaben, und nicht Rückstellungen oder private Rücklagen. Bitte beachten Sie in jedem Fall die o.g. Kriterien für Antragsteller.

        Heisst es geht um den aktuellen Cash flow des Monats und nicht um private Rücklagen oder Rückstellungen . Allerdings werden ja Bedingungen ständig geändert. Sicherheit ist anders

        Die grosse Sauerei ist folgender Passus, der für Solo – Selbständige sprich Berater mit Kopfarbeit ein Schlag ins Genick ist, denn dieser Personenkreis hat keine enormen Fixkosten wie Lager , Produktion, Rohstoffe , Geräte ….

        https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

        die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen.

        Ich erwähnte ich habe als Berater monatliche Fixkosten für STB, Literatur, Reisekosten über 500 Euro monatlich als Beispiel. Dann bekäme ich 500 Euro *3 Monat =1500 Euro, die versteuert werden müssen. Na prima !!

        Meine laufenden Kosten über zum Beispiel monatliche Miete der Privatwohnung über 1000 Euro und private Krankenversicherung über 600 Euro werden NICHT berücksichtigt.

        Ich bitte den VGSD dort in Berlin nachzubessern.

        Wenn meine privaten Kosten für Miete und privater Krankenversicherung nicht berücksichtigt werden, muss ich nämlich an mein erspartes ran ! Und da beisst sich die Katze in den Schwanz. Dann muss man alles aufbrauchen, je nachdem wie lange Corona dauert.

        Auf der anderen Seite aber verlangt der Staat, daß die SOLO Selbständigen vorsorgen sollen, was aber dann unter den derzeitigen Bedingungen nicht möglich ist,

        In meinem Beispiel 1000 Euro Miete und 600 Euro private KV, die jeden Monat knallhart abgebucht werden als FIXE KOSTEN

        In der ganzen Kalkulation habe ich noch kein Stück Brot gegessen und Wasser getrunken.

        VGSD bitte sucht schnellstmöglich den Dialog mit Berlin, ansonsten treffen wir uns irgendwann als Penner am Kölner Bahnhof bei der Bahnhofsmission wieder.

        Gruss

      2. Peter Becker schreibt:

        Eine Mittelverwendungsprüfung dürfte es nicht geben, denn zwar ist der o.g. FAQ-Passus bezüglich Lebenshaltungskosten bei Solo-Selbständigen und Freiberuflern weggefallen, jedoch gibt es eine neue Frage und die dazugehörige Antwort weiter unten in den FAQs. Diese Antwort gilt für ALLE Soforthilfe-Fördermittelbezieher, also auch für Soloselbständige und Freiberufler, und sie bedeutet eine klare Vereinheitlichung und Verbesserung, weil sie Planungssicherheit gibt:
        „Muss nachgewiesen werden., wofür der Zuschuss eingesetzt wird? Nein, ein solcher Nachweis muss nicht erbracht werden.“ Es hätte mich auch sehr gewundert, wenn eine eindeutige Zusage, wie sie bezüglich der Verwendung für Lebenshaltungskosten bei Solo-Selbständigen und Freiberuflern gemacht wurde, plötzlich ersatzlos zurückgenommen würde. Was wäre dann z.B. mit den Beziehern, die diese Zusage gelesen haben, sich darauf verließen und eine spätere Änderung gar nicht bemerkt hätten? Der Bund und das Land scheinen also darauf zu vertrauen, dass die Mittel bestimmungsgemäß eingesetzt werden. Eine Prüfung wird meines Erachtens lediglich dort stattfinden, wo sie tatsächlich wichtig ist: Beim Verdacht auf Subventionsbetrug, also bei falsch gemachten Angaben, die zur Förderung führten und natürlich stichprobenartig per Zufall. Hier hat niemand, der wahrheitsgemäße Angaben gemacht hat, etwas zu befürchten.

  15. Oliver Breda schreibt:

    Antrag für Freiberufler und Soloselbständige wurde von Montag, 30. März auf Dienstag, 31. März innerhalb von knapp 24 Std. bewilligt.

  16. Branko Trebsche schreibt:

    Habt ihr jeweils den vollen Betrag ausgezahlt bekommen? Also 9000€?

  17. Inga schreibt:

    Der Haken ist ja schon im Beitrag genannt: Ein Gewinneinbruch von mind. 50 Prozent ist im Antragsmonat Voraussetzung (wenn ich die Angaben des Landes NRW richtig verstehe). 50 Prozent gemessen am Vormonat oder Vorjahresmonat. Bei mir sind glücklicherweise erst Mitte März Aufträge weggefallen. Meine Rechnungen stelle ich frühestens am letzten des Monats. Das Geld ist bestenfalls bis Mitte des Folgemonats da. Also kann ich frühestens Mitte April einen Antrag stellen, sofern der Gewinneinbruch bis dahin schon bei mindestens 50 Prozent lag. Falls nein, muss ich einen weiteren Monat warten. Doch wer weiß, ob im Mai noch Geld übrig ist? Berlin ist ja jetzt schon pleite (aber sexy).

  18. Jürg Haseloff schreibt:

    Antrag am noch am Freitag 27.03. abends um 19 Uhr vollständig online gestellt, nachdem am Nachmittag der Versand nach Ausfüllen zweimal nicht geklappt hat (waren wohl zu viele online). Bewilligungsbescheid war am Samstag 28.03. um 14 Uhr im E-Mail-Eingang. Die Zahlung steht heute (16 Uhr) noch aus.
    Laut Bewilligungsbescheid, sind Überzahlungen für den Zeitraum März bis Mai zurück zu überweisen.
    Die Kriterien, insbesondere zu weggebrochenen Aufträgen haben m.E. reichlich Interpretationsspielraum in Bezug auf die zeitliche und sachliche Abgrenzung. Daraus sehe ich das Bemühen der NRW-Politik eine schnelle und unbürokratische Beantragung und Bewilligung zu schaffen.

  19. Hubert Bauer schreibt:

    Antrag gestellt am 27. 3. 20, Bewilligungsbescheid (mit falschen Daten) erhalten am 28. 3. 20, Stand heute Mittag noch keine Auszahlung. Bin mal gespannt, ob wirklich zügig ausgezahlt wird. Wer hat schon Zahlungen erhalten?

    1. Kovacic schreibt:

      Samstag Bewilligung erhalten und noch kein Geld auf dem Konto.
      Bin etwas irritiert. Weiss jemand wann überwiesen wird ?!

      LG

    2. Anette Lenzing schreibt:

      Wir haben auch die Bewilligung sehr schnell erhalten, Samstag um 6.10 Uhr Antrag gestellt – Bewilligung Montag früh. Geld ist aber bisher keins gekommen, das wird langsam eng.

      1. Lasarsch schreibt:

        Mir geht es genauso.
        Bei welcher Bank bist du?
        Ich hoffe das es morgen drauf ist. Ein Bekannter Hat den Antrag Nacht mehr gestellt und auch nach mir bestätigt bekommen aber hat seit Donnerstag das Geld auf dem Konto er ist bei der Volksbank ich bin bei der Sparkasse bei mir ist es leider wirklich noch nicht drauf

  20. Jens schreibt:

    Hallo an alle,

    ich bin SOLO-SELBSTÄNDIGER aus NRW
    In dem Schreiben aus NRW entnehme ich folgendes mit dem Prinzip “ ODER “ was schon mal gut ist als Voraussetzung, das man Kohle bekommt.

    oder

    die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert sind (für einen noch im März gestellten Antrag werden die Umsätze im Monat März 2020 gegenüber dem Monat März 2019 zugrunde gelegt. Finden die deutlich rückläufigen Geschäftsabschlüsse im März noch keinen Niederschlag, sondern voraussichtlich erst im April, wird empfohlen, erst Anfang Mai einen Antrag zu stellen. Kann der Vorjahresmonat nicht herangezogen werden (z.B. bei Gründungen), gilt der Vormonat.

    Das liest sich schon mal schick. Da mein Kunde Zahlungsziel hat über 40 Tage kann ich den Antrag erst im Mai abschicken, denn meine Leistung aus Februar wird erst im April bezahlt. Im April 2019 hatte ich aber noch Umsätze, so das besagte 50 % Regel nicht greift. Aufträge hab ich seit Ende Februar 2020 nicht mehr. Corona sei Dank.

    Hinzu kommt das in den offiziellen Schreiben aus NRW steht, das der Kredit wohl versteuert wird. Ist das richtig ?? Vermutlich schon …Na prima

    Wenn ich laut Datev Betriebsausgaben von 600 Euro im Monat hätte sagt das offizielle Schreiben nämlich das das Darlehen über 9000 Euro gewährt wird um u.a Betriebsausgaben zu decken für 3 Monate
    Also 1800 Euro

    Wenn ich aber Miete habe über 900 Euro privat und privat DKV Krankenkasse 600 Euro habe ich da schon minimum 1500 Euro FIXE Kosten ohne eine Scheibe Brott gegessen zu haben. Wie soll das bezahlt werden , wenn man nur 600 mal 3 also in meinem Beispiel 1800 Euro bekäme ? Fragen über Fragen …..

    Muss ich dann an mein Privatvermögen und wenn Corona 2 Jahre andauert bin ich bankrott und dann fragt Berlin wohl noch über Alterssicherung und Vorsorgepflicht im Alter nach ? Spürbar anders. Wie sind Eure Erfahrungen ??

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Jens,

      nach meinen bisherigen Telefonaten mit den zuständigen Stellen:

      – Vermutlich sind die Zahlungs-Eingänge und -Abflüsse maßgeblich. Wenn Du also z.B. Deine Februar-Aufträge im April erst bezahlt kriegst, hast Du damit im März einen Zahlungsengpaß und kannst Hife beantragen.
      – Die Antworten zur Versteuerung sind uneinheitlich. Mindestens werden sie zur Steuerprogression herangezogen, eventuell auch versteuert für die EK-Steuer.
      – Ja, leider ist es so, daß für Solo-Selbständige weder Lebenshaltungskosten noch KV-/Rentenvorsorgekosten herangezogen werden können. Wir sind mal wieder nicht so ganz berücksichtigt im Konzept…

  21. Bettina schreibt:

    Die Information
    „Soloselbständige im Haupterwerb beziehen ihren Lebensunterhalt aus ihrer selbstständigen Tätigkeit und müssen daher auch ihr eigenes Gehalt erwirtschaften, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Sofern der Finanzierungsengpass beim Soloselbstständigen im Haupterwerb dazu führt, dass er sein regelmäßiges Gehalt nicht mehr erwirtschaften kann, dient die Soforthilfe auch dazu, das eigene Gehalt und somit den Lebensunterhalt zu finanzieren.“
    ist heute von der Webseite verschwunden. Was soll das?

    1. Andreas schreibt:

      Hat jemand zufällig einen screenshot der Seite mit diesem Passus und würde den zur Verfügung stellen?
      Ich war leider zu langsam 🙁

      1. Dirk schreibt:

        Hier: https://s19.directupload.net/images/200401/3kfvimwi.jpg
        Da der Fragen & Antworten Bereich stets geändert wird hatte ich mal bei Antragsstellung mal vorsichtshalber einen Screenshot angefertigt von der kompletten Website.
        Bedeutet dies jetzt also Soloselbstständige/r ohne allzu große betriebliche Ausgaben doch direkt Grundsicherung beantragen zu müssen?
        Eine fundierte richte Aussage darüber wäre sehr hilfreich.
        Ich bin gerade etwas rat & sprachlos.

  22. Dirk schreibt:

    Hier: https://s19.directupload.net/images/200401/3kfvimwi.jpg

    Da der Fragen & Antworten Bereich stets geändert wird hatte ich mal bei Antragsstellung mal vorsichtshalber einen Screenshot angefertigt von der kompletten Website.

    Bedeutet dies jetzt also Soloselbstständige/r ohne allzu große betriebliche Ausgaben doch direkt Grundsicherung beantragen zu müssen?

    Eine fundierte richte Aussage darüber wäre sehr hilfreich.

    Ich bin gerade etwas rat & sprachlos.

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Dirk,

      ja, die IHK Köln rät leider gerade genau dazu. Alle Infos, die wir gerade reinbekommen, weisen darauf hin, daß weder Privatausgaben noch KV-/Renten-Beiträge durch die Soforthilfe abgedeckt sind.

  23. Andreas schreibt:

    @Winfried @Dirk :Vielen Dank!

    Aktueller Stand bei mir (Solo-Selbstständiger):
    Am Montag gegen halb 8 habe ich online den Antrag eingereicht, 10 Minuten später kam der Bewilligungsbescheid. Heute gegen 11 Uhr war das Geld auf meinem Konto.

  24. Susanne Welsch schreibt:

    Hallo zusammen,

    habe am Freitag, den 27.3. abends gegen 17:30 h den Antrag beim Land NRW online stellen können und hatte Samstag Mittag, den 28.3. schon den Bescheid. Noch ist allerdings das Geld nicht eingetroffen. Zwischenzeitlich war ich besorgt, ob Soloselbständige, die ja ihr Haupteinkommen aus der selbständigen Tätigkeit beziehen und somit auch damit ihre Lebenshaltungskosten bestreiten, die Soforthilfe dafür einsetzen dürfen. Ich denke aber, dass die Links und PDFs, die Ihr gepostet habt, diese Bedenken zerstreuen konnten. Wir werden sehen. Übrigens haben manche Leute das Geld schon, die erst etwas später die Bewilligung bekommen haben. Weiteres werden die kommenden Tage sicher zeigen. Ich wünsche Euch allen viel Glück und Gesundheit! Susanne

  25. Bettina schreibt:

    Mir ist aufgefallen, dass hier inzwischen das Zauberwort „insbesondere“ eingefügt worden ist:

    „Wofür darf der Zuschuss genutzt werden?
    Der Zuschuss kann insbesondere genutzt werden, um finanzielle Engpässe, wie z.B. Bankkredite, Leasingraten, Mieten usw., zu bedienen. Der nach Prüfung des Antrags elektronisch übermittelte Bewilligungsbescheid, kann auch bei der Bank vorgezeigt werden. Er gilt als Nachweis, dass das Land den Zuschuss auszahlen wird.“

    In der juristischen Fachsprache (etwa in Gesetzestexten oder Verträgen) bedeutet „insbesondere“ soviel wie „unter anderem“, d. h. dass nachstehende Aspekte (Kriterien, Gründe, Zwecke etc.) nicht abschließend sind, sondern auch andere Aspekte berücksichtigt werden können.

    Das ist aber nur eine rechtssprachliche Anmerkung von mir als Rechtsübersetzerin, eine juristische Einschätzung darf, kann und möchte ich nicht abgeben. Diese ist Aufgabe der Juristen.

  26. Jens schreibt:

    Hallo Team VGSD,

    ich habe Info von meinem Steuerberater bekommen. Mein Bauchgefühl hat mich nicht verlassen. In den FAQ´s des Landes NRW seht ihr das

    https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

    Um den Zuschuss zu erhalten, muss in Folge der Corona-Krise ein massiver finanzieller Engpass entstanden sein und vorhandene Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Die vorhandenen Mittel umfassen nur den aktuellen Cashflow, also die Differenz von Einnahmen und Ausgaben, und nicht Rückstellungen oder private Rücklagen. Bitte beachten Sie in jedem Fall die o.g. Kriterien für Antragsteller.

    Heisst es geht um den aktuellen Cash flow des Monats und nicht um private Rücklagen oder Rückstellungen . Allerdings werden ja Bedingungen ständig geändert. Sicherheit ist anders

    Die grosse Sauerei ist folgender Passus, der für Solo – Selbständige sprich Berater mit Kopfarbeit ein Schlag ins Genick ist, denn dieser Personenkreis hat keine enormen Fixkosten wie Lager , Produktion, Rohstoffe , Geräte ….

    https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

    die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen.

    Ich erwähnte ich habe als Berater monatliche Fixkosten für STB, Literatur, Reisekosten über 500 Euro monatlich als Beispiel. Dann bekäme ich 500 Euro *3 Monat =1500 Euro, die versteuert werden müssen. Na prima !!

    Meine laufenden Kosten über zum Beispiel monatliche Miete der Privatwohnung über 1000 Euro und private Krankenversicherung über 600 Euro werden NICHT berücksichtigt.

    Ich bitte den VGSD dort in Berlin nachzubessern.

    Wenn meine privaten Kosten für Miete und privater Krankenversicherung nicht berücksichtigt werden, muss ich nämlich an mein erspartes ran ! Und da beisst sich die Katze in den Schwanz. Dann muss man alles aufbrauchen, je nachdem wie lange Corona dauert.

    Auf der anderen Seite aber verlangt der Staat, daß die SOLO Selbständigen vorsorgen sollen, was aber dann unter den derzeitigen Bedingungen nicht möglich ist,

    In meinem Beispiel 1000 Euro Miete und 600 Euro private KV, die jeden Monat knallhart abgebucht werden als FIXE KOSTEN

    In der ganzen Kalkulation habe ich noch kein Stück Brot gegessen und Wasser getrunken.

    VGSD bitte sucht schnellstmöglich den Dialog mit Berlin, ansonsten treffen wir uns irgendwann als Penner am Kölner Bahnhof bei der Bahnhofsmission wieder.

  27. Jens schreibt:

    Hallo Team VGSD,

    zu meinem ersten Statement von heute morgen möchte ich noch etwas ergänzen.

    Meine Befürchtung ist zudem, dass der Staat das Instrument benutzen könnte, um die kleinen Firmen im Rahmen einer BP zu drangsalieren, denn bekanntlich will man leider oftmals die kleinen schröpfen und die grossen Firmen haben oftmals steuerliche Narrenfreiheit. Es lebe die Lobby.

    ich habe Info von meinem Steuerberater bekommen. Mein Bauchgefühl hat mich nicht verlassen. In den FAQ´s des Landes NRW seht ihr das

    https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

    Um den Zuschuss zu erhalten, muss in Folge der Corona-Krise ein massiver finanzieller Engpass entstanden sein und vorhandene Mittel reichen nicht aus, um die kurzfristigen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Die vorhandenen Mittel umfassen nur den aktuellen Cashflow, also die Differenz von Einnahmen und Ausgaben, und nicht Rückstellungen oder private Rücklagen. Bitte beachten Sie in jedem Fall die o.g. Kriterien für Antragsteller.

    Heisst es geht um den aktuellen Cash flow des Monats und nicht um private Rücklagen oder Rückstellungen . Allerdings werden ja Bedingungen ständig geändert. Sicherheit ist anders

    Die grosse Sauerei ist folgender Passus, der für Solo – Selbständige sprich Berater mit Kopfarbeit ein Schlag ins Genick ist, denn dieser Personenkreis hat keine enormen Fixkosten wie Lager , Produktion, Rohstoffe , Geräte ….

    https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

    die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens (bspw. Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten) zu zahlen.

    Ich erwähnte ich habe als Berater monatliche Fixkosten für STB, Literatur, Reisekosten über 500 Euro monatlich als Beispiel. Dann bekäme ich 500 Euro *3 Monat =1500 Euro, die versteuert werden müssen. Na prima !!

    Meine laufenden Kosten über zum Beispiel monatliche Miete der Privatwohnung über 1000 Euro und private Krankenversicherung über 600 Euro werden NICHT berücksichtigt.

    Ich bitte den VGSD dort in Berlin nachzubessern.

    Wenn meine privaten Kosten für Miete und privater Krankenversicherung nicht berücksichtigt werden, muss ich nämlich an mein erspartes ran ! Und da beisst sich die Katze in den Schwanz. Dann muss man alles aufbrauchen, je nachdem wie lange Corona dauert.

    Auf der anderen Seite aber verlangt der Staat, daß die SOLO Selbständigen vorsorgen sollen für das Alter, was aber dann unter den derzeitigen Bedingungen nicht möglich ist,

    In meinem Beispiel 1000 Euro Miete und 600 Euro private KV, die jeden Monat knallhart abgebucht werden als FIXE KOSTEN

    In der ganzen Kalkulation habe ich noch kein Stück Brot gegessen und Wasser getrunken.

    Interessant ist auch dies

    Der Antragsteller versichert im Formular, dass er alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen und wahrheitsge¬treu gemacht hat. Falsche Angaben, die zu einer unberechtigten Inanspruchnahme der Leistung führen, sind Subventionsbetrug. Die Leistung muss dann nicht nur zurückgeführt werden, es kann dann zu einer strafrechtlichen Verfolgung kommen. Der Antragsteller ist gehalten, den Zuschuss in seiner Steuererklärung für 2020 aufzunehmen. Da dem Antrag die Steuernummer bzw. die Steuer-ID beizufügen ist, hat das Finanzamt die Möglichkeit, die Plausibilität der Inanspruchnahme im Nachhinein zu überprüfen.

    Der Zuschuss wird als sogenannte Billigkeitsleistung ausgezahlt. Auch im Falle einer Überkompensation (z.B. durch Versicherungsleistungen oder andere Fördermaßnahmen) muss die erhaltene Soforthilfe zurückgezahlt werden. Stellt sich am Ende der Bezugszeit von drei Monaten heraus, dass der Antragsberechtigte mehr erhalten hat, als sein Schaden war, ist er gehalten, das überschüssige Geld zurück zu zahlen. Hierauf wird noch einmal seperat im Bescheid hingewiesen.

    Die Zuschüsse sind nach Mitarbeiterzahl gestaffelt. Innerhalb der entsprechenden Staffelung erhalten Sie einmal den vollen Betrag. Bis zu 5 Mitarbeiter einmal 9.000 Euro, bei bis zu 10 Mitarbeitern einmal 15.000 Euro und bei bis zu 50 Mitarbeitern einmal 25.000 Euro. Bei Überkompensation sind die Beträge zurückzuzahlen (siehe weitere FAQ). Entsprechende Hinweise und die Kontonummer für die Rückzahlung zu viel erhaltener Soforthilfen enthält der Bewilligungsbescheid.

    Der Zuschuss kann insbesondere genutzt werden, um finanzielle Engpässe, wie z.B. Bankkredite, Leasingraten, Mieten usw., zu bedienen. Der nach Prüfung des Antrags elektronisch übermittelte Bewilligungsbescheid, kann auch bei der Bank vorgezeigt werden. Er gilt als Nachweis, dass das Land den Zuschuss auszahlen wird.

    Und genau der Passus hat sich geändert !

    Das bedeutet für mich ganz klar, dass der Zuschuss nur für reine BETRIEBSAUSGABEN=KOSTEN bewilligt wird.

    Als Nachtisch gibt’s noch das

    https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/J-L/kurzfakten-corona-soforthilfen.pdf?__blob=publicationFile&v=12

    Ist die Soforthilfe des Bundes nur für das Weiterzahlen der laufenden Betriebskosten wie Miete, Leasing usw. gedacht? Und wer Probleme hat, seine Privatausgaben wie Miete und Einkäufe zu bestreiten, darf den Zuschuss für alle Ausgaben, beruflich wie privat einsetzen?Das Soforthilfeprogramms des Bundes unterstützt entsprechend den am 23. März 2020 beschlossenen Eckpunkten kleine Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe durch einen Zuschuss bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und der Überbrückung von akuten Liqui-ditätsengpässen. Diese laufenden Betriebskosten können unter anderem gewerbliche Mieten, Pachten, Kredite für Betriebsräume und Leasingaufwendungen umfassen, bezogen auf die drei der Antrag-stellung folgenden Monate. Dagegen können Kosten des privaten Lebensunterhalts wie die Miete der Privatwohnung oder Krankenversicherungsbeiträge nicht durch die Soforthilfe abgedeckt werden. Damit auch insofern die Existenz von kleinen Unternehmen, Freiberuflern und Soloselbständigen nicht bedroht ist, wird der Zugang zu Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II), insbesondere dem Arbeitslosengeld II, vereinfacht. Unter anderem greift hier für sechs Monate eine wesentlich ver-einfachte Vermögensprüfung, und Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden für die Dauer von sechs Monaten ab Antragstellung in tatsächlicher Höhe anerkannt.

    Auch komplementär zu Länderprogrammen“: Der Bund erlaubt also, dass Länderprogramme zusätzlich zur Bundeshilfe ausgezahlt werden. Dies entscheiden jedoch die Länder. Beispiel: Baden-Württemberg zahlt seine Hilfe zusätzlich, Bayern nicht (bereits erfolgte Zahlungen werden vermutlich verrechnet).

    Bedeutet dies , dass ich mir nun anschauen muss, was für Bund und Land gilt und ich mir dann die günstigste Variante raussuchen kann ? Einfach ist anders !

    VGSD bitte sucht schnellstmöglich den Dialog mit Berlin, ansonsten treffen wir uns irgendwann als Penner am Kölner Bahnhof bei der Bahnhofsmission wieder.

    Gruss

    1. Kaya schreibt:

      Das sollte man auf facebook publik machen das die Bezirksregierungen nicht in der Lage sind mit dieser Situation. Erst unkontrolliert Gelder ausschütten, dann hingehen und die anderen vertrösten,muss ja kontrolliert werden. Warum wurde die 70% die Ausgezahlt worden, nicht kontrolliert. Vielen denen das Geld nicht zusteht haben das Geld sofort bekommen, die diese Auszahlungen unkontrolliert bewilligt haben sollten bestraft werden,denn das sind unsere Steuetgelder die dort verwendet werden.

  28. Hannibal schreibt:

    Hallo an alle,

    Super private Miete und KV wird nicht bezahlt ! 1200 Euro fott für nix ??
    Es steht ich muss ALG 2 beantragen als Solo Trader. Kann ich das überhaupt ? Bekomme ich da was raus ?Wenn ja wie viel ?

    Man sieht auch das das ganze Thema wie immer nicht bis zu Ende gedacht ist

    9.000 Euro für antragsberechtigte Solo-Selbstständige, Freiberufler und andere Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,

    Aha es wird als pauschale Summe ausbezahlt. Man sieht an der Zahl 9000 doch wieder sehr deutlich, das dies nämlich nicht an Berater “ kopfarbeiter“ ohne Verwaltung, Produktion , Lager gerichtet ist, denn die haben keine Fixkosten von 9000 Euro in 3 Monaten
    Selbst wenn man 5 Mitarbeiter hätte, ist aufgrund der hohen Personalkosten/Nebenkosten , dann sind 9 Mille ein Tropfen auf den heissen Stein

    Ebenso ist es nicht durchdacht, dass man in dem Antrag nicht z:B eine Summe angeben kann mit wirklichen Kosten über 3 Monate. Nein man muss 9 Mille beantragen und müsste dann die zuviel erstattete Differenz eigentlich direkt zurückzahlen, ansonsten wird man erschossen von Frau Merkel. Wie unsinnig ist das eigentlich ?

    Genauso schwachsinnig ist es auf den Cash flow des Monats abzuzielen. Denn Zahlungsziele werden nicht berücksichtigt. Man geht also stur und steif auf die Ein/Auszahlungn des Monats. In einem Fall dürfte ich erst einen Antrag auf Erstattung Betriebsausgaben im Juni stellen, denn meine letzte Leistung aus März wird erst im Juni bezahlt. Heisst wenn ich im Juni Antrag stelle, sind dann überhaupt noch Fördergelder da ?
    Schliesslich kann ich keinen Antrag im April stellen mit Valuta Juni !! Was machen denn zB die Betriebe der Immobilenwirtschaft, bei denen Aufwendungen valutengerecht abgebucht werden, wenn aber ein Mieter Miete nicht pünktlich zahlt fehlen Gelder und der cash flow ist dadurch ziemlich verbogen !!!!!

    Voraussetzung ist ja wie folgt

    https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020

    die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat mehr als halbiert sind (für einen noch im März gestellten Antrag werden die Umsätze im Monat März 2020 gegenüber dem Monat März 2019 zugrunde gelegt. Wird der Antrag im April 2020 gestellt, ist der Vergleichsmonat April 2019. Kann der Vorjahresmonat nicht herangezogen werden (z.B. bei Gründungen), gilt der Vormonat.

    Der Freistaat Bayern sagt sogar das

    https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

    Die Soforthilfe ist eine finanzielle Überbrückung für kleinere Betriebe und Freiberufler, die aufgrund der Corona-Krise in eine existenzielle Notlage geraten sind. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Beantragung ohne diese Voraussetzung zu erfüllen, Betrug ist. Der Betrugstatbestand sieht eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren vor. Es wird um Verständnis gebeten, dass jeder Fall, der bekannt wird, angezeigt wird und die Soforthilfe zurückzuzahlen ist.

    Das wirkt auf mich sehr unseriös. Der Deutsche Staat tut so als ob er uns 50 Mrd. schenkt aber die müssen versteuert werden. Ätsch bätsch……

    Und wenn ich dann noch Falschangaben mache werde ich erschossen oder komme in den Knast.

    Auf der anderen Seite werden hier in BRD viele Sozialschmarotzer ohne Arbeit ausgehalten in der sozialen Hängematte und der deutschen Bundesbürger, der durch hohe Steuergelder und Sozialabgaben den Staat aufbaut wird hier nach Strich und Faden verarscht.

    Tja Gesetze werden halt leider oft von den Leuten gemacht, die es selber nicht betrifft.

    Armes Deutschland !

  29. Dirk schreibt:

    Bei dem letzten Posting heute auf Facebook von Wirtschaft.NRW hatte jemand im Kommentar Bereich gefragt ob er damit sein eigenes Gehalt auszahlen kann. Folgendes wurde von dem Facebook Team Wirtschaft.NRW geantwortet: Hallo, es hat sich trotz geänderter FAQ Formulierungen nichts an den Richtlinien geändert. Es gilt nach wie vor: Wenn Sie durch die Corona-Krise einen massiven Umsatzeinbruch und einen finanziellen Engpass verzeichnen, darf die Soforthilfe auch für den Engpass genutzt werden. Der Satz mit Solo-Selbstständigen, die sich ein Gehalt zahlen, war missverständlich. Daher haben wir ihn gestrichen. In der Sache hat sich dadurch nichts geändert. Das hat auch der Minister heute bei der Pressekonferenz betont. Viele Grüße und bleiben Sie gesund!

  30. Andreas schreibt:

    Der Antrag für das Bundesprogramm und das Landesprogramm ist identisch. Das Bundesprogramm sieht als Voraussetzung für den Zuschuss keinen Stichtag 31.12.2019 vor. NRW hat über den einheitlichen Eintrag diesen Stichtag drüber geschrieben. Wir haben dieses Jahr im März ein Café gegründet, was wir nicht öffnen können, Kosten wie Miete etc. haben wir aber zu bezahlen. D.h. null Umsatz, hohe Kosten, aber in NRW keine Förderung, weil sie diesen unverständlichen Stichtag einführen und damit sogar das Bundesprogramm behindern. Habe circa ein halbes Dutzend offizielle E-Mail-Adresse angeschrieben, beim Land, in den Ministerien etc. und erhalte seit Tagen keine Antwort.

    1. Andreas schreibt:

      Jetzt kann ich es mir selbst beantworten: es wird bereits an Ausnahmen gearbeitet, so dass Unternehmen, die unverschuldet in Not geraten sind, auch Zuschüsse bekommen können, wenn es sie am 31.12.2019 noch nicht gab.

  31. Martina Böhlen schreibt:

    Hallo,

    ich habe den Antrag am Sonntag Vormittag gestellt und hatte Montag Mittag die Zusage. Am Donnerstag (gestern) war das Geld auf dem Konto.
    Ich hatte Bedenken zu beantragen wegen der Unsicherheit, ob man private Rücklagen vorher aufbrauchen muss etc. Habe mich trotzdem entscheiden es zu tun, weil es ja heißt „…entweder Umsatzeinbußen, oder durch Rücklagen nicht selbst auffangbar“ und mich hat dann das ODER überzeugt. Denn Rücklagen habe ich (die aber anderweitig zweckgebunden sind).
    Meine Schwetser, die nachweisliche Umsatzeinbußen von 600 € je Monat hat, wurde von der Handwerkskammer Essen so beraten, dass sie besser keinen Antrag stellen soll, weil ja 9000 € ihren Verlust übersteigen. Was für ein Schwachsinn…die die weniger als 3000 € im Monat verlieren sollen also gar nichts kriegen???? 🙁
    Wir haben uns abgestimmt und beantragt mit der eigenen Maßgabe, dass Geld was zuviel ist mit einem netten Anschreiben zurückzuüberweisen. Und siehe da: So steht es auch in der Bewilligung des Landes NRW direkt mit Kontonummer.

    Also an alle, die sich unsicher sind: In den nächsten Wochen wird es sicherlich die ein oder andere Erläuterung geben und dann kann jeder ausrechnen und für sich schauen (zumindest ist es so in NRW) und abwägen, und was dann halt zuviel ist überweist man zurück. Ist doch eigentlich erst mal ganz einfach und macht das Verfahren auch so schnell.

    Gruß aus Essen

    Martina

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Martina,

      genau richtig. Die Corona-Hotline im Ministerium im NRW hat mir gestern ganz deutlich gesagt: Im Zweifelsfall immer einen Antrag stellen. Solange man selber glauben kann, einen Anspruch zu haben (also sich nicht absolut offensichtlich und willentlich den Zuschuß erschleicht), wird es nachher keine negativen Konsequenzen geben. Im schlimmsten Fall zahlt man eben den nicht verbrauchten Anteil zurück. Man darf explizit auch dann den Antrag stellen, wenn man nicht damit rechnet, die kompletten 9.000€ zu brauchen.

      Schöne Grüße,
      Alex

  32. Alexander Kemmer schreibt:

    Da wir hier mehrfach Rückfragen hatten zum Thema Zahlzeitpunkt: Auf der Corona-Seite NRW steht hierzu jetzt unter den FAQ:

    „Wie sind Umsatzeinbrüche zu berechnen, wenn sich aufgrund der Abrechnungstechnik Einbrüche erst verzögert darstellen?

    Das Antragsformular verlangt keine Nachweise. Der Antragsteller versichert lediglich, dass er in Folge der Corona-Pandemie einen Umsatzeinbruch erlitten hat. Das ist durch einen Vorher-nachher-Vergleich zu ermitteln. Die Umsätze gegenüber dem Vorjahresmonat müssen mehr als halbiert sein. Bei Neu-Gründungen (vor dem 31.12.2019) gilt: Mehr als halbiert gegenüber dem Vormonat. Schlägt sich der Umsatzeinbruch aufgrund verzögerter Rechnungsstellungen noch nicht im März nieder, so wird empfohlen, das Kriterium des Auftragsverlustes zu prüfen, oder den Antrag später zu stellen.“

  33. R. Katz schreibt:

    Hallo Zusammen,

    ich habe meinen Antrag am Freitag abgesendet und sofort eine Mitteilung über den Eingang des Antrags erhalten. Seither habe ich nichts mehr gehört, sprich keine Bewilligung, keine Absage, kein nichts.
    Hat sonst jemand aus dem Raum Detmold schon etwas bekommen?

    Beste Grüße

    R. Katz

    1. Thorsten Kosakewitsch schreibt:

      Ich wohne in Lemgo. Habe auch noch nichts bekommen.

  34. claudia gernand schreibt:

    Hallo ich habe aus versehen den Antrag mehrmals gestellt da ich nicht sicher war ob er durchgeht . Hat vielleicht jemand damit Erfahrung gemacht. Liebe Grüsse

  35. Jens schreibt:

    Hallo Andreas,

    Hallo Max,

    ihr wisst ich bin grosser VGSD Fan und werde es immer bleiben. Ich habe mir die unten genannten Telkos im Detail angehört und soweit alles verstanden. Allerdings bleibt derzeit eine
    einzige wichtige Frage unbeantwortet.

    Zu den Fakten

    Mir ist bekannt , dass ich nur über das Förderprogramm Corona NRW die reinen Kosten ansetzen kenn, welche mein STB als wirkliche Kosten in Datev bucht.
    Es sind die Kosten, welche meinen Gewinn mindern im Rahmen der BWA. Es sind also die Kosten , die ich ansetzten kann, die ich habe für 3 Monate , auch wenn ich keinen Auftrag habe.
    Als Berater ist es relativ wenig. Literatur, STB Kosten, Fortbildung, EDV Material, Porto….. Also ziemlich wenig

    Das ganze mal 3 Monate…. Soweit so gut !

    Nun kütt et und genau das empfinde ich ungerecht gegenüber den Angestellten , welche 67 % Kurzarbeitergeld bekommen.

    Man verweist auf ALG2 für Selbständige

    Es gibt den vereinfachten Antrag

    https://www.arbeitsagentur.de/datei/ba146399.pdf

    Hintergrund ist bekanntlich der, dass Miete für Privatwohnung und private KV bekanntlich über das Sofortprogramm Corona NICHT abgedeckt ist
    Genau das kann aber mal schnell 1400 Euro pro Monat sein, was knallhart jeden Monat abgebucht wird.

    Aber was sind die Voraussetzungen für ALG 2 ?

    https://www.arbeitsagentur.de/datei/ba146399.pdf

    Interessant ist dies in Punkt 7

    Meine Bedarfsgemeinschaft verfügt über erhebliches Vermögen.Ja NeinErheblichi st sofort für den Lebensunterhalt verwertbares Vermögen der Antragstellerin/des Antragstellers über 60.000 Euro sowie über 30.000 Euro für jede weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft.Beispiele: Girokonten, Sparbücher, Schmuck, Aktien, Lebensversicherungen.Sollte bei Ihnen erhebliches Vermögen vorliegen, füllenSie bitte die Anlage VMaus.

    Heisst doch im Umkehrschluss , das alles was über 60.000 Euro da ist an Vermögen zuerst aufgebraucht werden muss

    Man verweist auf Anlage VM wenn mehr Kohle da ist

    https://www.arbeitsagentur.de/datei/anlagevm_ba013070.pdf

    Heisst doch wieder, dass die Vermögensgegenstände aus der Anlage VM erst aufgebraucht sind bis 60000 Euro erreicht sind und erst dann kann ich ALG 2 beantragen kann. Liege ich da richtig ?

    Heisst doch in aller Konsequenz, das gerade die Freelancer , welche keine hohen betrieblichen Ausgaben haben in die Röhre schauen und benachteiligt sind.
    Sagt doch ganz klar ich muss Miete und private KV , in Summe 1500 Euro brav weiter aus eigener Tasche zahlen, bis ich Schmerzgrenze von 60.000 Euro an privatem Vermögen erreicht habe und erst dann kann ich ALG 2 bekommen.

    Wo ist da die Gerechtigkeit gegenüber Angestellten Mitarbeitern ? Auf der anderen Seite verlangt der Staat , dass ich für das Alter vorsorgen soll
    Wie soll das funktionieren ? Da wird mir spürbar anders ! Will man die kleinen Freelancer für dumm verkaufen ?

    Es lebe der VFL Bochum und die SGE, anders hält man das nicht mehr aus ! Smile

    Muss man da nicht in Berlin nachbessern ?

    Bitte um Feedback

    Danke Euch

    Jens

  36. Stephanie schreibt:

    Guten Morgen zusammen, ich habe am Freitag, den 27.3. am frühen Abend den Antrag gestellt und relativ schnell eine Bestätigung und Bewilligung erhalten. Nun ist eine Woche um, alle Bekannten, die ebenfalls einen Antrag stellen mussten, teilweise erst am 28./29.3., also nach mir, haben bereits seit Donnerstag oder Freitag das Geld auf dem Konto, nur ich noch nicht. Teilweise sind wir sogar bei der selben Bank. Gibt es hier weitere Antragsteller, die eine Bewilligung, aber noch kein Geld erhalten haben?

    Danke und bleibt gesund!

    1. Gleiche ich bin bei der Sparkasse und hab auch noch kein Geld drauf andere Bekannte von mir haben das Geld am Donnerstag schon bekommen sind aber nicht bei der Sparkasse schreibt:

      Hi

      Bei mir das Gleiche ich bin bei der Sparkasse und hab auch noch kein Geld drauf andere Bekannte von mir haben das Geld am Donnerstag schon bekommen sind aber nicht bei der

      1. Leonara schreibt:

        Bei mir ist es auch so. Vor 8 Tagen beantragt, vor eine Woche die Bewilligung bekommen aber noch kein Geld in Sicht. Langsam werde ich nervös. Die Rechnungen stapeln sich leider und manche Gläubiger stehen einem da dicht auf den Füßen. Bei einem Einbruch von 90% macht man keine großen Sprüngen. Ich hoffe es kommt zügig.

  37. Andreas Zimmermann schreibt:

    Guten Morgen, Am Samstag habe ich den Antrag gestellt. Sonntag kam die Bewilligung, Bis Gestern, den 03.04. immer noch kein Geld auf dem Konto, schon komisch. Andere haben schon seit Mittwoch Geld und haben später beantragt. Wer hat da einen Tip woran es liegen kann. Bitte um Feedback

    Bleibt Gesund

    LG

    Andreas

  38. Michaela Giesecke-Mülöer schreibt:

    Guten Morgen, mir geht es genauso. Samstag Bewilligungsbescheid erhalten aber bis gestern 3.4. noch kein Geld. Frage: Wenn man den Bewilligungsbescheid hat, bekommt man dann wirklich auch das Geld????
    Ich würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen !!
    Bleibt gesund ..
    LG Michaela

    1. Moin bei mir ist es genauso Antrag gestellt Bewilligungsbescheid bekommen Anfang der Woche Freitag bei der Sparkasse noch kein Geld drauf Oberhausen Bezirksregierung Düsseldorf schreibt:

      Moin bei mir ist es genauso Antrag gestellt Bewilligungsbescheid bekommen Anfang der Woche Freitag bei der Sparkasse noch kein Geld drauf Oberhausen Bezirksregierung Düsseldorf

  39. R. Katz schreibt:

    Nachtrag:

    Eventuell ist es von Vorteil, wenn jeder den für sich zuständigen Bezirk in dem er/sie/den Antrag gestellt hat, hinzu schreibt. So lässt sich besser nachvollziehen, wie es in den einzelnen Stellender Länder ausschaut.
    Für mich ist der Bezirk Detmold zuständig.
    Ich habe den Antrag am 27.03.20 (Abends) gestellt und direkt eine Eingangsbestätigung erhalten. Seither keinerlei Reaktionen. Weder Bewilligung noch Absage oder sonst irgendetwas.
    Da ich als Berater landesweit in Betrieben unterwegs bin, sind seit Mitte März alle Termin quasi von heut auf morgen für die nächsten 6 Monate abgesagt worden.
    Null einnahmen, keine Rücklagen mehr, da ich erst 10 Monate selbständig bin und alle Rücklagen für den Start gebraucht hatte. Jetzt wo endlich alles rosig wurde und genügend Termine/Aufträge eingegangen waren, der Absturz ins Nichts.
    Ich hoffe, dass es bald eine Nachricht gibt, wie auch immer diese lautet.
    Ich drücke, allen die Daumen.
    Weiter Daumendrücken 🤞

    1. Anja schreibt:

      Hallo Herr Katz,

      ich vermute, dass es Ihnen wie mir und velen anderen Solo-Selbstständigen geht, nun bundesweit. Leben Sie von Ihren Einnahmen und bestreiten damit „NUR“ die Lebenshaltungskosten, gibt es nichts. Haben Sie Angestellte, Büromiete etc. dann haben Sie „Glück“.
      Belesen Sie sich dazu gerne über ver.di Ich war heute sehr ernüchtert, weil ich bisher, bis auf die Eingangsbestätigung, auch nichts erhalten habe. Der Bund hat nämlich direkt zum 31. März eine Abänderung vorgenommen. Für NRW galt, dass auch Solo-Selbstständigen geholfen würde, welche damit ihren Lebensunterhalt bestreiten, die Soforthilfe erhalten. Dies ist nicht mehr zu lesen. Ich lebe in Hamburg und habe auch solch einen Antrag gestellt. Hamburg hatte bis zum 31. März Soforthilfe von BUND und LAND zugesagt, was für mich günstig gewesen wäre(2500€ vom Land) und besser als nichts, dies aber plötzlich geändert wurde. Es gibt nur noch Hilfe vom Bund. Für unsere speziellen Fälle ist das Jobcenter zuständig. Da möchte ich, aufgrund neg. Erfahrungen in der Vergangenheit, nicht hin. Ver.di ist dran und versucht etwas zu bewirken, eine Änderung durchzubekommen. Fraglich, ob es was wird.

      Alles Gute und ich drücke Ihnen die Daumen.

      Viele Grüße
      Anja aus Hamburg

  40. TOM schreibt:

    Mein Erfahrungsbericht mit dem hochgelobten Verfahren in NRW:
    Hallo, mir geht es wie einigen anderen hier. Habe den Antrag direkt am Freitag 27.03, am Nachmittag gestellt. Bei der Antragstellung waren die Server anscheinend total überlastet. Beim Ausfüllen der Formularfelder kam ständig ein sich drehendes Wartezeichen (kreisförmig) und 2 mal musste ich Felder neu ausfüllen, die Sekunden vorher ausgefüllt waren. und plötzlich wieder leer. Dann endlich auf absenden geklickt – es erschien eine Fehlermeldung, dass der Vorgang wegen Zeitüberschreitung abgebrochen würde und ich „flog raus“. Deshalb und da keine Eingangsbestätigung kam, habe ich das Formular nochmal ausgefüllt. Nach einigen Minuten erhielt ich eine Eingangsbestätigung. Am nächsten Tag, Samstag, 29.03. erhielt ich am Morgen kurz hintereinander 2 Bewilligungen (in der ersten Bewilligung stand nur eine merkwürdig verpixelte Konotnummer) mit verschiedenen Aktenzeichen. In den FAQs war für diesen Fall der Doppelbewilligung vermerkt, dass in solchen Fällen bei identischen mehrfach abgegeben Formularen, diese bereinigt würden (meine Daten waren absolut identisch). Als dann am Donnerstag der Großteil der Hilfen ausgezahlt wurde und ich nicht dabei war, schaute ich nochmal auf die Seite mit den FAQs. Hier wurde mittlerweile ergänzt, dass man sich an die zuständige Bezirksregierung wenden sollte. Das habe ich mit Email am Donnerstag Nachmittag 02.04. getan. Da ich auf diese Mail keine Eingangsbestätigung wie z.B. „… Ihre Mail ist eingegangen …“ erhalten habe, habe ich nochmals eine Mail am Freitag Morgen gesandt. Wieder keine Eingangsbestätigung noch irgendeine Antwort. Ich denke dass ich da nichts falsch gemacht habe, wenn man nach einem Abbruch mit Fehlermeldung das Formular nochmal ausgefüllt hat. Bleibt gesund!

  41. Esther schreibt:

    Hallo Jens,

    genau das geht mir auch grad durch den Kopf. Ich habe zwar den Zuschuss erhalten (und das ging wirklich schnell), aber ich zahle aus meinen Betriebseinnahmen (als solche ist die Hilfe ja zu verbuchen) auch mein Einkommen und hiervon meine privaten Fixkosten. Nirgendwo kann ich aber erkennen, dass ich mir von der Soforthilfe eine „Gehalt“ zahlen kann. Ich habe nun zusätzlich einen Antrag auf Grundsicherung gestellt, weiß aber noch nicht, ob diese meine Kosten deckt (private Miete, Krankenversicherung, Lebenshaltungskosten etc.). Es kann doch nicht sein, dass ich nun mein mühsam (überschaubares) Erspartes aufwenden soll. Ich bin da deshalb ganz bei Ihnen und bitte, die Vorschrift zu überdenken. Trotz allem bin ich dankbar für die schnelle unbürokratische Hilfe und möchte an dieser Stelle auch einmal danke an die Politik sagen, die in der Eile sicher nicht alle Eventualitäten berücksichtigen konnte. Umso mehr ist es nun wünschenswert, wenn unsere Kommentare auch den nötigen Anklang bei den entscheidenden Stellen findet, damit wir nicht am Ende doch ALG in Anspruch nehmen müssen, weil es nicht mehr weiter geht.

    1. Thorsten Kosakewitsch schreibt:

      Ich sehe das genau so. Ein Soloselbstständiger sollte die Soforthilfe auch für Krankenversicherung und Lebenshaltung nehmen können, da ja jetzt die Einnahmen fehlen. Das stand auch auf der NRW Seite in den FAQ, wurde aber wieder gestrichen. Auf der Facebook Seite von Wirtschaft NRW nur schwammige und keine eindeutigen Aussagen. Es geht vielen so. Und Grundsicherung kann dafür keine Lösung sein. Von den 9000 Euro könnten manche sogar bei sparsamer Lebensweise mehr als 3 Monate überleben. Darum geht es im Moment.

  42. Alexander Kemmer schreibt:

    Hallo zusammen,

    da heute hier im Forum wiederholt Sorgen wegen der Zeit bis zur Auszahlung hoch kamen:

    – Ja, jeder Antrag, der eine Eingangsbestätigung erhalten wird, wird auch zeitnah geprüft.
    – Ja, jeder, der einen positiven Bescheid erhalten hat, erhält auch das Geld, so schnell wie möglich.
    – Es sind in den letzten 2 Wochen buchstäblich hunderttausende von Anträgen allein in NRW gestellt worden. Auch wenn diese nur kurz auf Formalitäten geprüft werden, so dauert das doch ein bißchen.
    – Bedenkt bitte, daß zum einen auch die Ämter von Corona-Fällen betroffen sind, und zum anderen, das dort auc nur Menschen sitzen. Niemand möchte euch etwas Böses, auch wenn es einmal länger dauert. Ich habe in den letzten Tagen mit den verschiedensten Stellen für euch Kontakt gehabt und habe ausnahmslos den Eindruck gewonnen, daß die Menschen am anderen Ende uns wirklich unbürokratisch helfen wollen.
    – Bitte seht davon ab, euren Ämtern täglich Emails zu schreiben mit Nachfragen, wo der Bescheid oder das Geld denn bleibt. Das macht das ganze System nur unnötig langsam.

    Wir sind uns alle bewußt, daß gerade wir Soloselbständigen ohne hohe Fixkosten nicht wirklich optimal von diesem Programm abgedeckt sind. Aber zum einen können da die Menschen am anderen Ende der Hotline auch nichts für und zum anderen lasst uns auch ein bißchen dankbar sein, wie schnell und unbürokratisch uns gerade so gut möglich geholfen wird – das war in Deutschland beileibe nicht immer selbstverständlich.

    Ich kann euch versichern, daß wir am Ball bleiben und versuchen, das Programm zu verbessern über alle Kanäle, die uns zur Verfügung stehen.

    Bleibt gesund und genießt die Sonne!
    Alex

    1. Andrea Witthohn schreibt:

      Wie schnel und unbürokratisch und allen geholfen wird? Mir wird als Solo-Selbständigen NICHT geholfen, wenn ich das Geld nicht für private Fixkosten verwenden darf!! WO wird mir da geholfen? Entschuldigung, aber ich kann diese Abwarten-Sprüche nicht mehr hören! Es geht um unsere Existenz! Es wurde uns Hilfe versprochen, die wir jetzt wahrscheinlich nicht mal verwenden dürfen! Stellen Sie mal hier in Dortmund einen Hartz-Antrag. Da können sie warten, bis sie blau sind! Klar, man kann ja klagen – dauert dann mal zwei Jahre! Kein Problem! Sorry, aber bei sowas platzt mir langsam die Hutschnur! Wenn ich als Unternehmer AGBs im Nachhinein ändere, bin ich dran! Aber unsere liebe Regierung darf das??

  43. jens schreibt:

    Hallo Team VGSD,

    Tatsächlich ist der Bund bei der Formulierung expliziter als das Land. Und dann kommt noch hinzu, dass das Land für eine kurze Zeit im Internet die Nutzung der Soforthilfe für den privaten Lebensunterhalt bei Soloselbständigen explizit bejahte. Eine Freude für jeden Finanzrechtler, aber ein Alptraum für Unternehmer, die Planungssicherheit benötigen.

    Wenn man sich nun auf den damaligen Passus beruft und nun aber bei Antragstellung schlechter gestellt wird ,dann wird es eine riesige Klagewelle geben und das Thema wird uns noch länger beschäftigen.

    Ich bin erschrocken, dass unser Staat es nicht schafft einheitliche Regeln für alle Bundesbürger zu schaffen. Das ganze transparent und sehr deutlich.
    Nein , auf Ebene Bund und Land gibt es immer noch Unterschiede. Das ist für mich leider unfassbar.

    Ich habe mir die entsprechenden Videos im VGSD angeschaut. An der Stelle nochmals ein Lob an den VGSD. Euer Engagement ist sehr gut. Weiter so.
    Ebenso habe ich mich auch noch bei anderen Stellen „schlau gemacht „.

    Ich bin nun mal “ Hart aber herzlich „. Man sieht wieder, daß Gesetze von Personen geschaffen werden , die es selber nicht betrifft. In verschiedenen Threads tut der Staat so, als ob er uns helfe und wir dankbar sein sollen. Hierbei muss ich leider auch etwas Bedenken anmelden. Eine Firma mit 5 Beschäftigten kann aufgrund der hohen Lohnkosten plus Lohnnebenkosten nicht existieren von 9000 Euro in 3 Monaten. Es ist ein Tropfen auf den heissen Stein.

    Wer schaut denn in die Röhre ?

    https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/J-L/kurzfakten-corona-soforthilfen.pdf?__blob=publicationFile&v=12

    Ist die Soforthilfe des Bundes nur für das Weiterzahlen der laufenden Betriebskosten wie Miete, Leasing usw. gedacht? Und wer Probleme hat, seine Privatausgaben wie Miete und Einkäufe zu bestreiten, darf den Zuschuss für alle Ausgaben, beruflich wie privat einsetzen?Das Soforthilfeprogramms des Bundes unterstützt entsprechend den am 23. März 2020 beschlossenen Eckpunkten kleine Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe durch einen Zuschuss bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und der Überbrückung von akuten Liqui-ditätsengpässen. Diese laufenden Betriebskosten können unter anderem gewerbliche Mieten, Pachten, Kredite für Betriebsräume und Leasingaufwendungen umfassen, bezogen auf die drei der Antrag-stellung folgenden Monate. Dagegen können Kosten des privaten Lebensunterhalts wie die Miete der Privatwohnung oder Krankenversicherungsbeiträge nicht durch die Soforthilfe abgedeckt werden. Damit auch insofern die Existenz von kleinen Unternehmen, Freiberuflern und Soloselbständigen nicht bedroht ist, wird der Zugang zu Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II), insbesondere dem Arbeitslosengeld II, vereinfacht. Unter anderem greift hier für sechs Monate eine wesentlich ver-einfachte Vermögensprüfung, und Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden für die Dauer von sechs Monaten ab Antragstellung in tatsächlicher Höhe anerkannt.

    Heisst der Solo Selbständige, welcher auch wie ein Angestellter Miete und KV bezahlen muss, ist mal wieder der Dumme.

    Der Angestellte bekommt nämlich 60-67 % Kurzarbeitergeld.

    Es gibt den vereinfachten Antrag

    https://www.arbeitsagentur.de/datei/ba146399.pdf

    Hintergrund ist bekanntlich der, dass Miete für Privatwohnung und private KV bekanntlich über das Sofortprogramm Corona NICHT abgedeckt sind.
    Genau das kann aber mal schnell 1400 Euro pro Monat sein, was knallhart jeden Monat abgebucht wird.

    Aber was sind die Voraussetzungen für ALG 2 ?

    https://www.arbeitsagentur.de/datei/ba146399.pdf

    Interessant ist dies in Punkt 7

    Meine Bedarfsgemeinschaft verfügt über erhebliches Vermögen.Ja NeinErheblichi st sofort für den Lebensunterhalt verwertbares Vermögen der Antragstellerin/des Antragstellers über 60.000 Euro sowie über 30.000 Euro für jede weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft.Beispiele: Girokonten, Sparbücher, Schmuck, Aktien, Lebensversicherungen.Sollte bei Ihnen erhebliches Vermögen vorliegen, füllenSie bitte die Anlage VMaus.

    Heisst doch im Umkehrschluss , das alles, was über 60.000 Euro da ist an Vermögen zuerst aufgebraucht werden muss

    Man verweist auf Anlage VM wenn mehr Geld da ist

    https://www.arbeitsagentur.de/datei/anlagevm_ba013070.pdf

    Heisst doch wieder, dass die Vermögensgegenstände aus der Anlage VM erst aufgebraucht sein müssen bis 60.000 Euro erreicht sind und erst dann kann ich ALG 2 beantragen kann.

    Auf der anderen Seite verlangt der Staat von den Selbständigen, daß wir für das Alter vorsorgen .

    Das passt meiner Meinung nach vorne und hinten nicht zusammen.

    1. Solo schreibt:

      Das passt Alles ganz TOLL zusammen:
      kleine Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe = Arbeitslose/Hartz IV-Empfänger (im besten Fall!)
      TOLL
      Sie dürfen die Soforthilfe beantragen, wenn Sie laufende Betriebsausgaben haben und Hartz IV steht Ihnen zu, wenn Ihr Vermögen 60.000 EUR nicht übersteigt. Also die meisten Selbständigen MÜSSEN von ihren Ersparnissen leben ODER bis Juni das Auto, die Eigentumswohnung etc. verkaufen, in der Hoffnung auf Hartz IV!
      TOLL

  44. Andreas Röttger schreibt:

    Corona-Soforthilfe-Programm NRW
    Fehlerhafte Information bei der Datenübertragung

    Sehr geehrter Herr Hamer,
    sehr geehrte Damen und Herren,

    als Solo-Selbstständiger beantragte ich am 27.03.2020 im Rahmen der Corona-Soforthilfe
    einen Einmal-Zuschuss in Höhe von 9.000 EUR, um mein Unternehmen am Laufen zu halten.
    Am 30.03.2020 erhielt ich von ihnen im automatisierten Verfahren einen entsprechenden Bewilligungsbescheid. Leider habe ich bis heute die bewilligten 9.000 EUR noch nicht überwiesen bekommen. Berufskollegen, die den Antrag nach mir gestellt und bewilligt bekommen haben, berichteten mir heute über den Geldeingang.

    Hinweis:

    Bei der Antragstellung gab es erhebliche Probleme beim übermitteln des Online-Antrags-Vordrucks.
    Hier erhielt ich mehrfach die Mitteilung „Fehlermeldung“ und auch einige Stunden danach keine
    Eingangsbestätigung. Daher bin ich davon ausgegangen, dass ihnen der Antrag aufgrund von
    Serverproblemen nicht übermittelt wurde. Ich startete also einige Versuche, bis ich endlich eine
    ordentliche Bestätigung per Mail erhielt. Im Nachgang erhielt ich nun mehrere Bewilligungsbescheide.
    Ich hoffe, dass sie die Vorgänge im Vorfeld „bereinigt“ werden, damit nur eine Überweisung in Höhe von
    9.000 EUR auf den Weg gebracht wird.

    Zu einem Antragsbegehren meiner Person liegen beiihnen nun folgende Bewilligungsbescheide vor:

    34.Soforthilfe 2020 – 13xxxx vom 27.03.2020
    34.Soforthilfe 2020 – 14xxxx vom 28.03.2020
    34.Soforthilfe 2020 – 19xxxx vom 28.03.2020
    34.Soforthilfe 2020 – 23xxxx vom 29.03.2020 (wurde von Herrn Steuerberater S. A. übermittelt)

    Ich möchte Sie nun höflichst bitten, meine Bewilligungsbescheide dahingehend zu bereinigen, damit letztendlich
    nur eine Bewilligung Bestand hat, mit der Folge einer kurzfristig – dringend benötigten – Überweisung des Zuschusses
    in Höhe von 9.000 EUR.
    Leider ist die „Corona-Hotline“ der Bezirksregierung Köln (0221 1472068) nicht zu erreichen. Häufige Versuche die
    Kölner Mittelbehörde zu erreichen, blieben bislang fruchtlos.

    Für Ihre Bemühungen und Ihr Verständnis danke ich vielmals im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Diana Wuthe schreibt:

      Hallo Andreas Röttger,
      Ich habe das gleiche Problem wie du.
      Die Telefonnummer scheint wohl Schwierigkeiten zu haben. Deswegen kann man momentan nur eine e Mail Schreiben an : Corona-Soforthilfe@bezreg-Köln.nrw.de
      Schreiben.
      Irgendwie habe ich das Gefühl das die mit ihren eigenen Pannen nicht umgehen können. Und nun ist der soloselbständige leider der, der auf der Strecke bleibt.

        1. Diana Wuthe schreibt:

          Ich werde da auch mal hin schreiben. Ich werde für mein Geld kämpfen. Nichts ist so , wie die Medien es einem vorgaukeln. Traurig.

  45. Thomas schreibt:

    ich habe die soforthilfe bewilligt bekommen, traue mich aber kaum das Geld anzurühren, da so viel rechtsunsicherheit besteht…meine umsatzeinbussen im März beziffern sich auf ca. 10.000 …
    ich gehöre auch zur gruppe der soloselbständigen mit geringen Fixkosten (häusiche Betriebsstätte)
    Meiner Ansicht nach sollte der VGSD sich für das Baden-Württemberg Modell einsetzen…
    dort sind 1.180 € monatlich für private Lebensführung/Liquiditätsengpass vorgesehen…
    dies entspricht dem Pfändungsfreibetrag für Alleinstehende

    unbürokratisch ohne Nachweis….zB 9.000 fördersumme minus 3 Monate á 1180= 9000- 3540= € 5460,-

    an Unterdeckung Einnahmen/Ausgaben kämen bei mir dann nochmal ca 1.500 dazu …
    somit 6.960 €, € 2.040,- zurückzuzahlen…
    dann wüsste man wenigstens wo man dran ist …

    das könnte so unbürokratisch vonstatten gehen und wäre zielführender als Selbständige auf ALG oder Grundversorgung zu verweisen….,

    1. Andreas köhler schreibt:

      Hey
      So geht es mir auch..
      Ich bin selbständig als Handelsvertreter und beliefere Optikgeschäfte.. I’m März wurden mir 16 von 20 ordertermine von Kunden wegen Corona abgesagt.
      Da ich von Woche zu Woche im voraus terminiere, bekomme ich für April gar keine Termine mehr.
      Im März hatte ich einen guten Geldeingang aus dem Februar. Liquidität ist vorhanden, wird aber für steuerzahlungen etc benötigt.
      Meine Kosten fur private Miete, pkv und gewerbliche darlehen betragen ca 4000 im Monat.
      Ich denke mir steht das Geld zu, ich hab es Ende März beantragt und seit letzten Donnerstag auf dem Konto..
      Trotzdem fühle e ich mich unwohl. Auch wenn meine Auftragslage eingebrochen ist
      Besten Gruß

  46. Ralf schreibt:

    Hallo,
    ich habe am 31.3.2020 den Antrag online gestellt, bisher aber noch keinerlei Nachricht erhalten.
    Weder als Bestätigung noch zur Bewilligung oder Ablehnung. Mit der zuständigen IHK hatte ich auch bereits telefonischen Kontakt. Den Antrag hatte auf den Verweis der IHK dann noch ein zweites Mal gestellt.
    Was soll ich tun?
    Bei mir ist die Situation folgende, im März werde ich keinerlei Einkünfte haben und im April womöglich nur wenige. Auf jeden Fall wird es deutlich unter denen des Vorjahres liegen. Ist für März ja auch nicht schwierig… 😢
    Diesbezüglich hatte ich darum den Antrag am 31.03.2020 gestellt. Allerdings, wie vorab angemerkt, noch keine Info.
    Wäre ich dennoch berechtigt.
    Ich möchte halt nichts falsches tun.

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Ralf,

      die Antwortzeiten auf die Anträge sind gerade wohl sehr unterschiedlich – auch bei 2 Anträgen im gleichen Bezirk. Daß Du aber nicht mal eine Eingangsbestätigung erhalten hast, ist ungewöhnlich. Ich würde an Deiner Stelle die Nummer der Corona-Hotline Deiner Bezirksregierung googlen und dort einmal anrufen. Wenn Du da absolut überhaupt keinen erreichst, probiere den Antrag online nochmals zu stellen.

      Schöne Grüße,
      Alex

  47. Patrick G. schreibt:

    Habe auch nach Ögffnung des Antrages das Problem des nicht übermitteln gehabt und mit der Nummer 10177 eine Bestätigung sowie Bewilligung bekommen.
    Mit Datum vom 3.4 noch keinenHeldeingang verzeichnen können,während andere nach mir gestellten A trag eine Überweisung hatten.
    Vielleicht können sie mir,Ihr mir das erklären,mich beruhigen.
    Danke in die Runde

    1. Volkanl@web.de schreibt:

      Gleiche ich bin bei der Sparkasse und hab auch noch kein Geld drauf andere Bekannte von mir haben das Geld am Donnerstag schon bekommen sind aber nicht bei der Sparkasse schreibt:

      1. Patrick G. schreibt:

        Woran das wohl liegt das spätere Anträge eher Geld bekommen.

        1. Volkanl@web.de schreibt:

          Hatte den Antrag am 27.03 gestellt Und auch den Bescheid am 27. März bekommen mein Bescheid war der 124.444 Antrag.

  48. Daniela schreibt:

    Wir haben den Antrag am 27 März gestellt und am selben Tag bewilligt bekommen, aber noch kein Geld erhalten. Um den privaten Teil zu decken würde hartz 4 beantragt. Das Jobcenter rechnet die 9000€ Soforthilfe als Einkommen für 6 Monate an. Also 1500 €monatlich. Somit kein Anspruch auf Hartz 4. Wovon lebt man den jetzt wen. Man die Soforthilfe nicht auch für den privaten Teil nutzen darf

    1. Solo schreibt:

      Sie dürfen die Soforthilfe beantragen, wenn Sie laufende Betriebsausgaben haben und Hartz IV steht Ihnen zu, wenn Ihr Vermögen 60.000 EUR nicht übersteigt. Also die meisten Selbständigen MÜSSEN von ihren Ersparnissen leben ODER bis Juni das Auto, die Eigentumswohnung etc. verkaufen, in der Hoffnung auf Hartz IV!

    2. Linda Skora schreibt:

      Das Arbeitsamt das die Soforthilfe nicht als Einnahmen rechen
      „Wird der Zuschuss aus der Soforthilfe als Einkommen auf die Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II angerechnet?
      Nein. Die NRW-Soforthilfe hat einen anderen Zweck: sie soll die wirtschaftliche Existenz sichern. Die Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II sichern dagegen den Lebensunterhalt und umfassen insbesondere Bedarfe für Ernährung, Kleidung, Hausrat, etc. sowie die Kosten für Unterkunft und Heizung.“

      Sollten jedoch reguläre Umsätze rein kommen, werden diese als Einkommen angerechnet

      Rücklagen auf dem Privat Konto müssen nicht aufgebraucht werden sofern sie nicht unter „erhebliches Vermögen“ fallen

  49. Siegdried schreibt:

    Es gibt viele die bis heute kein Geld erhalten haben. Ab 9 Uhr buchen die Banken wieder.

    Aber mal ehrlich:

    Das Geld ist ja dafür da, das man den Gewerbebetrieb aufrecht erhält und nicht das Private Leben finanziert.

    Und aus dem Gewerbebetrieb finanziert man ja sein Leben. Es kann doch nicht sein dass man von beiden Seiten Geld kassieren möchte.

    Und wenn man nach 4 Wochen schon am Abgrund steht, dann hat man ja schon im Vorfeld versagt.

    Natürlich ist die Situation nicht einfach aber bitte immer auf dem Teppich bleiben und sich nicht über den Staat finanzieren lassen.

    9000 Euro für 3 Monate sollten bei einem Einzelgewerbe doch zum leben reichen da das ja im Bereich Einzelgewerbe ein Topf ist.

    Schon fragwürdig was mache sich denken

    1. Daniela schreibt:

      Hallo Siegfried, I Ch Weiss nicht ob du mit deinem Kommentar meinen angesprochen hast. Also wir sind eine gbr mit 2 Firmeninhaber. Somit auch 2 Gehälter erwirtschaftet werden müssen. Wir haben wegen corona im Moment keinerlei Aufträge. Von der soforthilfe dürfen wir uns keine Gehälter zahlen. Haben aber auch privat laufende Kosten wie Miete usw. Zu zahlen. Also bleibt nur der Weg mit der Grundsicherung. Und wenn wir im November gewusst hätten was da kommt, dann hätten wir keinen neuen Werksrattwagen gekauft und könnten nun von diesem Geld leben

      1. Solo schreibt:

        Sie dürfen die Soforthilfe beantragen, wenn Sie laufende Betriebsausgaben haben und Hartz IV steht Ihnen zu, wenn Ihr Vermögen 60.000 EUR nicht übersteigt. Also die meisten Selbständigen MÜSSEN von ihren Ersparnissen leben ODER bis Juni das Auto, die Eigentumswohnung etc. verkaufen, in der Hoffnung auf Hartz IV!

        1. Jens schreibt:

          Solo, was Sie hier schreiben ist komplett falsch. Die 60.000 gelten für die Beantragung von Wohngeld. Bei H4 wird die Vermögensgrenze nach Alter des Antragsstellers berechnet, die Ämter sind aber derzeit angewiesen nicht so genau hinzusehen. Und um H4 zu beantragen müssen Sie weder Eigentumswohnung noch Auto verkaufen.

          1. Solo schreibt:

            Keine Aussetzung der Vermögensprüfung bei erheblichem Vermögen

            Die Aussetzung der Vermögensprüfung gilt jedoch nicht , wenn das Vermögen erheblich ist. Erhebliches Vermögen liegt laut der BA Weisung dann vor, wenn die betroffene Person keinen Anspruch auf Wohngeld hätte. Die Höhe des Vermögens ist dabei in den Verwaltungsvorschriften zum § 21 WoGG (dort 21.37) geregelt. Die folgenden Höchstgrenzen gelten für sofort verwertbares Vermögen:

            • 60.000 Euro für das erste zu berücksichtigende Haushaltsmitglied und
            • 30.000 Euro für jedes weitere zu berücksichtigende Haushaltsmitglied.

            https://www.hartziv.org/news/20200330-offiziell-keine-hartz-iv-pruefung-von-vermoegen-und-wohnung-mehr.html

          2. Martin Weber schreibt:

            https://www.arbeitsagentur.de/datei/ba146399.pdf lässt sich seit Monatsanfang herunterladen als Antrag in vereinfachter Form speziell für selbstständige im Zeitraum April bis Juni 2020. Dies wollte ich zunächst abwarten wg. Besagter Vereinfachung u. Konnte das dann aber bleiben lassen da nun grün auf weiß unter Ziffer 7 klar gestellt daß ich mit 60000 erhebliche Vermögenswerte hätte. Wen interessiert es, wovon ich im Alter leben soll (ist nicht zwangsläufig vertraglich ausgeschlossen, daß vor dem 67. Geb. Auszahlung mgl.)

      2. Linda Skora schreibt:

        Ich bin nicht ALG 2 berechtigt, da mein Mann zu viel verdient. Da wir im Wohneigentum leben wird zwar der Zins, aber nicht die Abtragung übernommen und auch nicht als Kosten anerkannt. Ebenso einige andere laufende Kosten, die wir haben, nicht anerkannt werden. Nach dem Arbeitsamt haben wir dann genug Geld um nicht in die Grundsicherung zu fallen. Dieses Geld ist aber in der Realität nicht vorhanden. Es sind minimale Rücklagen vorhanden (eigentlich mühsame Ansparung auf ein neues Auto) die ich dann wohl aufbrauchen muss.

  50. FB schreibt:

    Hallo, habe den Bewilligungsbescheid am 2.4.2020 erhalten, bis jetzt noch keine Auszahlung.
    Mir kommt das so vor, dass die Bewilligungen automatisch erstellt werden und erst danach geprüft werden.
    Kann das sein?

    1. Thomas schreibt:

      Bewilligungsbescheid = Geld. Wer geprüft wird erhält solange kein Bescheid. Es gibt über 20.000 Anträge die in der Prüfung sind und keinen Bescheid erhalten haben. Mal den heutigen Tag abwarten

  51. Andreas Zimmermann schreibt:

    Auch wir haben noch kein Geld bekommen ! Aber das ist wie bei vielen anderen genauso. Die Überweisungen laufen im automatisierten Verfahren.

    Laut BZR sollen die ersten Überweisungen am Donnerstag rausgehen. Dann wird entweder Donnerstag oder Freitag gebucht und dann kommt es auf die Empfänger Bank an wann die Buchen und gutschreiben.

    Die Leute die einen Bescheid haben werden auch Geld bekommen.

    Bei allen wo noch Klärungsbedarf oder Unstimmigkeiten sind haben entsprechend keinen Bescheid

  52. Isik schreibt:

    Ich habe Bewilligungsbescheide für 3 meiner Betriebe
    Am 29.3 und 31.3 erhalten und auch noch kein Geld erhalten – kleine Info für alle die sich fragen ob alle den schon Geld gekriegt haben.
    Lg

  53. Diana Wuthe schreibt:

    Hallo, ich habe am 27.3.2020 den Antrag auf Soforthilfe gestellt. Ich bekam am 28.3 den Bewilligungsbescheid . Am 30.3 bekam ich dann wieder einen bewilligungsbescheid auf den selben Antrag vom 27.3. . Tja, nun sieht es leider so aus,das ich bis heute den 6.4.2020 immernoch keinen Zahlungseingang auf meinem Konto feststellen konnte. Den Bewilligungsbescheid Handbuch bei den Vermietern , Banken, etc. eingereicht. Aber ohne die versprochene Zahlung hilft mir das nur leider nicht.
    Keine der Behörden fühlt sich für diese panne zuständig. Weder die HwK , noch die Bezirksregierung selber. Die angegebene Telefonnummer, da läuft nur ein Band. Dann gab man mir eine e Mail Adresse von der Bezirksregierung , da erhielt ich auch keine Antwort auf meine Fragen.
    Am Ende ist es halt jetzt so, ich habe zwar eine Bewilligung aber kein Geld. Meine Kosten laufen weiter und lange kann ich nicht mehr wirtschaften. Und niemand will mir helfen. Ich bin am verzweifeln. ….

  54. Anette Lenzing schreibt:

    Wir haben den Bescheid über die Bewilligung der Soforthilfe, wie viele andere auch, sehr schnell erhalten. Leider bis heute, 06. April, noch kein Geld auf dem Konto.

  55. Kraus schreibt:

    Hallo, dass kann doch nicht sein.

    Ich habe im Gefühl, dass evtl. positive Bewilligungen noch geprüft werden und doch noch eine Absagen erteilt werden oder weitere Prüfungen erfolgen.

    Die Bewilligungen gehen zu schnell raus und die Zahlungen dauern zu lange. Telefonisch ist keiner zu erreichen.
    Per Email bekommt man auch keine Antwort.

    1. Cem schreibt:

      Mir geht es genau so wie den meisten hier, bereits am 27.03 Bewilligungsbescheid bekommen,
      Aber keinen Geldeingang. Keine Behörde fühlt sich dafür verantwortlich.
      unglaublich

  56. Britta Meissner schreibt:

    Hallo Zusammen !
    Ich habe bereits am 27/3 meinen Antrag beim Ministerium in Düsseldorf gestellt und sofort eine Registriernummer erhalten. Auf die Bewilligung warte ich seither vergeblich und habe mich dann eine Woche später an die zuständige Stelle in Arnsberg gewandt und nachgefragt und ebenfalls keine Rückmeldung bekommen. Andere Betroffene aus der Nachbarschaft haben ihre Bewilligung und zum Teil den Zuschuss längst erhalten. Was kann ich tun ? Den Antrag nochmal stellen ?

    1. Frank schreibt:

      Hey, ich habe erst nach dem 3 Antrag eine Registernummer und den Bewilligungsbescheid bekommen.
      Nochmal stellen!

  57. Linda Skora schreibt:

    NRW
    1. Ich bin nicht ALG 2 berechtigt, da mein Mann zu viel verdient. Da wir im Wohneigentum leben wird zwar der Zins, aber nicht die Abtragung übernommen und auch nicht als Kosten anerkannt. Ebenso einige andere laufende Kosten, die wir haben, nicht anerkannt werden. Nach dem Arbeitsamt haben wir dann genug Geld um nicht in die Grundsicherung zu fallen. Dieses Geld ist aber in der Realität nicht vorhanden
    2. Wohneigentum mit Geschäftsräumen: Im Wohneigentum befinden sich meine Geschäftsräume. Der Anteil beträgt knapp 30 %. Dies wird am Jahresende auf die laufenden Kosten (Strom, Wasser, Internet etc) anrechnet als Betriebskosten. Kann ich diese Kosten als Monatpauschale anrechnen um sie als Betriebskosten innerhalb der Soforthilfe Zeit geltend zu machen?
    3. Öl-Heizung im Wohneigentum. Wir habe keine monatlichen Abschläge die ich gelten machen kann. Ist auch hier der Anteil der Geschäftsräume zu Grunde zu legen oder, wenn jetzt eine Öl Lieferung, in der Zeit kommt, die Kosten dieser Rechnung
    4. Es kommen Einnahmen rein, wenn auch nur wenig. Darf ich die als Privatentnahme raus nehmen um damit meine Privaten Kosten zu bezahlen (ALG 2 bekomme ich ja nicht) oder wird es mir von der Soforthilfe abgezogen?

    In der Telko wird gesagt, dass man noch schnell einen Antrag stellen soll, bevor Zusätze wie die für die Solo-Selbstständigen und Privatentnahmen, wieder geändert werden. Man hat keinen gesetzlichen Anspruch auf das Geld. Daher können sie die Regeln nach belieben ändern. Der Antragszeitpunkt ist egal. Wenn sie was ändern, muss man sich darüber informieren und danach handeln. Rechtliche Schritte um darauf zu pochen, wären sinnlos

    Mein Antrag in NRW auf Soforthilfe als Solo Selbstständige ist Bewilligt worden, am 6.4. umd 11.30 Uhr noch kein Geld da

    1. Diana Wuthe schreibt:

      Hallo Linda, wenn der Zuschuss ja Bewilligt wurde in der vollen Summe, rechnest du ja mit dem Geld. Und der Bescheid ist ja maßgeblich. Darauf müsste es doch Rechtsanspruch geben.

      1. Linda Skora schreibt:

        Das galt für die Aussagen in der Telko, das die Regeln gelten an den Tag, an dem man den Antrag gestellt hat. Das ist aber falsch.
        Und wenn die Regierung sagt: ab Morgen dürfen nur noch Miete und Nebenkosten davon gezahlt werden, dann ist das auch so und die alten Regeln gelten nicht mehr. DAGEGEN kann man nicht klagen. Auch bei abgelehnten Anträgen hat man keinen RECHTLICHEN Anspruch

        Das meinte ich

      2. Diana Wuthe schreibt:

        Hallo Linda, habe eben jemanden unter dieser Nummer für die Anträge erreicht. Meine Auszahlung steckt fest weil der gleiche Antrag von denen zweimal bewilligt wurde. Die IT würde wohl dran arbeiten um die Doppel Auszahlungen zu bereinigen.

        1. Linda Skora schreibt:

          Na immerhin wird eben dran gearbeitet 🙂 Alles Gute und bleiben Sie gesund 🙂 Geld wird bestimmt bald kommen

  58. Linda Skora schreibt:

    Korrektur: Mein Antrag am 1.4. in NRW auf Soforthilfe als Solo Selbstständige gestellt, am 2.4. ist Bewilligt worden, am 6.4. und 11.30 Uhr Geld auf dem Konto 🙂

  59. Diana Wuthe schreibt:

    Habe ich einen Rechtsanspruch auf den Bewilligungsbescheid?
    Weil mir das Geld ja zugesprochen wurde. Ich habe es bei allen Instituten vorgelegt als Überbrückung. Ich befinde mich momentan in einer Schwebe.
    Ich bin am verzweifeln. Es fühlt sich auch niemand für das Anliegen zuständig. UNFASSBAR!!!

    1. Linda Skora schreibt:

      Im Antrag unter 6.2. steht deutlich:
      „Ich nehme zur Kenntnis, dass kein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Soforthilfe besteht“

      Es steht nirgendwo: es gelten die Bedingungen am Tag des Einreichen des Antrags

    2. Linda SKora schreibt:

      Wenn du die Bewilligung bekommen hast, wird auch das Geld sicher kommen. Meins ist auch heute angekommen

  60. F.Bollig schreibt:

    Bei der Antragsstellung steht auch das die Anträge nach Datumeingang bearbeitet werden.
    Dies sollte dann bei denn anstehenden Überweisung gelten.
    Antrag am 27.03.2020 gestellt, Bewilligung am 28.03.2020 bekommen.
    Bis jetzt 06.04.2020 um 12.27 Uhr kein Geldeingang.
    Ich glaube alle die einen Antrag stellen brauchen das Geld dringend , nicht erst in ein paar Wochen.

  61. Andrea Witthohn schreibt:

    Kennt sich hier jemand damit aus, ggf. eine Petition zu stellen darauf, dass wenigstens ein Minimum des Geldes für die am dringendsten benötigen privaten Zahlungen verwendet werden darf? Kann ich das als Einzelperson machen? Muss das eine Organisation für mich erledigen? Was muss ich beachten? Es kann nicht sein, dass hier tausende von Solo-Selbständigen völlig über den Tisch gezogen und falsch informiert werden!!!!!

    1. Linda Skora schreibt:

      Dafür sollst du da ALG 2 beantragen. 🙁 mit Petitionen kenne ich mich nicht aus,
      Wenn der VGSD und andere genug Druck machen und auf die Problematik hinweisen, ändert sich hoffentlich noch was.

      1. Thorsten Kosakewitsch schreibt:

        Es sind viele Verbände, Gewerkschaften wie ver.di an der Sache dran, die durchsetzen möchten, dass Soloselbstständige auch ihren Lebensunterhalt aus der Soforthilfe zahlen dürfen. Sonst wäre das keine Soforthilfe und Grundsicherung kann auch nicht die Lösung sein.

  62. Mehmet Köker schreibt:

    Hallo zusammen,

    bei mir ist das gleiche problem, Antrag am 27.03.2020 gestellt, am 29.03.2020 Bewilligung erhalten, bis jetzt 06.04.2020 12:57 Uhr immer noch kein Geldeingang. Warte immer noch.

    1. Gabor schreibt:

      Wenn Du Mehmet Göker heißen würdest, dann wüsste ich warum 🙂
      Ich habe das selbe Problem, hoffe es kommt heute noch. Telefonisch und per Mail gibt es keine Antwort.

      Warten…..

  63. Sonja schreibt:

    Wer schickt das Geld überhaupt?
    Komme aus Bielefeld und habe seit dem 02.04.2020 den Bewilligungsbescheid.

    Bis jetzt keinen Geldeingang.

    1. Linda Skora schreibt:

      Die Landeskasse, auf die du die Überschüsse nach 3 Monaten wieder zurück überweisen sollst. Steht in deiner Bewilligung 😉

  64. Linda Skora schreibt:

    Die Landeskasse, auf die du die Überschüsse nach 3 Monaten wieder zurück überweisen sollst. Steht in deiner Bewilligung 😉

  65. Kai schreibt:

    Am Freitag den 27.03.2020 habe ich Soforthilfe beantragt. Leider ist das System beim eingeben und beim übermitteln der Daten öfters zusammengebrochen. Nach einiger zeit habe ich eine Eingangsbestätigung () bekommen. Am Samstag morgen den 28.03.2020 habe ich in Abstand von 2 Stunden zwei Bewilligungsbescheide. Jetzt stellt sich mir die Frage, sind die Antrage bzw. die Bewilligung ungültig? Wenn ja muss ich einen neuen Antrag stellen? Oder kommt es trotzdem zur einer Auszahlung?

  66. AZAW schreibt:

    alles sehr komisch. bis jetzt immer noch kein Geld gekommen. laut meiner Bank wird das heute auch nichts mehr weil nichts in der Avise zu sehen ist und das alles mit Bewilligungsbescheid

  67. Kai schreibt:

    Ich habe auch am Freitag morgen eine Mail zur brd.nrw geschickt ob die Bewilligung gültig ist oder bereinigt wurde. Bis jetzt leider keine Rückmeldung. Geldeingang ist bis jetzt (06.04.2020 14.00Uhr) auch nicht erfolgt 🙁

  68. Heiner schreibt:

    Das selbe Problem nach 35 min in der Warteschleife hatte ich jemand an der Schnur tja es läuft so daß durch den Server zusammen Bruch Anträge doppelt sind diese werden jetzt raus gefiltert dann kommt eine neue Bestätigung und dann angeblich das geld.am Freitag hätte man mir aber ganz was anderes gesagt oh wir haben 2 Mal überwiesen bitte überweisen sie Antrag Nr 1 zurück Hmmm aber weder der eine noch der andere sind eingegangen und wie gesagt heute wurde was anderes erzählt also ich glaube das wir wie immer verarscht werden ne Handvoll bekommt Geld damit nicht gesagt wird es wurde nicht geholfen der Rest kriegt nix ach ja und geht stark davon aus das die sich das doppelt und dreifach widerholen……das ist leider unser tolles Deutschland es wird sich nie ändern

  69. Roland Eckardt schreibt:

    Ich habe meinen Antrag auch am 28.03. gestellt, am 29.03 die Bewilligung bekommen und bis heute 06.04. kein Eingang. Ich warte noch bis Montag. Dann gebe ich auf.

  70. Carsten schreibt:

    Hallo, ich würde gerne wissen, ob die Teilnehmer, die heute das Geld noch nicht haben, alle bei der Sparkasse sind ?

    1. Volkan.lweb.de schreibt:

      Ich habe meinen Antrag am 27. abgeschickt und am 27. auch bestätigt bekommen wenn auch Sparkassen Kunde und jeden den ich frage dich das Geld schon bekommen haben sind nicht bei der Sparkasse sind diese sind bei der Commerzbank Volksbank oder anderen Banken und haben das Geld bereits erhalten bei mir bei der Sparkasse ist es noch nicht drauf

      1. Ralf K. schreibt:

        hat nichts mit der Bank zu tun. Die Landeskassen machen Echtzeit überweisungen.

    2. Anke Michels schreibt:

      Nein, Volksbank
      Mir geht es leider genauso, habe ganz schnell die Bewilligung bekommen aber leider kein Geldeingang

  71. Kai schreibt:

    Ja ich auch, Aber ein bekannter von mir hat am Mittwoch den Antrag gestellt und hatte am Donnerstag morgen die überweisung bekommen. Der Ist auch bei der Sparkasse. Daran kann es nicht liegen.

  72. Kai schreibt:

    die ungewissheit wann und ob überhaupt die Soforthilfe kommt, ist zusätzlich sehr nervenaufreibend.

  73. Dr Andreas Röttger schreibt:

    Aber, das mehr als 90 % der Antragsteller, die schon in den ersten drei Tagen nach Freischaltung des Portals, den Bewilligungsbescheid erhalten haben, aber dennoch bis heute auf das Geld warten, weil sie Kundr einer Sparkasse sind, kann nicht mehr übersehen oder kleingeredet werden.

  74. Thomas Anderka schreibt:

    Ich habe im März einen Bewilligungsbescheid bekommen und bis jetzt ist immer noch nix angekommen. Die Rechtsunsicherheit, ob ich das Geld überhaupt nutzen darf, bereitet mir dazu schlaflose Nächte. Es reicht mir jetzt endgültig und ich mache mein Geschäft zu. Sorry liebe Allgmeinheit, aber ich leg mich jetzt auf die Couch und schaue Netflix als Hauptbeschäftigung, Nachmittags füttere ich dann Enten im Park. Das ist gesünder als jeden morgen früh aufzustehen und sich beim Umgang mit Ämtern Magengeschwüre einzufangen.

  75. Heiner schreibt:

    Apropo Sparkasse ich hatte dann heute den Bewilligungsbescheid meiner bank vorgelegt und gefragt ob ich wenigstens meine Betriebskosten überweisen könnte……Puste kuchen macht die Sparkasse nicht

  76. jens schreibt:

    Hallo Team VGSD,

    meiner Meinung nach ist u.g immer noch valide und sollte die meisten Fragen klären….

    Tatsächlich ist der Bund bei der Formulierung expliziter als das Land. Und dann kommt noch hinzu, dass das Land für eine kurze Zeit im Internet die Nutzung der Soforthilfe für den privaten Lebensunterhalt bei Soloselbständigen explizit bejahte. Eine Freude für jeden Finanzrechtler, aber ein Alptraum für Unternehmer, die Planungssicherheit benötigen.

    Wenn man sich nun auf den damaligen Passus beruft und nun aber bei Antragstellung schlechter gestellt wird ,dann wird es eine riesige Klagewelle geben und das Thema wird uns noch länger beschäftigen.

    Ich bin erschrocken, dass unser Staat es nicht schafft einheitliche Regeln für alle Bundesbürger zu schaffen. Das ganze transparent und sehr deutlich.
    Nein , auf Ebene Bund und Land gibt es immer noch Unterschiede. Das ist für mich leider unfassbar.

    Ich habe mir die entsprechenden Videos im VGSD angeschaut. An der Stelle nochmals ein Lob an den VGSD. Euer Engagement ist sehr gut. Weiter so.
    Ebenso habe ich mich auch noch bei anderen Stellen „schlau gemacht „.

    Ich bin nun mal “ Hart aber herzlich „. Man sieht wieder, daß Gesetze von Personen geschaffen werden , die es selber nicht betrifft. In verschiedenen Threads tut der Staat so, als ob er uns helfe und wir dankbar sein sollen. Hierbei muss ich leider auch etwas Bedenken anmelden. Eine Firma mit 5 Beschäftigten kann aufgrund der hohen Lohnkosten plus Lohnnebenkosten nicht existieren von 9000 Euro in 3 Monaten. Es ist ein Tropfen auf den heissen Stein.

    Wer schaut denn in die Röhre ?

    https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/J-L/kurzfakten-corona-soforthilfen.pdf?__blob=publicationFile&v=12

    Ist die Soforthilfe des Bundes nur für das Weiterzahlen der laufenden Betriebskosten wie Miete, Leasing usw. gedacht? Und wer Probleme hat, seine Privatausgaben wie Miete und Einkäufe zu bestreiten, darf den Zuschuss für alle Ausgaben, beruflich wie privat einsetzen?Das Soforthilfeprogramms des Bundes unterstützt entsprechend den am 23. März 2020 beschlossenen Eckpunkten kleine Unternehmen, Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe durch einen Zuschuss bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und der Überbrückung von akuten Liqui-ditätsengpässen. Diese laufenden Betriebskosten können unter anderem gewerbliche Mieten, Pachten, Kredite für Betriebsräume und Leasingaufwendungen umfassen, bezogen auf die drei der Antrag-stellung folgenden Monate. Dagegen können Kosten des privaten Lebensunterhalts wie die Miete der Privatwohnung oder Krankenversicherungsbeiträge nicht durch die Soforthilfe abgedeckt werden. Damit auch insofern die Existenz von kleinen Unternehmen, Freiberuflern und Soloselbständigen nicht bedroht ist, wird der Zugang zu Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II), insbesondere dem Arbeitslosengeld II, vereinfacht. Unter anderem greift hier für sechs Monate eine wesentlich ver-einfachte Vermögensprüfung, und Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden für die Dauer von sechs Monaten ab Antragstellung in tatsächlicher Höhe anerkannt.

    Heisst der Solo Selbständige, welcher auch wie ein Angestellter Miete und KV bezahlen muss, ist mal wieder der Dumme.

    Der Angestellte bekommt nämlich 60-67 % Kurzarbeitergeld.

    Es gibt den vereinfachten Antrag

    https://www.arbeitsagentur.de/datei/ba146399.pdf

    Hintergrund ist bekanntlich der, dass Miete für Privatwohnung und private KV bekanntlich über das Sofortprogramm Corona NICHT abgedeckt sind.
    Genau das kann aber mal schnell 1400 Euro pro Monat sein, was knallhart jeden Monat abgebucht wird.

    Aber was sind die Voraussetzungen für ALG 2 ?

    https://www.arbeitsagentur.de/datei/ba146399.pdf

    Interessant ist dies in Punkt 7

    Meine Bedarfsgemeinschaft verfügt über erhebliches Vermögen.Ja NeinErheblichi st sofort für den Lebensunterhalt verwertbares Vermögen der Antragstellerin/des Antragstellers über 60.000 Euro sowie über 30.000 Euro für jede weitere Person in der Bedarfsgemeinschaft.Beispiele: Girokonten, Sparbücher, Schmuck, Aktien, Lebensversicherungen.Sollte bei Ihnen erhebliches Vermögen vorliegen, füllenSie bitte die Anlage VMaus.

    Heisst doch im Umkehrschluss , das alles, was über 60.000 Euro da ist an Vermögen zuerst aufgebraucht werden muss

    Man verweist auf Anlage VM wenn mehr Geld da ist

    https://www.arbeitsagentur.de/datei/anlagevm_ba013070.pdf

    Heisst doch wieder, dass die Vermögensgegenstände aus der Anlage VM erst aufgebraucht sein müssen bis 60.000 Euro erreicht sind und erst dann kann ich ALG 2 beantragen kann.

    Auf der anderen Seite verlangt der Staat von den Selbständigen, daß wir für das Alter vorsorgen .
    Heisst ich als freiberuflicher Berater bekomme meine betrieblichen Fixkosten ersetzt.
    ZB 300 Euro mal 3 Monate für STB Porto Literatur ENDE !!!!!!

    Das passt meiner Meinung nach vorne und hinten nicht zusammen.

  77. Mehmet Köker schreibt:

    Hallo zusammen hat einer eine Telefonnummr wo man anrufen kann? Ich habe gerade mit der Zuständigen IHK Telefonier der Herr meinte ich solle eine Email an corona-soforthilfe@brd.nrw.de schreiben und warten.

    Gibt es keine Nummer wo man anrufen kann?

    1. Ayse schreibt:

      Leider mehrere aber geht keiner dran und wen auch bekommt man kein Auskunft Email auch nicht….
      Das warten ist schlimmer wie corona

  78. Jens999 schreibt:

    Hat Nichts mit der Sparkasse zu tun habe zwei kl Firmen direkt am Freitag abgegeben Samstag zwei Bewilligungen und kein Geld einmal Volksbank einmal Deutsche Bank

    Düsseldorf Bezirksregierung

  79. Ayse schreibt:

    Hallo Leute uns gehts auch gleich wir sind auch Sparkasse Kunde Bewilligung ist da seit 28.03 aber bis jetzt kein Hilfe angekommen und nirgendwo bekommt man Auskunft unsere Geschäft ist seit über 1 Woche geschlossen fast jeder hat es ausgezahlt bekommen und wir warten wie soll das den weiter gehen ich denke wir haben uns zu früh gefreut …. man bekommt nur Magenschmerzen.
    Ist das so schwer das jemand ein Auskunft geben kann so viele te nr aber geht keiner dran e Mail bekommt du auch kein Antwort man weist nicht mehr weiter wo man nach fragen kann im Tv reden die alle schön und gut und wir als Bürger sind rastlos ……

  80. Mirja Dahlmann schreibt:

    Also, ich bin Solo-Selbstständige und unterrichte bei freien Bildungsträgern, die ja seit dem 16. März geschlossen haben. Bis auf mein Arbeitszimmer und kleinere berufliche Kosten habe ich ja keine Betriebskosten. Wegen der Unsicherheiten bezüglich der Verwendung der Fördergelder habe ich gerade noch einmal bei der IHK Solingen-Wuppertal-Remscheid angerufen. Die haben wegen dieser Sache nochmal nachgefragt und bekamen die Antwort, dass die alte FAQ immer noch steht und man nur die Kontoauszüge aufbewahren müsse. Es stand ja zuvor noch da, dass das Geld auch für den Lebensunterhalt sei. Das gelte noch. Ist alles ein bisschen komisch, aber ich gehe erst einmal davon aus, dass ich gerade legal unterwegs bin. 😉

    1. Michael Hoppe schreibt:

      Werte Kollegin, mir (auch aus dem Bergischen) geht es haargenau so. Überdies gibt es noch den „Schnellbrief“ 143/2020 vom 30. März vom Städte- und Gemeindebund NRW, der derselben Auffassung ist.

  81. Özhan Alagöz schreibt:

    Ich habe am 27.03.2020 den Antrag geschrieben,
    Am Samstag den 28.03.2020 habe ich per Mail die Bewilligung bekommen.

    Warte bis Heute 06.04.2020 auf die Auszahlung.
    Die Hotline der Zuständigen IHK, kann hierzu keine Aussage treffen. Meine Beiden E-Mails an corona-soforthilfe@bra.nrw vom 03.04 sind noch nicht beantwortet.

    Die Mitbewerber in der gleichen Branche haben ihr Geld schon bekommen, was natürlich wiederum auf einen Wettbewerbsverzug führt.

  82. Oli S schreibt:

    Ich habe eben mit der Bezirksregierung Düsseldorf telefoniert, auch ich warte seit meiner Bewilligung am 27.03 auf die Überweisung. Durch die hohe nachfrage kam es in vielen Fällen zu Mehrfachanträgen bzw. Bewilligungen, diese müssen „sortiert“ werden, da dauert etwas. Bei denen der Antrag in einem Rutsch durch ging, die haben das Problem nicht. Ist wegen der Überlastung bzw. der enormen Nachfrage, jeder der eine Bewilligung hat bekommt das Geld wurde mir versichert. Es muss halt in einigen Fällen per Hand nachsortiert werden.

    1. MK schreibt:

      Die Menschen die man am Telefon erreicht werden einfache Sachbearbeiter sein, wenn überhaupt und auch die versuchen sich Infos „aus den Taschen zu ziehen“. Evtl. einfach weil man versucht einfach zu helfend zu antworten.

      Ist aber quatsch das es bei denen wo es dauert es um Mehrfachanträge, -Bescheide, Betrug etc geht. Denn:

      Ein Antrag (Nummer dreistellig!) Keine technischen Probleme. Einen Bewilligungsbescheid. Kein Geld.

  83. Mehmet Köker schreibt:

    Also habe gerade mit der Bundeskasse Dusseldorf telefoniert die haben mir gesagt das noch 5.000 anträge noch offen sind die noch nicht bezahlt sind, ich soll bis Mittwoch warten wenn Mittwoch kein Geldeingang ist dann soll ich am Donnerstag nochmal da anrufen.

    Bin mal gespannt wie lange die brauchen.

    1. Werner Hachmeister schreibt:

      das ist doch ein Witz, die wollen uns nur beruhigen. In meinen Bekanntenkreis sind bestimmt noch 15-20 Zahlungen offen. Verstehe das nicht. Kann mir sogar vorstellen, dass die Bewilligungen automatisch erstellt werden. So viele Anträge können gar nicht innerhalb dieser kurzen Zeit bearbeitet bzw. bewilligt sein.
      Keine Rechtsgrundlage, evtl. kein Geld. Ich habe seit Ende März meine Bewilligung, normalerweise müsste es ein Bearbeitungsschritt sein, dass Geld anzuweisen. Bin mal telefonieren und mailen bringt auch nichts. Durchhalten, hoffen, dass es bald weiter geht!!!!

    2. Luia S schreibt:

      aha, dann ist Ostern und dann kann erst wieder am Dienstag gebucht werden. Glaube da ist was faul.

  84. Thomi schreibt:

    Mit der Bezirksregierung gesprochen.
    Wer zwei oder mehrere Bescheide hat wird manuell nochmal geprüft ob verschiedene Email Adressen oder Kontonr. angegeben sind wegen Betrugsversuche.

    Das ist unsere Strafe weil wir einer der Ersten waren die den Antrag gestellt haben.
    Dauert jetzt leider und keiner kann sagen wie lange.

    1. Franzi schreibt:

      Hallo Thomi,

      ich habe drei Anträge gestellt, da ich keine Bestätigung bekommen habe. Jetzt habe ich einen Bewilligungsbescheid bekommen, wird der auch noch einmal geprüft ?

      Weißt Du da was?

      1. Franzi schreibt:

        Geld ist da !!!! Hasse solche Aussagen von solchen dummen Menschen!!!
        Unfassbar, hier geht es um meine wirtschaftliche Existenz. Suchen Sie sich eine andere Beschäftigung, als hier als Wichtigtuer!

        1. Andreas Röttger schreibt:

          Seien Sie froh und halten Sie sich mit solch‘ unqualifizierten Äußerungen zurück!!

        2. Wiß schreibt:

          Hallo,

          wann haben Sie Ihren Antrag gestellt und bei welcher Bezirksregierung ??

      2. Sebastian Koberstein schreibt:

        Hallo Herr Röttger,

        bin passiver Teilnehmer der Community,
        Aber Ihre Aussagen, sind unfassbar.

        Sie sagen, dass wird nichts mehr vor Ostern und dann kommt das Geld_ Franzi.
        Was sollen solche Aussagen? Ich verstehe das nicht, habe einen kleinen Friseurbetrieb, habe noch nie vom Staat gelebt und brauche, die Hilfe um mich und meine 2 Angestellten in der Arbeit zu halten, um nicht Hartz zu beantragen.

        1. Andreas Röttger schreibt:

          Ich verstehe Ihre Situation und ich hoffe, dass ich mich täusche, aber es müssen nun bei den Mehrfach-Antragstellern die Anträge manuell bereinigt werden. Das könnten schlimmstenfalls mehrere tausend Bewilligungsbescheide sein. Sollten Sie nur einen Bewilligungsbescheid vorliegen haben, werden Sie den Zuschuss sicherlich noch vor Ostern erhalten.

  85. Thomi schreibt:

    Mir wurde nur was von zwei oder mehr Bescheide gesagt.

    Habe auch den Antrag 2 mal ausgefüllt. Weil ich beim Ersten mal keine Bestätigung bekommen habe. Dann aber zwei Bescheide bekommen.

  86. Markus schreibt:

    Hallo,
    bei mir war es so, dass ich beim ersten Antrag eine Fehlermeldung bekommen habe.
    Ich habe dann später mit einer zweiten Mailadresse nochmal den Antrag gestellt.
    Für beide kam eine Bestätigung.
    Daraufhin habe ich der Bezirksregierung eine Mail geschrieben, dass bitte der zweite Bescheid nur wegen einer einer Fehlermeldung gestellt wurde.
    Bis heute keine Antwort, geschweige denn Geldeingang.

  87. Ayse schreibt:

    Das komische ist da dran wen die von uns klein Unternehmern Geld wollten sind die schnell da können die immer reden und jetzt auf einmal keiner kann was sagen und wie lange es dauern kann
    wen einer den Regel nicht bahntet bekommt sofort 200€ Strafe

  88. Fugenmeister schreibt:

    Zahlst du deine steuern 2 Tage zu spät stehen die mit 3 Mann vor der Tür und gleichzeitig geht eine Pfändung raus….achja und Vorauszahlung ist ja mittlerweile auch normal man hat sowieso kaum Chancen sich was aufzubauen aber naja…… Problem ist in Deutschland geht keiner auf die Straße jeder nimmt es so hin wie es ist was ein fataler Fehler ist

  89. Andreas Zimmermann schreibt:

    Laut Bericht der NRW Soforthilfe sind die Überweisungen erst am Donnerstag um 11 Uhr gestartet worden. Manche erst Freitag oder heute .Je nach Buchungsdauer kann der Geldeingang zwar heute sein aber morgen erst mit Datum von heute ersichtlich sein, Ich denke man sollte die Ruhe bewaren. Wer einen Bescheid hat und alles korrekt angegeben hat, der wird auch sein Geld bekommen. Man weiß ja auch nicht wer die Überweisungen anstößt und wie.

    1. Markus schreibt:

      Hallo Andreas,
      ich bin gespannt…
      Danke für deine positive Einstellung

    2. Sascha Kressmann schreibt:

      Hallo Andreas,

      wo finde ich diesen Bericht?
      Vielen Dank im Voraus.

  90. Michael Ötzunalo schreibt:

    Hallo zusammen,

    bei der Suche nach Hilfe bin ich auf diesen Erfahrungsaustausch gestoßen.

    Hier weiß doch keiner irgendwas! Ich schreibe nur kurz, weil ich sauer bin, das es hier Klugscheisser gibt, die wissen, bei welchen Bank es zu erst ausgezahlt wird oder sonstiges. Die, Ihr und ich wissen gar nichts!!

    Das ganze Verfahren ist doch wild!! Mein Kollege und ich, 14 Hausnummern weiter, gleicher Steuerberater, gleiche Branche………………………..

    Unsere Registernummern lagen 41 Nummern ausseinander. Beide haben am selben Tag, die Bewilligung erhalten. Einer hat sein Geld bekommen, der andere wartet seit 7 Tagen. Gleicher Anfangsbuchstabe des Vornamens, gleicher Anfangsbuchstabe des Nachnamens!

    Bitte um qualifizierte Rückmeldungen.

    Kann es nicht geben, weil keiner weiß, was los ist!!!
    Einfach uns wieder arbeiten lassen, dann gibt es diese scheiße hier nicht mehr,

    Nicht mal einen Rechtsanspruch auf die Bewilligung haben wir!!!

  91. Neuhaus schreibt:

    Hallo
    Bin auch betroffen und habe auch noch keine Zahlung erhalten .
    Antrag wurde sofort gestellt 27.03.2020 15:50 Uhr. Bewilligungsbescheid kam am 28.03. Prompt. Bis heute keine Geld bei meiner Frau genau das gleiche. Regierungsbezirk Arnsberg ist zuständig .
    Ich bin sehr gespannt ob das diese Woche noch was wird. Warum einige so lange auf ihr Geld warten müssen kann ich nicht nachvollziehen. Es ist definitiv nicht so das der jenige der sein Antrag schnell gestellt hat auch zu erst Geld bekommt .

  92. Vilda Fjellen schreibt:

    Hallo Leute,
    meine Nummer lag bei 10.000 27.03. -28.03. Bescheid bis jetzt kein Geld. Soloselbstständiger.

    3 Gmbh von Bekannten 126.000 -260.000 haben Ihr Geld schon Donnerstag 02.04. bekommen.

    Die Soloselbstständigen sind die Dummen.

  93. Heiner schreibt:

    Wie immer werden wir leer ausgehen ne Handvoll bekommt geld damit gesagt werden kann wir haben geholfen…..so sieht’s aus so war es immer und so bleibt es

    1. Andreas Röttger schreibt:

      Vielleicht erklären die Aussagen von Verdi die wesentlichen Punkte.

  94. Heiner schreibt:

    Bin gespannt wann das geld kommt ich befürchte schon gar nicht

  95. Daniela schreibt:

    Wir sind eine gbr. Antrag und Bewilligung am 27 3 und immer noch nichts auf dem Konto

  96. Thomy schreibt:

    Keine Sorge. Wir werden schon alle das Geld bekommen.
    Es sei denn Betrugsversuch . Z.B verschiedene Kontonummer.
    Die prüfen die Doppeltanträge jetzt halt manuell.
    Ist in Ordnung dauert halt.
    Aber Geduld.

  97. Svenja W. schreibt:

    Hallo zusammen,

    Bewilligung liegt uns seit dem 27.3.2020 vor, noch kein Zahlungseingang bis jetzt!

    Was mich so stört, ist diese Ungewissheit! Wenn ich wüsste, das Geld kommt in 3 Wochen, wäre das in Ordnung.

    Nur so kann man nicht wirtschaften. Es kann doch nicht so schwer sein, einen Zeitraum festzulegen, in dem die Auszahlung stattfindet. Gehe schon vom schlimmsten aus, dass die Bewilligung zurück genommen wird.
    Es gibt ja keinen Rechtsanspruch.

    Der Bescheid ging viel zu schnell raus, bestimmt automatisch erstellt. Bleibt nur eins, abwarten und Druck machen. Auch wenn es die Arbeit für die Behörden erschwert, müssen die unsere Lage verstehen und weitergeben.

  98. Trainer schreibt:

    Ich habe am 30.03. die Bewilligung erhalten, ebenfalls soloselbstständiger Fitnesstrainer aus NRW (mein Hauptverdienst bezieht sich ausschließlich auf Rehasportkurse, allgemeine Kurse und 1:1 Betreuung)
    Seit dem 16.03.20 habe absolut keinen Umsatz mehr, da ich ebenfalls von staatlichen Schließungen und Sportverbot betroffen bin.
    Auch ich habe bis heute kein Geld trotz der Bewilligung erhalten.
    Andere Selbstständige in meinem Umfeld haben seit Donnerstag bereits die Soforthilfe auf ihrem Konto, teilweise sogar Antragsteller die erst am 01. April eine Bewilligung erhalten haben.
    Bei mir gab es definitiv keine Doppelanträge, ich habe den Antrag ausgefüllt und er ging sofort raus, habe umgehend eine Bestätigung erhalten und am nächsten Tag kam die Bewilligung.
    Also NUR an Doppelanträgen kann es nicht liegen.

  99. Jörg N. schreibt:

    Hallo
    Genau das ist der Punkt die Ungewissheit nur mit dem Bewilligungsbescheid kann man seine Rechnungen nicht bezahlen .
    Es werden keine Auskünfte gegeben wann das Geld kommt oder auch nicht . Die meisten Banken geben in dieser Zeit keine Kredite oder Vorschüsse an Solo Selbständige .Wenn das Konto leer ist darfst du in Insolvenz gehen und Hartz 4 beantragen.

  100. Andreas Zimmermann schreibt:

    Moers, Krefeld, soloselbstständig und UG trotz der Bescheide Kein Geld. Banken: Commerzbank, Fidor, SPK. alle mit nur einem Antrag und Bescheid. Kein Geld Bekommen bis heute. Die Gründe sind nicht nachvollziehbar. Alles Spekulation Und es gibt, wen man anruft nur allgemein gehaltene Auskünfte. Keine Konkrete Aussage zu einem Bescheid mit Nummer. Natürlich sind die Mitarbeiter im Stress aber ich denke die haben keine Lust auf konkrete Hilfe

  101. Oli S. schreibt:

    Seit ihr alle blind oder einfach nur lesefaul?

    Ich schreibe es nochmal, die Sache betrifft in der regel die Leute die den Antrag am 27.03 gestellt haben. Da war der Server brutal überlastet, so das die Anträge teils nicht durchgingen bzw. es gab keine Bestätigung. Viele Leute haben dann einfach so lange ihre Anträge gestellt bis sie endlich eine Bestätigung hatten. Leider kam es durch die Serverauslastung zu Mehrfachanträgen, diese werden per Hand geprüft, alle anderen bekommen ihr geld quasie vollautomatisch.
    Also, für Alle, die welche das Geld noch nicht haben und zu den Ersten gehörten die es beantragten sind auch die, welche durch die Serverüberlastung „ausversehen“ Mehrfachanträge gestellt haben.
    Woher ich das weiß? weil ich mit der Bezirksregierung Düsseldorf telefoniert habe.
    Nebenbei, ich geöre auch zu den Wartenden, wir werden das geld bekommen, alle die eine Bewilligung erhalten haben …oder auch drei, so wie ich weil auch ich den Antrag mehrmals ausfüllte im Glauben er sei nicht durchgegangen.

    1. Feldkamp schreibt:

      Hallo Olli,

      dann wirst Du ja auch nachgefragt haben, wann das Geld kommt. Das ist hier die Frage!

      1. Siegdried schreibt:

        Das ist das Problem, Das sagt keiner weil niemand in den einzelnen Antrag gucken möchte oder kann. Wenn ich beim Jobcenter anrufe und meine Kundennummer durchgeben würde dann hat man ich 10sek eine Antwort. Denn jeder Bescheid hat einen gespeicherten Vorgang

    2. MK schreibt:

      @Oli S.

      Alles nur eine Thorie.

      Wir haben den Antrag fünf Minuten nach dem es möglich war gestellt. Antragsnummer kleiner 1000. Es ging technisch alles einwandfrei. Eingangsmail und Bewilligungsmail kam zeitnah.

      Trotzdem bis heute keine Auszahlung.

  102. Michelle schreibt:

    das kann doch nicht sein! Warum bekommt man keine Antwort, weder per Mail oder telefonisch,
    Wie soll es weiter gehen? Nach Ostern kann ich ALG 2 beantragen.

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Ganz einfach, Michelle. Weil gerade zu viele Menschen überreagieren und die Ämter mit Rückfragen „wo bleibt denn mein Geld“ bombardieren. Jede Sekunde, die die Mitarbeiter im Amt sich mit solchen Rückfragen beschäftigen müssen, ist eine Sekunde, in der sie sich nicht um die Abarbeitung von Anträgen und Auszahlungen beschäftigen können. Lasst uns doch bitte alle mal einmal tief durchatmen und darauf vertrauen, daß wir das Geld so schnell wie möglich bekommen. Die Informationen von Land und Bund sind absolut eindeutig. JEDER, dessen Antrag bewilligt ist, erhält auch Geld, und es wird genug Geld für ALLE zur Verfügung gestellt.

  103. Ursula Engels schreibt:

    guten morgen zusammen,
    auch ich habe den Antrag am Freitag gestellt und kurzfristig den Bewilligungsbescheid bekommen. Bis heute ist aber auch bei mir kein Geld eingegangen; habe mein Konto bei der Volksbank RheinAhrEifel

  104. Fritz schreibt:

    Lieber Olli, das ist doch Blödsinn, da gibt es ganz andere Aussagen ! Die BZR ist mit der ganzen Situation einfach überfordert. Man sollte mal daran denken dass das eine Behörde ist die mit einem Technischen Support ausgestattet ist und solche Anträge im Vorfeld vollautomatisiert aussortiert werden müssen. In unserem Fall und in den anderen die ich kenne handelt es ich um Anträge die ab dem 30.03. gestellt wurde und das auch nur einmal. Und wenn ich Supportnummern und Email Adressen angebe, sollte man die auch bedienen.

  105. Andreas Zimmermann schreibt:

    Ich denke eher das denen das Geld ausgegangen ist und die dafür geschaffenen Konten nicht die ausreichende Deckung besitzen und man erst mal dieses Problem lösen muss, denn es ist ja auf einmal wie abgeschnitten mit der Auszahlung und das egal ob Solo, UG, GmbH, Ort,, Bank, mehrfach oder einmal Antrag. Es ist kein Muster erkennbar

  106. Thomas schreibt:

    Ich gehe davon aus das heute keiner Geld bekommen hat. Oder?

    1. MK schreibt:

      Eine befreundete Unternehmerin (Antragsnummer über 100.000) hat die Auszahlung schon erhalten.
      Wir (Antragsnummer unter 1000) mit gleicher PLZ noch nicht.
      Beide bei der gleichen Bank.

      Transparent ist das nicht.

  107. Thomas schreibt:

    Rund 225.000 Zuschüsse mit einem Volumen von 2,33 Milliarden Euro werden heute zur Auszahlung angeordnet. Damit erhalten mehr als 70 Prozent der Antragsteller bereits nach wenigen Tagen das dringend benötigte Geld.

  108. Tinuola Adeniran schreibt:

    Guten Morgen,
    Wir haben auch noch kein Geld, aber eine Geschäftspartnerin, die den Bewilligungsbescheid am gleichen Tag (31.03.) erhalten hat, hat das Geld bereits auf dem Konto. Es gibt keine Hinweise, dass das Geld nicht kommen wird. Wir warten einfach noch ein paar Tage.

  109. Thomas schreibt:

    225 000 Antragstellern wird noch am Donnerstag Geld angewiesen:
    knapp 85.000 davon entfallen auf den Regierungsbezirk Düsseldorf,
    knapp 50.000 auf den Regierungsbezirk Köln
    knapp 39.000 auf den Regierungsbezirk Arnsberg
    knapp 30.000 auf den Regierungsbezirk Münster
    knapp 23.000 auf den Regierungsbezirk Detmold

    1. Katja schreibt:

      Guten Morgen,

      woher wisst ihr das so genau? Von wo kommt diese Information? Wie sicher ist das den, das am Donnerstag Geld überwiesen wird?

      1. AZAW schreibt:

        Das bezog sich auf den Donnerstag der letzten Woche, da wurden 225000 Anträge bedient also 70 % Das wusste die BZR schon vorher das nicht alle sofort bedient werden Nachzulesen bei Corona Soforthilfe nrw

  110. Thomas schreibt:

    Das Problem ist das man schon am 02.04. wusste das nicht alle das Geld sofort bekommen und das ist doch die Frage die zu klären gilt. Warum hat man nur 70 % bedient

  111. Siegdried schreibt:

    Hintergrundinformationen zur NRW-Soforthilfe 2020:
    Die meisten Anträge, die bewilligt wurden, kommen aus den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln.
    86 Prozent wurden von Kleinunternehmern mit bis zu fünf Mitarbeitern gestellt. Am Donnerstag ausgezahlt werden davon 1,75 Milliarden Euro. Neun Prozent der bewilligten Anträge stellten Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern. Am Donnerstag ausgezahlt werden 283 Millionen Euro.
    Sechs Prozent der bewilligten Anträge entfallen auf größere Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern, die bis zu 25.000 Euro Soforthilfe aus dem durch die Landesregierung aufgestockten Programm beantragen können. Am Donnerstag ausgezahlt werden davon bereits 302 Millionen Euro.
    225 000 Antragstellern wird noch am Donnerstag Geld angewiesen:
    knapp 85.000 davon entfallen auf den Regierungsbezirk Düsseldorf,
    knapp 50.000 auf den Regierungsbezirk Köln
    knapp 39.000 auf den Regierungsbezirk Arnsberg
    knapp 30.000 auf den Regierungsbezirk Münster
    knapp 23.000 auf den Regierungsbezirk Detmold
    Am stärksten nachgefragt ist die NRW-Soforthilfe bei Dienstleistern, die mehr als die Hälfte der bewilligten Anträge stellten. Allein auf Freiberufler entfiel ein Fünftel aller bewilligter Anträge. Auch im Einzelhandel (12 Prozent), Gastgewerbe (11 Prozent) und im Handwerk (10,5) ist der Bedarf groß.

    1. Wiß schreibt:

      @ Siegfried

      Woher stammen deine Daten und meinst du den morgigen Donnerstag oder den letzten Donnerstag ??

      LG 🙂

    2. SA.S. schreibt:

      Die halten uns einfach nur hin. Dann kommt Ostern und die haben erstmal bis Dienstag wieder Ruhe!!

  112. Jörg. N schreibt:

    Warum soll das bei unseren Behörden jetzt besser klappen als sonst . Wenn 20-30 % den Bach herunter gehen ist das vielleicht normal.
    Viele sind am Ende der Woche am Ende und Pleite ,einige jetzt schon .

  113. Andreas Zimmermann schreibt:

    Ich habe soeben mit meiner Bank telefoniert. Die haben bei mir ins Konto geschaut. Die Bank hat die Möglichkeit avisierte Geldeingänge zu sehen bevor diese dem Konto gut geschrieben werden. Leider ist für heute kein bevorstehende Buchung zu erkennen. Das gleiche hat ein Kollege von mir gemacht. Gleiche Antwort. Sparkasse und Fidor Bank

  114. Heiner schreibt:

    Wir müssen uns damit abfinden das wir nix bekommen es ist traurig aber wahr

  115. AZAW schreibt:

    Ich denke die Gelder sind momentan nicht mehr vorhanden. Man hat wohl nicht mit so einer starken Nachfrage gerechnet. Auch Konten der Landeskasse besitzen keine unbegrenzte Deckung da die Mittel ja vom Bund zur Verfügung gestellt werden.

  116. Jörg N. schreibt:

    Das denke ich auch weil das Geld erst mal nicht ausreicht um alle zu bedienen. Es wird wohl irgendwann kommen .
    Aber dann wird es zu spät sein .

  117. MK schreibt:

    Wir waren wirklich schnell. Antragsnummer dreistellig! Am 27. März kam der Bewilligungsbescheid.

    Gelder sind noch nicht eingegangen. Mail von der Bezirksgerierung mit Nachfragen wo es hängt, ob wir noch unterstützen können wurde bisher nicht beantwortet.

    Dabei brennt es. Das ist entmutigend.

  118. Trainer schreibt:

    Ich habe gerade eine Dame bei der Bezirksregierung erreicht, sie meinte, es wird mit Hochdruck an den Auszahlungen gearbeitet.
    Sie hat mir bestätigt, dass im Minutentakt Anrufe von Soloselbstständigen eingehen und immer wieder die Aussage, dass andere das Geld bereits am Donnerstag schon erhalten haben, wo teilweise die Anträge wesentlich später gestellt und genehmigt wurden.
    Sie konnte mir keine Antwort auf ein WARUM geben.
    Sie hat mir nur versucht zu versichern, dass alle die eine Bewilligung erhalten haben auch ihr Geld erhalten, wie lange es dauern kann, das kann momentan niemand sagen.

    1. Bach schreibt:

      Danke für die Antwort! Ich versuche auch durch zu kommen, auch wenn ich die gleiche Antwort bekomme und die Behörden sogar noch in Ihrer Arbeit behindere. Die müssen diesen Druck spüren und weitergeben!

  119. Nuri schreibt:

    Guten Moin zusammen.
    Hat jemand heute Geld bekommen?
    Mit der Bezirksregierung Düsseldorf gesprochen unverschämte Dame. Hat gesagt die Bewilligung hat ja nichts zu bedeuten und es wird erstmal nochmal nachgeprüft und hat dann einfach aufgelegt. Einfach nur unverschämt.

    1. W.B schreibt:

      Was für eine Ratte!
      Wie die Bewilligung wird noch einmal geprüft. Bewilligt, ist bewilligt!!
      Es gibt aber keinen Rechtsanspruch, aber da wäre die Härte!!

  120. Jürgen N schreibt:

    Hallo ! An Alle Besserwisser und Schlaumeier!!
    Bin selbst betroffener. Habe am 28.03. zwei Bewilligungen bekommen, und auch noch kein Geldeingang.
    Gerade bin ich durchgekommen zur Bezirksregierung, und mir wurde gesagt, dass jeder der zwei Bewiilligungen erhalten hat auch auf jeden Fall Geld bekommt. Ab heute müssen die überprüft werden wegen Betrugsversuch. Das geschieht manuell. Deshalb kann es auch sein, dass Fdas geld auch erst nach Ostern kommt, aber es kommt, wenn man nicht versucht hat zu betrügen.
    mfg

    1. Norbert schreibt:

      ja dann hoffen wir mal das Beste! 🙂

      habe auch 2 Antrage am 27.03.2020 bewilligt bekommen, Geldeingang Stand heute (07.04.2020 0,00 €

    2. AZAW schreibt:

      Bei mehreren tausend Mitarbeitern und 20.000 offenen Anträgen sind das höchstens 2 pro Mitarbeiter, Da ist jeder Beamte mit überlastet

  121. Katja schreibt:

    Ich habe das Geld eben bekommen.

    Für mich war die Bezirksregierung Köln zuständig falls das hilft.

    1. Andreas Röttger schreibt:

      …wie wir bei Katja sehen, geht es doch weiter mit den Überweisungen.

  122. Andreas schreibt:

    und bitte…keine Panik, sondern mehr Unternehmertum !! Ihr seid doch alle Unternehmer, oder??

  123. Ulli schreibt:

    Bei mir ist eben auch das Geld eingegangen.
    Bezirksregierung Köln – doppelte Bewilligung.
    Es geht also tatächlich weiter.

  124. Michael Hoppe schreibt:

    Wie ist denn dieser Passus unter Überkompensation“ zu verstehen?

    „Eine Überkompensation entsteht dann, wenn der Antragsteller mehr Zuwendungen erhält, als sein tatsächlich eingetretener Schaden – also insbesondere der durch die Corona-Krise eingetretene Umsatzausfall abzüglich eventuell eingesparter Kosten (z.B. Mietminderung) ist. “

    Wird also ein Umsatzausfall kompensiert?

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Michael,

      auf Hochdeutsch bedeutet Überkompensation: Wenn Dein Schaden (also Umsatz minus Ausgaben) am Ende der 3 Monate geringer ist als die erhaltenen 9 T€, mußt Du den Rest zurückerstatten.

      Gruß,
      Alex

      1. Michael Hoppe schreibt:

        Meine erste Antwort ging irgendwie unter … Ich habe das noch nicht verstanden. Angenommen, in Prä-Corona wäre meine Umsatz 12000 und meine Kosten 4000, in Corona ist mein Umsatz 3000 bei Kosten von 2000. Dann beträgt doch der Umsatzverlust 12000 – 3000 = 9000 und die Kosten 2000, also wären dann 9000 – 2000 = 7000 von der Soforthilfe berechtigt. —

        Sehe ich das richtig?

        1. Michael Hoppe schreibt:

          Oder ein besseres Beispiel:

          Prä-Corona-Umsatz 12000, Prä-Corona-Kosten 5000

          Corona-Umsatz 4000, Corona-Kosten 2000

          Umsatzausfall also 12000 -4000 = 8000, eingesparte Kosten = 5000 – 2000 = 3000,

          Daher: eingetretener Schaden = Umsatzausfall – eingesparter Kosten = 8000 – 3000 = 5000.

          Also sind bei einer Zuwendung von 9000 demnach 9000 – 5000 zurückzuzahlen, oder?

  125. Jens999 schreibt:

    Ein einfacher Hinweis auf den Hof s der Bezirksregierungen wuerde schon für Entspannung sorgen…..

    Macht jeder kleine Unternehmer wenn seine Telefonanlage z B defekt ist

    Technologiestandort NRW sage ich……. unglaublich demütigend für die die die ganze Karre wieder aus dem Dreck ziehen müssen und sollen

  126. Hans Herbert schreibt:

    War bis dato auch nur stiller Leser.

    Zu mir: habe am 27.3. Antrag gestellt, Eingangsbestätigung kam prompt, am 28.3. kam die Bewilligung. 30.3. kam eine zweite Bewilligung, die vermutlich durch einen vorherigen abgebrochenen Antrag entstand, als sich die Homepage aufhing auf Grund der Überlastung.

    Bis jetzt auch kein Geldeingang. Grad bei der Bezirksregierung Arnsberg angerufen. Sehr freundliche Dame am Telefon. Sie konnte aber auch nicht sagen, woran es exakt liegt. Bewilligte Anträge gehen an die Landeskassen zur Auszahlung. Wenn man einen bewilligten Antrag erhalten hat, kommt auch das Geld. Warum manchen, die früh einen Antrag gestellt haben, nun teils noch kein Geld haben, während Spätere es schon haben, wusste sie nicht. Hatte den Sachverhalt aber schon des Öfteren.

    Sie bat mich um Geduld, auch wenn das grad schwer fällt….

  127. H.A schreibt:

    Mehr als tausend Mitarbeiter seien damit beschäftigt, mittlerweile sei ein modernes Computerprogramm im Einsatz, mit dem das Geld ab Mittwoch beschleunigt ausbezahlt werden könne.

    1. AZAW schreibt:

      Bei mehreren tausend Mitarbeitern und 20.000 offenen Anträgen sind das höchstens 2 pro Mitarbeiter, Da ist jeder Beamte mit überlastet

  128. Andreas schreibt:

    Die ganzen Spekulationen bringen hier niemanden auch nur ein Stück weiter. Ursprünglich war diese Plattform gedacht, um Informationen auszutauschen, jedoch bestimmt nicht, um seinen Frust loszuwerden.

  129. Paulina schreibt:

    Hoffe das Geld ist Pfändungsfrei?!
    Wenn es so weiter geht, kann ich mit Pfändungen rechnen.

  130. Nrw Köln schreibt:

    Hallo, also bei mir ist der Fall so aus nrw:

    Am Donnerstag 2.4 den Antrag gestellt, 2 min später eine Registrierungsnummer erhalten und bis heute nichts mehr gehört oder gelesen…
    Es wird auch nicht auf emails geantwortet.
    Sollte ich noch mal einen Antrag stellen?

    Mit freundlichen Grüßen

    1. Siegdried schreibt:

      Ich würde keinen neuen Antrag stellen, ich denke das verlangsamt die Sache

  131. Alexander Kemmer schreibt:

    LIEBE FORISTEN,

    Erst einmal herzlichen Dank für eure rege Beteiligung. Ich möchte ein paar Bitten äußern:

    – Wie heute bereits mehrfach geschrieben wurde, soll dies hier kein „Auskotz-Forum“ sein, sondern eine Plattform zum Informationsaustausch. Wenn ihr also noch Webseiten / Telefonnummern findet, die ich auf der Seite nicht genannt habe: immer her damit und ich pflege sie ein.
    – Wer schon seit wie viel Tagen welche Rückmeldung erwartet oder nicht, hat für die Allgemeinheit nur beschränkten Wert. Bitte lasst uns hier auf Informationen zur Problemlösung beschränken, nicht auf reine Erfahrungsberichte. Jemand, der neu auf diese Seite kommt, wird sonst von der Vielzahl der Kommentare erschlagen.
    – Es gibt glasklare Aussagen für Bund und Land: Es wird für ALLE Berechtigten Geld zur Verfügung gestellt JEDER, der eine Bewilligung erhält, wird auch Geld überwiesen bekommen.
    – Lasst uns alle bitte einen Schritt zurücktreten und tief durchatmen. Ja, wenn es gerade finanziell etwas eng wird, setzt das eine Menge Emotionen frei. Aber Verschwörungstheorien und Schuldzuweisungen helfen uns doch nicht wirklich weiter. Warum sind wir nicht einfach dankbar, daß Deutschland uns so unbürokratisch unter die Arme hilft? Gab es so etwas jemals zuvor?
    – Lasst uns versuchen, ein wenig Perspektive zu haben. Lasst uns dankbar sein, wenn kurzfristige Liquiditätsengpässe unser größtes Problem sind. Wir haben (anders als z.B. Amerika) ein soziales Netz, was das Schlimmst auffangen wird. Wir dürfen (anders als in z.B. Spanien) noch vor die Tür. Wir haben (anders als in z.B. Ungarn) noch eine funktionierende Demokratie in Deutschland. Und am Wichtigsten: Wir haben (anders als z.B. in Italien) noch sehr wenige Corona-Opfer.

    Wenn jemand emotionale Hilfe braucht, kann er/sie sich sehr gerne direkt per Mail bei mir melden. Ich helfe gerne. Aber lasst uns bitte dieses Forum nutzen, um uns gegenseitig zu helfen und aufzubauen. Und nicht, um uns alle in dem Irrglauben zu bestärken, daß es alles immer nur schlimmer würde und irgendjemand was gegen uns habe.

    Lieben Dank.

    Genießt die Sonne, atmet tief durch und lächelt mal wieder. Und vor allem: Bleibt gesund!
    Alex

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      …und BITTE bombardiert nicht weiter die Ämter mit Anrufen und Mails. Die Mitarbeiter dort tun ihr Bestes und arbeiten unter Hochdruck. Meistens können sie euch nicht weiterhelfen. Jede Sekunde, die sie auf Nachfragen verwenden, haben sie nicht, um ihrer eigentlichen Arbeit nachzugehen – nämlich dem Bearbeiten von Anträgen und Auszahlungen. Ihr verstärkt genau das Problem, was ihr anprangert, wenn ihr mehrfach nachfragt. Habt Vertrauen! Dies ist immer noch Deutschland und keine Bananenrepublik.

  132. Judith schreibt:

    Ich hab am 31.03. den Antrag abgeschickt. Am 03.04. (Freitag) den Bescheid bekommen und am Montag war das Geld auf dem Konto. So weit so gut. Jetzt weiß ich allerdings nicht, ob ich das Geld tatsächlich verwenden soll/darf.
    Auch nach den ganzen Statements hier bin ich noch nicht wirklich schlauer.
    Das wird sich dann wohl mit der Zeit zeigen, was ich von dem Geld wirklich an Hilfe habe.
    Frage zu Betriebsausgaben: Könnte ich mit der Soforthilfe die Umsatzsteuer fürs erste Quartal 2020 bezahlen. Würde das dann mit den 9000€ verrechenbar sein?

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Judith,

      100% genau wird Dir das zum jetzigen Zeitpunkt niemand sagen können. Das ist das Wesen der unbürokratischen Hilfe: Sie ist noch nicht bis ins Detail ausgearbeitet.

      Zu Deiner Frage, ob Du das Geld verwenden darfst: Das Schlimmste, was Dir passieren kann, ist daß Du in 3 Monaten einen Teil zurückerstatten mußt. Also ein klares JA.

      Deine Steuerfrage habe ich an meinen Steuerberater weitergeleitet. Ich halte Dich auf dem Laufenden.

      Gruß,
      Alex

    2. Andreas schreibt:

      Nach meiner Kenntnis dürfen alle betrieblichen Belastungen (Miete/Pacht, Leasing etc. von dem Zuschuss beglichen werden. Darunter fällt auch die quartalsweise Bedienung der Umsatzsteuer. Aber nicht vergessen: Der Zuschuss wird bei der FiBU für April 2020 und später bei der Einkommenssteuererklärung 2021 für 2020 anzugeben sein.

  133. Cem schreibt:

    1 Antrag gesendet 2 Bewilligungsbescheide am 27.3.2 bekommen
    stand heute 07.04.20 12.50 Uhr immer noch kein Zahlungseingang.
    Von der Bezirksregierung wird man nur vertröstet: jeder der eine Bewilligung
    bekommen hat bekommt auch sein Geld.
    nähere angaben gibt es nicht.

  134. Alexander Kemmer schreibt:

    Infos von meinem Steuerberater:
    Es ist geplant, eine Reihe steuerlicher Maßnahmen auf den Weg zu bringen, um damit die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern. Besonders praxisrelevant sind unserer Meinung nach folgende Maßnahmen:
    · künftig sollen die Finanzbehörden leichter Stundungen von Steuerschulden gewähren dürfen (jeder, der das schon mal versucht hat weiß, bisher war Stundung von Steuern die große Ausnahme!) – und es ist so, dass dies nun selbst im Bereich der Umsatzsteuern möglich sein wird (bisher ein absolutes no go)

    Das kann aktuell dann aber eine große Hilfe sein, wenn jetzt hohe Steuernachzahlungen für vergangene Zeiträume anfallen; das kann das eine oder andere Liquiditätsproblem schon einmal deutlich mildern.

    · für laufende Umsatzeinbrüche in 2020 eignet sich eher die geplante vereinfachte Anpassung laufender Steuervorauszahlungen.

    · Hinzu kommt, dass bis Ende 2020 auf Vollstreckungsmaßnahmen und Säumniszuschläge verzichtet werden soll, wenn Unternehmen unmittelbar vom Coronavirus betroffen sind (auch das ist eine absolute Neuerung, weil dies bisher zwingend anfiel bei Nichtzahlung von Steuern)

  135. Aus Münster schreibt:

    Unter 1 Prozent der Anträge wurde nicht bewilligt, bei 6 Prozent bestünde noch Klärungsbedarf. Auch innerhalb des schnellen Online-Verfahrens sind Prüfschleifen, die Auffälligkeiten wie Doppelanträge oder falsche Angaben erkennen

  136. Mehmet Köker schreibt:

    Also ich habe auch gehört das die Bezirksregierung Köln eigentlich sehr schnell gewesen sei. Ich bin bei der Bezirksregierung Düsseldorf und bis jetzt immer noch kein Geld erhalten. Aber wenigstens hat mir die Dame gestern am Telefon versichert das alle die eine Bewilligung haben auch das Geld kriegen. Sie meinte bis Mittwoch sollte was Drauf sein wenn nicht soll ich mich am Donnerstag nochmal bei ihr melden. Ich denke schon das die daran arbeiten.

    Und klar regt man sich auf, und man fühlt sich im stich gelassen, aber man muss eines immer vor Augen haben. Die hätten auch gar nichts machen müssen. Oder habt ihr gehört das in anderen Ländern so den Unternehmen geholfen wurde?

    Ich nicht. Wenn ja dann aber nicht in so einer Größen ordnung. Immerhin kriegen wir hilfe.

    Ich finde wir sollten alle bisschen ruhe bewahren und abwarten man sieht ja das immer noch geld eingänge registriert werden.

  137. Iserlohn schreibt:

    Hab auch mit mein Bank telefoniert 28.3 bekamen wir den Bewilligung aber bis heute kein Geld angekommen mein Bank kann auch nichts sagen …
    Ob es ausgezahlt wird oder nicht nach Bewilligung wir sind rastlos und kein vernünftige Auskunft bekommt man auch nicht ..
    Man bekommt von alles nur Depressionen schlaflose Nächte

  138. Marion schreibt:

    Einen Antrag am 27.03.20 abends gestellt, Am 29.03.20 2 Bewilligungsbescheide erhalten.
    Bezirksregierung Köln per e-mail informiert. Einmal per mail nachgefragt, wann Geld kommt.

    Keinerlei Antworten.

    Geld ist heute mittag eingegangen.
    Also Hoffnung nicht verlieren.

  139. Mehmet Köker schreibt:

    Ich höre immer nur Bezirksregierung Köln, was ist eigentlich mit Düsseldorf immer kommt das geld noch von Köln aber ich habe heute noch keinmal Düsseldorf gehört.

    Arbeiten die nicht?

  140. Jörg .N schreibt:

    Wie sieht es mit Arnsberg aus ?
    Schon jemand Geld bekommen ?

    1. thomas schreibt:

      Die Leute die ich kenne haben alle schon bekommen ausser meiner Wenigkeit. War der erste der den Antrag gestellt hat aber Aufgrund von Serverproblemen doppelte bewilligung erhalten und ich darf jetzt am längsten warten

      1. Hans Herbert schreibt:

        So ist der Sachverhalt bei mir auch. Arnsberg, 1 Antrag vom 27.3., also einer „der ersten“. 2 bewilligte Bescheide vom 28. bzw 30.3., wobei einer durch Serverprobleme während meiner Antragstellung zustande kam. Ich warte auch noch auf Geldeingang. Liegt wohl jetzt an der Landeskasse, da man mir in Arnsberg sagte, dass bewilligte Bescheide an die Landeskassen zur Auszahlung gehen.

  141. Iserlohn schreibt:

    Das ist das Problem ja nur Köln bekommt Auszahlungen von Arnsberg hört und sieht man nichts !!!!!

  142. Jörg Neuhaus schreibt:

    Ich war auch einer der ersten und habe keine doppelte Bewilligung erhalten und trotzdem kein Geld .Daran wird es nicht liegen .

  143. Beate schreibt:

    Hat jemand mit 3 Bewilligungsbescheiden tätig als Freiberufler schon von der Bezirksregierung Düsseldorf Geld erhalten?
    Habe am 27.3 ,2 und am 28.3 ,1 Antrag am 28.3 , 3 Bewillungen ,aber bis heute kein Geld erhalten

    1. Jochen Götzmann schreibt:

      Auf der Seite soforthilfe nrw werden viele Fragen beantwortet.Z.B.dass,wer 2 Bescheide bekommen hat sich diesbezüglich bei seiner zuständigen Bezirksregierung per mail melden soll.Im selben Abschnitt steht,das man nicht tun muss,da ein Ableich zweier Anträge automatisch erfolgt.????Übrigens wurde im Antrag geschrieben,dass wer ALG II bezieht keinen Anspruch auf Soforthilfe hat.Auf der o.g Seite der NRW Regierung steht,dass der Bezug von ALG II unschädlich sei für den Erhalt von Soforthilfe???

      1. Beate schreibt:

        Im Moment macht es wohl wenig Sinn sich per E-Mail zu melden,ich orientiere mich an dem Satz nichts machen,wird bereinigt,und die Regierung sollte doch wohl in der Lage sein identische Anträge zu filtern

  144. Joachim schreibt:

    Bezirksregierung Arnsberg:
    Antrag am 28.03., Bescheid am 29.03.
    Bis jetzt noch kein Geld.

  145. C.Bollig schreibt:

    Stand Montagnachmittag (06.04.2020, 17.30 Uhr) sind bei den Bezirksregierungen knapp 368.000 Anträge auf Soforthilfe eingegangen, davon wurden gut 338.000 genehmigt und insgesamt 2,8 Milliarden Euro an Zuschüssen ausgezahlt.

    Gerade auf WDR gelesen.

  146. jens schreibt:

    Man muss sich folgendes bewusst machen, was im verlogenen Fernsehn immer untergeht.
    Natürlich haben der SOLO Selbständige und der Unternehmer mit zB 5 Angestellten das gleiche Problem, dass private Miete und die private Krankenversicherung in der normalen Förderung nicht berücksichtigt sind.
    Das können mal schnell 1400 Euro im Monat sein

    Im Umkehrschluss bekommt der angestellte Mitarbeiter bis zu 67 % Kurzarbeitergeld. Und das ist die Ungerechtigkeit !

    Ich gehe mal “ gedanklich einen Schritt weiter „. Natürlich könnte der Staat argumentieren , dass der freiberufliche Unternehmer ein Risiko generell hat. Das Argument darf nicht valide sein, denn die Corona Krise betrifft alle und darf nicht anhand von Branchen und Status unterschiedlich bewertet werden.

    Hinzu kommt, dass der hiesiege Unternehmer mit angestellten Mitarbeitern , die nicht in DATEV mit der reinen Einnahmen und Überschussrechnung bewertet werden, steuerlich ggf ganz andere Möglichkeiten hat in der Absetzbarkeit der Kosten als der reine SOLO Selbständige , der eine einafche Einnahmen und Überschussrechnung hat. Man vergleiche die Möglichkeiten einer GmbH oder AG !

    Ist das im Förderprogramm berücksichtigt ? Vermutlich nicht.

    Der finale Trugschluss ist m.E. in ALG 2. Soweit ich sehe, wird nicht alles an Vermögen berücksichtigt, um an die bekannte Grenze von 60.000 Euro zu kommen, um dann private Miete und KV vom Staat zu bekommen.
    Heisst ich könnte Vermögen verschieben und dann mit ALG 2, da ja dann 60.000 Euro erreicht sind, beantragen. Das ist doch von vorne bis hinten nicht durchdacht vom Staat

    Gruss

  147. Iserlohn schreibt:

    Wir schreiben ja von 27.3. 28.3. 29.3 Anträge die nicht ausgezahlt sind Wetten die Leute die gestern den Antrag gestellt haben bekommen bevor das wir es bekommen es mus doch ein korekte Antwort geben …..

    1. Thomas schreibt:

      Das ist auch so ein bekannter hat Freitag den Antrag abgeschickt und gestern bereits das Geld erhalten und bei mir stapeln sich die Kosten…

  148. Jörg Neuhaus schreibt:

    Die als erster gestellt haben sind die blöden hab ich langsam das Gefühl.

  149. Iserlohn schreibt:

    Das ist ja auch eine Frage ob man den Antrag noch mal schicken soll wen bei den ersten wie wir Antragsteller nichts bekommen haben …

  150. Heiner schreibt:

    Ja irgendwie alles seltsam
    Aber machen und ändern können wir nix

  151. susanne schreibt:

    Sicherlich würden viele Wartende gern auf durchaus verständliche Nachfragen und Anrufe bei
    den entsprechenden Stellen verzichten… auch würde das sicherlich die Bearbeitungsdauer verringern.
    Vollkommen unverständlich ist für mich, dass entsprechende Corona-Seite (NRW) zwar viele Fragen/Antworten
    täglich ergänzt, jedoch das bekannte Problem der bisher ausstehenden Zahlen durch Doppelbewilligung o.a.
    unberücksichtigt lässt.
    Ergänzende Zusätze, wohin unverbrauchtes Geld zurücküberwiesen werden soll interessiert z.Zt. niemanden, der das Geld noch nicht hat!
    Sollte es zu Serverproblemen, Zahlungsverzügen aus welchen Gründen auch immer gekommen sein, so kann man das benennen und ansprechen-das sollte wohl möglich sein- mit einer von-bis Angaben der Überweisungen.
    Das verstehen die Leute besser, als das Rumgedrücke und „in der Luft hängen lassen“.

  152. Thorsten Kosakewitsch schreibt:

    Ich habe bis heute keine Bewilligung erhalten. Nur eine Registriernummer. Meinen Antrag habe ich am 27.03. gestellt. Morgen soll sich entscheiden, ob Soloselbstständige die Soforthilfe auch für den Lebensunterhalt verwenden dürfen. Die meisten haben nämlich kein gemietetes Büro, ein Leasingfahrzeug oder Kredite für Maschinen. Sie erwirtschaften ihr Geld durch ihre selbstständige Arbeit und dürfen nichts von der Soforthilfe dafür nehmen. Deshalb, liebe freischaffenden Kollegen, schreibt heute noch an die zuständigen Ministerien. Nur so kriegen die etwas davon mit, wie es wirklich abgeht !!!

  153. Alexander Kemmer schreibt:

    Bitte beachtetet folgende Info in den Corona-NRW-FAQ:


    Muss ich etwas machen, wenn ich durch die Verzögerung den Antrag mehrfach gesendet habe und jetzt mehrere Bestätigungen erhalten habe?
    Nein. Die Anträge werden bereinigt. Mehrere Absendungen sind daher kein Problem.

    1. Jochen Götzmann schreibt:

      Ja,aber wenn man deshalb mehere Bewilligungsschreiben bekommt soll man sich bei seiner zuständigen Bezirksregierung unter Angabe des Aktenzeichen melden.Da weiss die rechte Hand nicht,was die Linke tut!!

  154. Iserlohn schreibt:

    Jetzt bekommen wir auch diese narichten von unserem Steuerberaterinnen ..
    Wichtig!! Bitte zahlen sie die aktuellen monatlichen Umsatzsteuer und lohnsteuern für 2020 diese Steuerschulden werden nicht gestundet !!! !!!
    Wen die von Bürgern was wollen dan kriegen die es auch aber mit was

  155. Uwe Bergmann schreibt:

    Sind eigentlich irgendjemanden Rechtschreibfehler in seiner Bewilligung aufgefallen?

  156. Uwe Bergmann schreibt:

    Ich habe zwei bescheide bekommen und bei beiden ist im ersten Absatz nach der Konto Verbindung von „Reelung “ die Rede statt von Regelung. Nun Frage ich mich natürlich ob das ein fake ist, da noch kein Geld da

    1. Saskia W schreibt:

      Hallo Uwe,
      habe gerade noch einmal bei mir im Bescheid nachgesehen.

      Bei mir steht:

      Bei der Soforthilfe handelt es sich umeine Kleinbeihilfe gemäß der Regelung zur vorübergehenden Gewährung geringfügiger Beihilfen im Geltungsbereich…….

      Finde ich jetzt schon komisch.

  157. Iserlohn schreibt:

    Bei der Soforthilfe handelt es sich um eine Kleinbeihilfe gemäß der Reelung zur vorübergehenden Gewährung geringfügiger Beihilfen im Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland im Zusammenhang mit dem Ausbruch von COVID-19 („Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020″). Das steht bei mir auch

  158. Saskia W schreibt:

    Bei welcher Bezirksregierung seit Ihr. Eventuell hat sich bei einer Bezirksregierung ein Tippfehler eingeschlichen.

  159. susanne schreibt:

    Habe bei einem „Glückspilz“ nachgefragt, auch hier Reelung.
    Wohl alles mit der heißen Nadel….

  160. F.Bollig schreibt:

    Von Bezirksregierung Köln bekommen.
    Alles in Ordnung.
    Trotzdem kein Geld.

  161. Thomas schreibt:

    Hat jemand heute schon Geld von der BZR Düsseldorf erhalten?

    1. AS schreibt:

      Ich bin auch bei der Bezirksregierung Detmold.
      Mein Antrag wurde am 30.03. bewilligt. Bisher keine Auszahlung.
      Bist du soloselbstständig?

      1. Saskia W schreibt:

        Ja, bin ich. Stand bei Dir denn auch Regelung oder Reelung?
        Auch noch keine Auszahlung. Antrag am 28.03.2020 gestellt erst am 02.04.2020 bewilligt.
        Keine Auszahlung.

          1. Saskia W schreibt:

            Ok, dann passt das schon mal.
            Wir müssen einfach abwarten. Eventuell ist es morgen früh ja schon drauf. Was anderes bleibt und sowieso nicht übrig. Durchhalten und gesund bleiben!

  162. Thomas schreibt:

    Die Frage die sich mir stellt ist ob Leute, die doppelt oder mehrfach den Antrag verschickt haben bereits einen Zahlungseingang feststellen konnten.

  163. Klaus schreibt:

    Um die Server nicht weiterhin zu überlasten…hole auch gern Scheck ab!
    Wenn es so ist, wie zugesagt…. jeder Bewilligungsbescheid erhält das Geld….,
    dürfte es doch möglich sein, die Bankinstitute konsequent zur Auszahlung nach
    Vorlage der Bewilligung auzufordern.

    1. Michael B schreibt:

      das denke ich auch die ganze Zeit.
      Das ist ein Arbeitsschritt, die Anträge wurden ja schon bewilligt und müssen nicht noch einmal geprüft werden.
      Naja, wir können nur abwarten.

  164. Heiner schreibt:

    so bei mir ist folgendes am 27.3 antrag ausgeführt durch den server zusammenbruch doppelt bewilligt am donnerstag habe ich angerufen sehr nett der herr sagte mir wäre nicht schlimm ich solle ne kurze email mit stornierung schreiben für antrag nr 2 ok habe ich auch gemacht er sagte es wäre sonst alles ok und wird überwiesen.gestern war noch immer kein geld wider angerufen auf einmal wurde mir gesagt es würden doppelte anträge herausgefiltert und dann kommt das geld wann das so ist wüsste man aber leider nicht es wird aber mit hochdruck dran gearbeitet.heute noch immer kein geld und heute auch niemanden dort erreicht.
    bezirksregierung münster.bank sparkasse.
    arbeits bekannter bzw selbe arbeit wie ich steuerschulden bis der arzt kommt gibt montag abend den antrag raus hatte dienstag sein geld ach und steuerstundung auch gleich beantragt……..ich deutsch er istanbul hmmmm ich habe keine steuerschulden und keinen antrag auf stundung gemacht irgendwie…….na klingelts

  165. Heiner schreibt:

    naja wieso bekommt jemand es inerhalb von 24 st der sowieso bankrot ist und die ehrlichen bürger hier warten und warten noch ein beispiel jemand hat neues gewerbe in einer anderen statt mit einer anderen finanzverwaltung gemacht da er in seiner alten statt 25.000 steuerschulden hat.dieses auch bekommen hat am 1.2 2020 und auch den antrag gestellt hat und auch das geld bekommen hat kommt ein seltsam vor also überprüfen tun die schonmal nix

    1. Uwe Bergmann schreibt:

      Werde morgen dann noch nen dritten Antrag stellen, vielleicht hilft das. Familien leben leidet auch wegen Geld oder besser ohne.

    2. Andreas schreibt:

      Sind Sie sicher, dass Sie im hiesigen Portal richtig sind? Wir alle haben am 27.03. und auch danach, einen oder mehrere Anträge gestellt (die Gründe hierfür sind hinlänglich bekannt), entsprechende Bewilligungsbescheide erhalten, dies bei den jeweiligen Bezirksregierungen per Mail angezeigt und dennoch bis heute noch kein Geld erhalten. Also unterlassen Sie solche schwachsinnigen Hirngespinste und rassistisch angehauchte Äußerungen.

  166. Iserlohn schreibt:

    Ich werde noch bisschen warten wen die nicht ihrgentwas machen und tun werde mein Laden wider öffnen Ihretwo mus man ja Einkommen haben wen ich schon steuern zahlen mus aber dan brauch mir ja auch keiner mit Reglung kommen nur wir am 27.3 den Antrag gestellt haben müssen warten komisch 😡😡😡

    1. Heiner schreibt:

      so ist es wir zahlen alle brav weiter nur wovon das intressiert keinen und ich bin auch fest davon überzeugt das die sich das doppelt und dreifach widerholen es ist ja so das die wissen das wir es nunmal benötigen und über den späteren verlauf momentan keine gedanken machen bzw auch dafür kein kopf haben und genau das ist auch ein punkt die wissen wie nötig es ist und wissen genau wie sie es wider bekommen ist leider so

  167. markus schreibt:

    Ich habe heute tatsächlich meine Überweisung bekommen.
    Antrag hatte ich am 27.03. in NRW gestellt.
    Was lange währt wird endlich gut.
    Vielen Dank. Es scheint zu funktionieren – wenn auch langsam.
    Haltet durch

    1. Michael B schreibt:

      Hey, super! Danke für die Nachricht.
      Bei welcher Bezirksregierung bist Du?

  168. Tom schreibt:

    Hallo liebe Leute. Ich werde auch langsam nervös. Aber Ihr müsst ruhig bleiben. Ich habe auch am 27.03 meinen Antrag mehrmals aufgrund der Serverprobleme geschickt. Bewilligungsschreiben kam auch am 27.03. gegen Abend in zweifacher Ausführung. Einmal ca. 11000 und eine Stunde später ca. 93000 Bis heute habe ich auch noch kein Geld erhalten. Wartet einfach ab. Warum sollen wir kein Geld bekommen? Wenn Euch das Geld zusteht werdet Ihr es auch bekommen. Ich habe meine Anwalt kontaktiert. Er sagt auch ich solle mich nicht verrückt machen. Überlegt mal bitte wieviel Selbständige es in Deutschland gibt. Ob Solo oder Kleinbetriebe viele brauchen Hilfe. Wichtig ist doch das wir alle gesund bleiben. Also nochmal. Bleibt ruhig.

  169. Jörg Neuhaus schreibt:

    Du hast ja Recht es schläft sich trotzdem schlecht mit der Ungewissheit.

  170. Frida schreibt:

    Selbst die 9.000 bringen uns oder mir nichts, wenn ich meinen Laden nicht bald wieder aufmachen darf.
    Sehe keine Auszahlung und bis jetzt auch noch keine Nachricht, wenn ich wieder öffnen darf.

    Aber, wenigstens bin ich gesund!!

  171. Maik schreibt:

    Sehe ich genauso. Hier wird nur spekuliert und sich verückt gemachr und wen bringt das weiter? Niemand.Wer alles korrekt angegeben hat der braucht eh keine Angst haben. Ob einfach doppel oder dreifach abgegeben. Hauptsache Steuernummer, ausweisnummer und Konto stimmen. Das ist das was überprüft wird und wenn das passt kommt auch Geld.

    Fragwürdig ist nur, dass es hier soviel Leute gibt denen als selbständige nach 3 Wochen schon die Luft ausgeht und ohne dieses Geld Plötzlich Handlungsunfähig sind.

    Leasingraten für dicke Autos, Kredite usw.

    Vielleicht hätten einige mal vorher den Gürtel enger schnallen sollen.

    Jemand der solide sein Geschäft aufgebaut hat kann schon 3 – 4 Wochen überbrücken und wenn die Bank einem nicht weiterhilft sind doch schon viele hilflos überfordert.

    Und wer seine Umsatzsteuer fürs 1. Quartal nicht am 10.04. bezahlen kann der hat doch schon bei seinen Einnahmen aus Januar bis März nichts zurückgelegt.

    Wir haben hier ein Luxusproblem und kein Existenzproblem, zumindest bei vielen. Das ist doch hjer ein jammern auf ganz hohem Niveau.

    Unsere Hausbank hat uns den Dispo einfach ein bisschen erhöht, was bei guter Bonität kein Problem ist.

    Also ruhig bleiben, abwarten. Es wird schon alles kommen.

    Es wäre doch hilfreicher sich über Infos auszutauschen und gemeinsam die BZR kontaktieren

    1. Tom schreibt:

      Ihr müsst Euch mal zuhören bzw. lesen was manch einer hier von sich gibt. Ich glaube die meisten haben das Problem nicht mehr auf dicke Hose machen zu können. Einfach mal die 9000 abgreifen. Und nach mir die Sinnflut. Macht Euch mal lieber Gedanken wie es weitergeht. Ihr denkt nur an Euch. Klar wollen wir alle was uns zusteht. Werden wir auch kriegen. Aber denkt auch mal an die die nichts haben und jetzt noch weniger. Es gibt z.B. viele Menschen die ohne Selbstverschulden in Not geraten sind. Gebt doch einfach mal Kommentare zur Sache ab. Nicht immer Ich ich ich.

  172. AZAW schreibt:

    Man sollte auch mal an die Zukunft denken, wie die Lage dann sein wird? Laufen die Kunden einem dann die Bude ein oder bleiben Sie verhalte, denn die Angst vor Corona wird die Welt weiter beschäftigen

    Viele werden auch nach der Finanzspritze Pleite gehen

    Dann kommt die Steuererklärung und bei der Prüfung der Unterlagen auch die Verwendung der Gelder und wer kann dann noch zurückzahlen?

    Dann kommt der endgültige KO !

    Die Welt ist eine Konsumgesellschaft und nur noch auf Kredite aufgebaut. Vielleicht sollten wir da mal was dran ändern, als sich jetzt über Steuergelder der Gesellschaft die Luxusautos oder ähnliches finanzieren lassen.

    Denn eins ist doch unbestritten, Irgendwann muss der Steuerzahler das auch alles zurückzahlen. Der Steuerzahler von morgen sind unsere Kinder

  173. Andreas Zimmermann schreibt:

    Autos zurückgeben oder verkaufen. Kleiner setzen ! dann passt es auch mit dem Geld wenn das Geschäft mal schlecht läuft und nicht mit dem letzten Penny oder Kredit etwas aufbauen.

    Dann hätten wir das jetzt nicht

      1. Fritz schreibt:

        so dumm ist das Geschwätz doch gar nicht. Er hat doch recht. 3 Wochen Laden zu und schon ist man Pleite. Da ist doch schon vorher nicht alles rosig gewesen. Oder jetzt schon überschuldet oder keine Bonität. Der Steuerzahler wird’s schon richten

        1. Marco schreibt:

          Natürlich ist das dummes Gequatsche. Es gibt doch nicht nur die eine Sorte Selbstständige. Es gibt Existenzgründer, was sollen die sich schon aufgebaut haben? Es gibt unzählige Läden die zu machen MUSSTEN. Stell dir mal den durchschnittlichen Beschäftigten vor, wieviele würden riesen Probleme kriegen wenn plötzlich auch nur einen Monat alle Einnahmen nicht kommen? Na? Aber der Selbstständige der im Gegegnsatz dazu nicht mal eben zum Amt rennen kann der soll ein Riesen Polster haben? Lächerlich.
          Und zum Schluss: Das Soforthilfe-Paket ist Genau aus dem Grund aufgelegt worden – weil es drum geht Insolvenzen zu verhindern, Zahlungsunfähigkeiten zu verhindern. Die wissen schon was passieren würde und wieviele Selbstständige knapp bei Kasse sind. Für wen sollte sonst so ein Soforthilfe-Paket sein????? Willst du jetzt denen, für die das aufgelegt wurde, vorwerfen dass sie es in Anspruch nehmen?

  174. Thomas schreibt:

    Ein bekannter von mir hat ein Autopfandhaus. Das platzt aus allen nähten. Und wer kann die Autos wieder abholen? die wenigsten. In der Not wird das meiste Geld verdient.

    Es ist unbestritten das die Leute Hilfe brauchen aber hier wurden ja von der Regierung 9000 Euro quasi verschenkt und das ohne Prüfung der Einkommensverhältnisse, die auch gar nicht Prüfbar sind.

    Und dann 9.000 ob 1 oder 5 Angestellte. Das ist doch falsche Zauber

  175. Fg schreibt:

    Luxus Problem wenn ich das höre wer locker überbrücken kann Brauch auch kein Antrag stellen.
    Es wird alles teurer mieten usw steigen und an die Seite legen ist auch gut daher gesagt denn wer an die Seite legt wird meist als erstes bestraft zudem wie in mein Falle die erst 12 Monate selbstständig sind und sich was aufbauen wollen haben jetzt nunmal Engpass.
    Und aber darum sollte es hier auch nicht gehen

  176. Marco schreibt:

    Bezirksregierung Arnsberg. 1 Emailbestätigung, 3 Bewilligungsbescheide weil wir drei Versuche unternommen haben weil jedesmal nach dem Absenden eine Fehlermeldung kam.
    Komischerweise stand auf dem Bescheid Bezirksregierung Düsseldorf obwohl wir zu Arnsberg gehören.
    Zwei Emails hingeschickt mit der Bitte um Löschung der falschen Bescheide so dass nur einer übrig bleibt (wie in den FAQ empfohlen). Wir hatten auch in Arnsberg angerufen dort wurde uns gesagt dass die selber noch nichts einsehen können. Das was am Anfang lief ging alles automatisch. Bleibt nur zu hoffen dass die Mitarbeiter i den Bezirksregierung dann auch bald ans Arbeiten kommen(können).
    Bis heute jedoch noch nichts wieder gehört.

  177. Ft schreibt:

    Wer sagt denn das man pleite ist es hängt ja viel mehr dran es geht hier nicht um 3 Wochen wer vernünftig alles verfolgt der hat mit bekommen das vor Mai sich nix ändern wird mit Pech bis in den Juni hinein und dann muss Mann seine jetzigen Ausgaben ja doppelt herein holen wobei das auch schwierig werden kann wenn die Kundschaft weg bleibt was gar nicht abwegig ist denn erstens geht auch vielen privat Leuten das Geld aus Banken werden so leicht nix mehr vergeben und so weiter und sofort es hängt viel mehr dran wie diese aktuellen 3 Wochen und die laufenden Kosten sind nunmal nicht geschlossen und wenn es einigen hier nicht passt und sagen man muss genug geld an der Seite haben sind genau das die Profit gierigen denn dann Brauch man auch keine soforthilfe.

    1. Maik schreibt:

      Die Krise ist nun mal da und ja, die Leute brauchen Hilfe. Auch wir aber die Frage ist doch wie gesund das Unternehmen vor der Krise da gestanden hat. Ein Geschäftsbetrieb sollte soviel abwerfen damit man Krisen überbrücken kann. Zumindest kurzweilig. Als Kaufmann muss man das alles mit einbeziehen. Man kann sich doch nicht immer auf gute Geschäfte verlassen. Aber einige rennen ja direkt los, womit ich nicht Sie meine, Auto leasen usw. und dann kommt das Desaster ganz alleine. Es hat auch nichts mit Profitgier zu tun. Natürlich kann jeder in Schwierigkeiten kommen, ungewollt aber bevor man sich selbständig macht muss man das einkalkulieren. Wir haben auch kein Geld bekommen und mussten nun den Dispo erhöhen lasen und wenn es schief geht muss man zumachen oder sich kleiner setzen. Und das ist das Problem: Kleiner setzen ist schwieriger als in guten Zeiten zu sparen. Oder der Steuerzahler muss es richten.

      1. Jochen Götzmann schreibt:

        Da Sie von „wir „sprechen,haben Sie wohl ein Kleinunternehmen mit Angestellten.Dass man EUCH den Dispo mal eben erhöht hat,könnt Ihr wohl Sicherheiten (z.B Betriebsmittel,Warenbestand)vorweisen.Also sprechen Sie hier bitte nicht für Soloselbständige z.B der freie Künstler der jeden Abned im Orchester der Oper o.ähnlichem spielt.Der wird nur pro Stunde bezahlt.Keine Konzerte-kein Enkommen und private Sicherheiten mangels Beitriebsvermögen kann er auch nicht vorweisen.Also merke:es gibt unterschiedliche Selbsständige mit unetrschiedlichen Vorraussetzungen.Also bitte niemendem schlechte Geschäftsführung vorwerfen!

        1. Maik schreibt:

          Zum einen sind wir soloselbständig, meine Frau und ich und zum anderen reicht eine gute BWA aus. Und ja das ist schlechte Geschäftsführung wen ich mich auf so einer Basis selbständig mache . Denn das ist ja kaufmännisch gesehen schon zum scheitern verurteilt.

          1. Jochen Götzmann schreibt:

            Oha,Mann und Frau soloselbständig?Wenn also einer ernsthaft krank wird und ausfällt,wird es aber eng.Ich würde mal sagen:kaufmännisch nicht gut durchdacht!

  178. LR schreibt:

    Habe 4 Mitarbeiter.
    Über meinen Umsatz brauche und möchte ich nicht reden.
    Ordentlich geführtes Unternehmen, was soll ich mit 9.000 Euro. Das ist die Miete/BK für 2 Monate. Wieso ich diesen Antrag stelle, weil ich es meinen Mitarbeitern schulde, alles versucht zu haben. Wenn ich im Mai wieder eröffnen darf, geht es weiter. Sonst muss ich mein Unternehmen dauerhaft schließen. Autos zurück geben, ein auf dicke Hose machen, wenn ich das höre.
    Wir sollten alle hoffen, dass die Pandemie vorbei geht und auch an unsere Mitmenschen, vor allem im Ausland denken, die zum Teil keine Unterstützung erhalten und noch stärker betroffen sind.

    1. Thomas schreibt:

      Mit 4 Mitarbeitern und 9000 Euro ist doch jetzt schon das Problem größer fast aussichtslos. Aber warum gehen die Mitarbeiter nicht in Kurzarbeit?

    2. Siegdried schreibt:

      Eines sollten wir aber alle nicht vergessen:

      Wer zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr in der Lage ist ohne den Zuschuss der vielleicht kommt, seine Kosten zu bezahlen oder seine Rechnungen zu begleichen, muss dem Gesetz nach sofort Insolvenz anmelden.

      Denn wenn kein Zuschuss kommt und er >Betrieb Pleite geht ist das eine Insolvenzstraftat.

      Man muss hier ganz fein aufpassen. Vielleicht mal an die Steuerberater oder Anwälte wenden. Man darf diesen Gesichtspunkt nicht außer acht lassen

  179. H.t schreibt:

    Hat jemand noch mal ein Antrag gestellt nach lange Warte Zeit ? Trotz Bewilligung

    1. Maik schreibt:

      Ja klar. ! Wenn du auf dem Konto eine Pfändung hast sind die weg

  180. Sina S schreibt:

    noch nicht, aber ich weiss ja nicht wann das Geld kommt 🙂 Hatte zum Glück noch nie eine Pfändung.

  181. Maik schreibt:

    Wenn du auf deinem Konto als Gewerbetreibende eine Pfändung hast dann hast du ja mal was nicht bezahlt. Dann hättest du eigentlich schon insolvent anmelden müssen. Und wenn das Geld kommt ist doch gut dann sind die Schulden weg oder man möchte 9000 kassieren?? Wie ist denn dein fall gelagert ?

    1. Marco schreibt:

      Man ey halt doch einfach die Klappe mit deinem Halbwissen! Wenn eine Pfändung vorliegt muss man Insolvenz anmelden? Auf welchem Planeten lebst du eigentlich???

  182. Sternkopf schreibt:

    absoluter Schwachsinn! Eine Pfändung heißt nicht gleich, dass das Unternehmen insolvent oder nicht mehr Liquide ist. Immer dieses Halbwissen, dann gar nichts schreiben.

    1. Maik schreibt:

      Dann würde ich mir mal das insolvenzrecht genau anschauen Wer als selbstständiger nicht in der Lage ist seineN Verbindlichkeiten bei Fälligkeit nachzukommen und das ist ja bei eine Pfändung dann so der ist verpflichtet Insolvenz anzumelden. Mal den Anwalt fragen ! Der wird auch nichts anderes sagen

      1. Marco schreibt:

        Sorry Maik aber DU bist es der vom Insolvenzrecht keine Ahnung hat. Belies dich erstmal….Zuallererst kommt es auf die Unternehmensform an. Lies mal schön. Dann wirst du erhebliche Unterschiede zwischen z.B. einer GmbH und einem Freiberufler feststellen. Aber dein Vorstellungsvermögen über die Vielfältigen Ausprägungen selbstständiger Tätigkeit scheint sehr eng wenn man deine großkotzigen Kommentare hier so liest.

        1. Maik schreibt:

          Wir werden sehen wer nach der Krise übrigbleibt. Zumindest ist es so dass diejenigen die Pfändungen haben, ihren Laden nicht im Griff haben und über ihre Verhältnisse Leben, sonst käme es ja nicht dazu. Und wen die Kunden nicht bezahlen, dann muss man die Bude dicht machen. So ist das halt und das hat nichts mit Großkotz zutun, das ist einfach Fakt.

      2. Maria schreibt:

        Also auch ich hatte mal eine Pfändung und musste keine Insolvenz beantragen…haha dieses Dumme Unwissen

  183. Sternkopf schreibt:

    Haha, ich habe jetzt keine Lust dich zu belehren. Brauche keinen Anwalt. Mach Dich mal schlau.
    Sogar ein P Konto für Selbstständige ist möglich.

    1. Siegfried schreibt:

      Wie haben das einer durchgemacht aber egal werde morgen mal den Gesetzes Text posten und ein selbstständiger mit p Konto. Klar geht das aber der pfeift dann ja aus dem letzten Loch. Und dann 9000 angreifen aber die sind beim p Konto nicht geschützt soloselbständig mit p Konto und Schulden und der Steuerzahler soll es richten das der Unternehmer seine Schulden weiterhin nicht bezahlt. Pfui

  184. Sternkopf schreibt:

    Entschuldigt, dass ich das Portal dafür genutzt habe. Guten Abend noch.

  185. Martin schreibt:

    Vielleicht kann mir jemand sagen ob ich richtig gehandelt habe oder zu paranoid.

    Ich hatte Ende März den Antrag gestellt, dann aber nach Rücksprache wieder storniert weil ich nicht wegen Subventionsbetrug in den Knast möchte. Das Geld war aber schneller aufm Konto als der Stornoantrag. Jetzt werd ich es zurück überweisen.

    Hintergrund ist der, ich habe im ganzen März keinen Auftrag erhalten (Stammkunde ist von China und regionale Fachmärkten abhängig) also habe ich 0 Euro erwirtschaftet. Im Grunde erfülle ich gleich zwei Kriterien.
    ABER ich hab durch Homeoffice und Medien Branche so gut wie Null Betriebsausgaben. Zumindest keine laufenden. Lediglich für Investitionen.
    Ich habe also Solo Unternehmer natürlich Rücklagen. 4stelliger Betrag für ein Projekt Ende 2020, den ich benötige um einen Messeauftritt zu finanzieren.
    Dadruch das ich jetzt 0€ Umsatz machte, muss ich meinen Lebensunterhalt aus meinen Rücklagen finanzieren.
    Heisst, ich habe weder einen akuten Engpass noch einen wirtschaftlichen Notstand. JEDOCH schwinden nun meine Rücklagen die mir Ende des Jahres fehlen um die Messe zu bezahlen, ergo mache ich nachwirkend Verluste.

    Die Soforthilfe ist aber nicht für den Lebensunterhalt sondern nur akute Betriebsausgaben(laut FAQ)
    Obwohl ich zwei Kriterien erfülle, habe ich dennoch kein Anrecht(richtig?)

    Ich habe vollstes Verständnis für Unternehmer die wirklich jetzt in Not sind. Aber genauso könnte ich jeden dieser Unternehmer tadeln, sie haben nicht genug Vorsorge getragen. Denn andererseites ist es nicht fair, das vorsorgliche, vorausschauende gut wirtschaftende Unternehmer jetzt bestraft werden und erst am Jahresende die finanzielle Krise erleben.

  186. Jörg schreibt:

    Wenn ich so ein Blödsinn lese Rücklagen bilden
    Es gibt auch viele Solo selbständige die kaum oder keine Rücklagen bilden können . Viele selbständige haben nur ein sehr geringes Einkommen , liegt daran weil in unsere Gesellschaft so gut bezahlt wird und alles so günstig ist . Oft werden Dienstleistungen mit einem Hungerlohn
    bezahlt . Außerdem war in den letzten Jahren die Abgabenlast für Steuern , Sozialversicherungen usw. sehr hoch . Bitte nicht vergessen das nicht jeder kleine Soloselbständige gewaltige Einnahmen. hat so wie es immer angenommen wird . Und trotzdem haben wir immer fleißig unsere Steuern bezahlt die schon teilweise erdrückend waren sobald man etwas Geld verdient hat .

  187. Heinrich schreibt:

    Bei 0,00 Euro Einkommen und wenig Betriebskosten hast Du ja trotzdem ein Defizit, musst dann eben nach 3 Monaten viel zurück zahlen. Also eine Straftat sehe ich da nicht. Alles andere wird sich in den nächsten Tagen/Wochen evtl Monaten zeigen.

  188. Jörg schreibt:

    Auch du solltest die Hilfe bekommen wenn deine Aufträge eingebrochen sind oder gar keine mehr hast ,ganz egal ob du Rücklagen hast oder nicht . Das ist nur Fair .

    1. Martin schreibt:

      Danke für deine Ansicht. Ich hab halt schlechtes Gewissen gehabt wie ein Notstand zu definieren ist. Ich war 16 Jahre nicht im Urlaub und investiere meinen Überschuss immer in Erweiterungen und Verbesserungen für den Betrieb um mehr Dienstleistungen anbieten zu können und Umsätze zu erhöhen wie auch mehr Steuern zu zahlen. Da Messe nur 1x im Jahr, läuft die Gefahr das eine ganze Jahresplanung den Bach runter geht durch die Situation. Wirtschaftlich verliere ich sehr viele Möglichkeiten dadurch.
      Deswegen war mein Grundgedanke man könne mit der Soforthilfe private Ausgaben (versicherung etc.) kompensieren. Denn im Rückkehrschluss, sind meine hohen Betriebsausgaben im „Herbst“ bereits vom „März“ abhängig! Mein Finanzierungsengpass folgt also erst im Herbst. Ob das mein Anrecht legitimiert?
      Auf Deutsch gesagt, stopfe ich mit der Soforthilfe das Loch/(monatlicher Lebensunterhalt) in der Betriebskasse, das durch Corona entstanden ist, welches für Betriebsausgaben Herbst 2020 geplant sind. Ist das moralisch und rechtlich ok?

  189. Jörg schreibt:

    Mach dir kein Kopf das wird ok sein .
    Und wenn du das Geld nicht gesamt brauchen solltest kann du den Rest ja zurückzahlen . Haben sich deine Einnahmen halbiert was ja mindestens der Fall ist steht es auch dir zu .Glaube nicht das deine Aufträge plötzlich nach Ostern wieder stark ansteigen ,das wird alles dauern . Das Geld ist für März April Mai gedacht und da wird sich bei dir auch kaum was ändern .

  190. Martin schreibt:

    Danke Jörg. Mein Kollege hat die selbigen Fragzeichen vor Augen… zählen eigentlich auch Betriebsausgaben von Anschaffungen? Also „geplante“ Ausgaben die erst noch stattfinden?
    Die selbe Frage stellte ich mir nämlich auch. Normalweise hätte ich ohne Corona bis Juni einige tausend Euro Plus. Mit den Umsätzen März/April/Mai wollte ich ein 3000€ Betriebs Equipment finanzieren. Theoretisch dürfte man nach Soforthilfe, keinerlei Anschaffungen tätigen die nicht existenziell notwenig wären richtig ? Damit würde sich ja die Legitimität aufheben, denn es ist nicht notwenig zum Überleben. Also muss man die nächsten drei Monate aufpassen keine Anschaffungen zu machen. Vor allem nicht mit den Geldern der Soforthilfe.

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Martin,

      die Corona-Hotline des WiMi NRW hat mir bestätigt, daß man Anschaffungen von der Soforthilfe tätigen darf.

      Gruß,
      Alex

  191. Mehmet Köker schreibt:

    Morgen zusammen, hat bisher irgend jemand mit 2 oder mehr Bewilligungen überhaupt bis jetzt geld erhalten???

    1. Timea Pinter schreibt:

      Morgen , ich warte auch noch.Habe am 27.03. Antrag gestellt , am 29.03 kamen 2 Bewilligungen . Bisher noch kein Geld .
      Ich habe diesbezüglich einen Mail an die Bezirksregierung gesendet , sollte man machen wenn man mehrere Bewilligungen erhalten hat . Einen Antwort habe ich bisher nicht erhalten.

    1. Andreas schreibt:

      ….wow, das liest sich aber nicht sehr gut. Systemversagen bei der Antragstellung am 27.03./28.03.2020 – auch im Zuständigkeitsbereich der Bezirksregierung Köln, und nun werden die irrtümlichen Mehrfachantragsteller in eine sog. „Betrugsecke“ gestellt.

  192. Kai schreibt:

    Ich gehöre dann wohl auch zu den 5000 Anträge zur manuellen Prüfung ☹️ Alles nur weil das System am 27.03.20 zusammen gebrochen ist und ich zwei Bescheide habe

    1. Tanja schreibt:

      Geht mir leider ganz genauso. Habe eine Fehlermeldung erhalten, eine Bestätigung und 2 Bewilligungsbescheide.

      Bin gespannt. Euch allen drücke ich weiterhin die Daumen.

  193. Wiß schreibt:

    Guten Morgen, hat schon jemand von der Bezirksregierung Arnsberg eine Auszahlung erhalten ??

  194. Thomas schreibt:

    Guten Morgen zusammen, ich denke vor 09:00 werden die Banken nicht buchen. mal sehen was heute so kommt

  195. Heiner schreibt:

    Denke ich auch ab 9 Uhr wenn es dann auch kommt….sollen ja bis heute alle bekommen

  196. Micha schreibt:

    Bin auch so gespannt. Wieso sollten es heute alle bekommen, wo steht das?
    Meine Hausbank hat mir durch das Schreiben mein Dispolimit erhöht, dass fande ich schon beruhigend.

  197. Heiner schreibt:

    Das hatte gestern jemand heraus gefunden und hier geschrieben bzw auch telefoniert mit der stelle

  198. Christina schreibt:

    Guten Morgen
    Wir haben auch am 27.03 beide ein Antrag gestellt RB. Arsnberg und bis Heute kein Geld mein man hat kein doppelten Bescheid erhalten und trotzdem nichts . Da wird diese Woche auch nichts mehr kommen .

  199. Daniela schreibt:

    N*89%

    07:17

    google.de/amp/s/ar

    ED

    amp2.handelsblatt.com

    IMISstrauen pieipt.

    5000 Anträge wurden deshalb zur Seite

    gelegt. Sie betreffen vor allem

    Gesellschaften des bürgerlichen Rechts

    (GbR). Behörden vermuten eine erhöhte

    Betrug Wahrscheinlichkeit – so könnte

    jeder Gesellschafter einen eigenen

    Antrag stellen. Aufgrund

    unterschiedlicher Bankdaten würde das

    System in diesen Fällen Missbrauch

    nicht erkennen. ,,Bei den GbRs wird

    derzeit geprüft, ob jeweils nur ein Antrag

    gestellt wurde. Sie erhalten daher noch

    kein Geld“, sagt Haße.

    Unberechtigte Anträge sind allerdings

    nicht die einzige Betrugsmöglichkeit in

    der Coronakrise – es geht auch genau

    umgekehrt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor kriminellen Datenfischern. Unternehmen und

  200. Daniela schreibt:

    Sieht so aus als ob das noch dauert bei allen die einen gbr Antrag gestellt haben. Wir gehören auch dazu

  201. Thomas schreibt:

    UG mit einem Antrag am 27.03. Bewilligung am 28.03. Bis heute Kein Geld. BZR Düsseldorf

    1. Lorena schreibt:

      Ich hatte meine Bewilligungen für meine beiden unabhängigen UG´s am 30.03. bekommen und bis dato auch kein Geld. Ich habe in Düsseldorf angerufen und man sagte mir, es sollte bis spätestens Mittwoch da sein. Bis jetzt auch noch kein Zahlungseingang. Bei keiner der beiden Firmen. Ich werde um 11 nochmal telefonisch nachfragen und dann Bericht erstatten.

  202. Christina schreibt:

    Das war doch klar das es für einige wieder die Einladung zum Betrug ist. Wenn einige Kohle ziehen können tun die es auch . Auch wenn hinterher geprüft wird das Geld ist erst mal weg.

  203. Heiner schreibt:

    Aber deren system hätte so ausgestattet sein müssen das zb erkannt wird ob die hwk Nr schon vergeben wurde oder ähnliches wenn ich irgendwo mich regestriere geht es auch nur einmal pro Email nur als Beispiel

  204. Christina schreibt:

    Die meisten mit Antrag vom 27.03 sind keine Gbr . So wie wir . Damit hat es wohl kaum was zu tun . Es dauert entweder weil nicht genug Mittel zu Verfügung stehen oder die Mitarbeiter überlastet sind .

  205. AZAW schreibt:

    Die Frage dich sich stellt, warum hat man eine Pressemeldung herausgegeben in der steht das am letzten Donnerstag 225000 von 30000 ihr Geld heute, sprich am letzten Donnerstag bekommen, also nur 70 %. Warum nicht alle? Heutige Anträge stehen schon bei Nr. 460000

  206. Christina schreibt:

    Am 28.03 war ein Sonntag haben wir schon sehr schnell den Bescheid von der RB. Arsnberg erhalten, da wurde gar nichts geprüft.
    Die Anträge wurden alle so durchgereicht.
    Ich denke das jetzt im Nachhinein noch mal geprüft wird .

  207. Fritz schreibt:

    Bin mal gespannt wann sich der erste Meldet und heute Geld von der BZ Düsseldorf bekommt. So wie es die Dame am Telefon versprochen hat

  208. Christina schreibt:

    Den ganzen Behördenwahnsin werden wir so oder so nicht verstehen

  209. Fg schreibt:

    Weil 30 %niemand jucken wenn die kaputt gehen wer den mehr Steuern abwirft bekommt auch Geld wer für das Finanzamt nicht genug abwirft……….warum bekommt Galeria Kaufhof usw den Kredite????
    Genau wie gross Konzerne also bitte wir kleinen müssen doch gut Haushalten dann können wir überbrücken so sagt man ja hier hmmmmm ein TUI oder Rewe Chef hat wohl nicht genug oder wie?

  210. Heiner schreibt:

    Gucken was heute so passiert.
    Antrag erneut stellen bringt wohl nix und verzögert noch mehr

  211. Christina schreibt:

    Laut Laschet und Altmeier sollten die Gelder schon am 01.04 da sein . Und ob wirklich schon 70% ihr Geld haben ist zweifelhaft.

  212. Christina schreibt:

    An den Bezirksregierungen liegt es nicht da werden nur die Bewilligung erstellt und an die Landeskasse weitergeleitet zur Auszahlung und da stappeln sich warscheinlich die Berge .

  213. C.Bollig schreibt:

    Hallo,

    Aber wenn die etwas von Uns bekommen , dann geht es denen nicht schnell genug.
    Alle Verarsche.

  214. Sascha Giesers schreibt:

    Guten Morgen,
    Habe mal so einige Kommentare gelesen. Wir haben das gleiche Problem. Früh den Antrag gestellt, schneller bescheid bekommen. Leider haben wir auch bis jetzt kein Geld. Alle bekannten die nach uns den Antrag gestellt haben setzen ihr Geld schon zweckmäßig um. Denke aber wir bekommen es. Wie schon gesagt ist ja der Positive bescheid Geld.An mangelndem Geldes liegt es nicht.

  215. Anke schreibt:

    Ich habe gerade mit Arnsberg telefoniert. Die Dame konnte mir keine Auskunft geben warum so viele
    noch kein Geldeingang verbuchen können. Sie sicherte mir zu, dass das Geld auf jeden Fall fließen würde
    nur wann und warum es so lange dauert, konnte Sie mir nicht erklären. Wir müssen einfach warten.

    1. Wiß schreibt:

      @ Anke

      Kannst du bitte die Rufnummer von Arnsberg posten, ich erreiche nur eine automatische Ansage.

      1. anke Michels schreibt:

        Die Telefon Nr. von Arnsberg 02931 820 und dann nach Ansage die 2
        bitte nicht die 1 da läuft nur ein Band

  216. Andreas schreibt:

    Mit der Auszahlung ist das Landesamt für Finanzen Nordrhein-Westfalen in Düssedorf betraut, nicht die verschiedenen Bezirksregierungen.

    1. Werner schreibt:

      Ich probiere es auch dauernd anzurufen. In Düsseldorf kommt man nicht durch.

  217. C.Bollig schreibt:

    Man hätte besser den Antrag erst Ende April gestellt.
    Dann wäre das Geld schon heute drauf. 🙂

  218. Iserlohn schreibt:

    Morgen alle Mann bekommt kein genauer Auskunft kein Antwort hab auch nur 1 Bewilligung bekommen und auch kein Geld
    Bin wirklich schon am überlegen ob wir noch mal den Antrag stellen sollten

  219. Heiner schreibt:

    Aber da stellt sich die Frage ob man dann ein drüber bekommt

  220. C.Bollig schreibt:

    Also ich habe gestern Abend noch Mal einen Antrag gestellt.
    Habe die Bestätigung erhalten.
    Die Nummer lag bei über 450000 .

    Gespannt ob ein Bewilligungsbescheid kommt.

  221. Thomy schreibt:

    Wie sieht es aus jemand heut Geld bekommen.
    Langsam wirds komisch.

  222. Thomy schreibt:

    Nochmal Antrag stellen bringt nichts. Dauert nur noch länger.

  223. Werner schreibt:

    Das überlegen viele. Ich auch. Aber ich glaube man sollte Ruhe bewahren. Mein Anwalt hat mir auch davon abgeraten.

  224. Iserlohn schreibt:

    Ich habe Bescheid und Bewilligung zusammen bekommen am 28.03.20 Beispiel

  225. Seb schreibt:

    Hoffe nicht das wir jetzt noch länger warten wegen den ganz klugen Menschen die jetzt nich ein Antrag stellen.
    Ihr habt einfach das Problem nicht verstanden.

  226. Iserlohn schreibt:

    Wir wünschen uns ja nur ein korrekter Antwort was wir ja nich bekommen wen die das tun würden könnten wir auch Ruhe bewahren denke ich aber nichts nichts kein email Antwort kein telefonische Antwort wir werden alle noch schlaflose Nächte haben

  227. Solo schreibt:

    Die in II. Nebenbestimmungen angegebene IBAN DE59 3005 0000 0016 8351 5 ist ungültig!
    Hat jemand die eine Wunderziffer herausbekommen, die da fehlt??

  228. Werner schreibt:

    Lasst es einfach und habt Geduld. An Euren Angaben bzw. Eingaben wird oder sollte sich nicht ändern. eure Daten sind gespeichert. Was soll es bringen die BZR weiter zu belasten.

  229. C.Bollig schreibt:

    Wenn ich einen Antrag am 27.03 Stelle und sofort den Bewilligungsbescheid bekomme, aber am 08.04.20 immer noch kein Geld erhalten habe dann ist das sehr verwunderlich.
    Wenn bewilligte Anträge sofort zur Anweisung des Geldes weitergeleitet werden , hätte das Geld schon lange da sein müssen.
    Wenn man sich überlegt, das es Firmen gibt die jenseits der 300000 sind und schon Geld haben denke ich das vielleicht auch Daten wegen den Massen an Anträgen werschwunden sind.

  230. Lana schreibt:

    Hat hier mal jemand versucht beim Landesamt für Finanzen (Düsseldorf) anzurufen? Von dort soll die Auszahlung ja kommen. So langsam geht mir der ***** auf Grundeis. Noch eine Woche kann ich mich ohne mein Geschäftsführergehalt über Wasser halten (Habe es immer sehr knapp gehalten damit aus der UG schnell eine GmbH wird). Nun steht man ohne alles da. Die Kosten laufen weiter. Vor 9 Tagen habe ich meine Bewilligung bekommen. Doppelt eingereicht habe ich nicht. Allerding habe ich jeweils einen Antrag für meine beiden Firmen gestellt. Beide haben andere Handelsregisternummern. Geld lange nicht in Sicht. Wird wohl nach Ostern werden – wenn überhaupt. Trotz zwei Bewilligungen für jeweils eine Firma. Traurig

  231. C.Bollig schreibt:

    Habe gerade wieder eine Bewilligung des von mir bestellten Antrages vom 07.04.2020 bekommen.
    Wenn die prüfen hätten die sehen müssen, daß ich schon einen Antrag gestellt habe.

    1. Andreas schreibt:

      Das war nicht sehr intelligent von Ihnen. Jetzt wird sich ihre Wartezeit bis zur Auszahlung noch einmal verlängern.

    1. Lana schreibt:

      BZR Düsseldorf –> bis jetzt nichts. Wie erwartet. um 11 rufe ich dort an. Am Freitag sagte mir eine nette Dame, dass es spätestens Mittwoch da sein würde. Ich schwanke gefühlstechnisch zwischen lachen und weinen.

  232. Nuri schreibt:

    Aber es wird nicht früher Geld kommen.
    Leute Leute das beschleunigt die Sache es dauert nur länger. Weil das System bei Doppeltbescheide die Zahlung ablehnt versteht es bitte.

  233. Thomy schreibt:

    Es wird gelogen wie es nur geht.
    700 Mitarbeiter die übers Wochenende gearbeitet und was für ein Scheiss.
    Die Wahrheit ist das alles vollautomatisch gelaufen ist sogar die Bescheide wurden vollautomatisch digital geprüft.
    Aber jetzt wo die 700 anscheinend Mitarbeiter was tun müssen und die Doppeltbescheide herausfiltern muß sind die Leute zu überfordert.
    Soviel zu diejenige die die gefeiert haben

  234. C.Bollig schreibt:

    Bei einem gut aufgestellten System dürfte ich gar keine neue Bewilligung bekommen.
    Das müsste an Hand verschiedener Faktoren ausgelesen werden.
    Die Prüfungen finden erst nach dem Bewilligungsbescheid statt.
    Da wir ja keinen Rechtsanspruch haben, können wir nicht gegen Vorgehen.
    Habe nur einen neuen Antrag gestellt um zu sehen ob es in der letzten Woche einen Fehler beim Antrag gab.
    Falls ich wiederum kein Geld bekomme,(wovon ich ausgehe), dann soll es so sein.

    Ich schaue jetzt nach Alternativen für meine Firma.
    Ansonsten muss ich die Firma schließen.

  235. Heiner schreibt:

    Bewilligt ist bewilligt der Rechtsanspruch gilt nur bei nicht bewilligung

  236. S. Schweb schreibt:

    Anstatt hier von morgens bis Abends eine Negativparty zu schmeissen, solltet Ihr zusehen, dass das Unternehmen läuft, Gläubiger eventuell beruhigt werden oder an Möglichkeiten denken/arbeiten, wie man jetzt die Zeit Gewinnbringend nutzen kann. Es gibt immer Möglichkeiten, die jetzt auch einen weiterbringen können, auch wenn nur das Inventar geputzt wird. Wunder mich, wie man so viel Zeit haben kann als Unternehmer und immer nur das gleiche schreibt.

  237. Iserlohn schreibt:

    Hab grade IHK telefoniert die können auch nichts sagen das es so lange dauert

  238. Andreas Zimmermann schreibt:

    Ich nehme zur Kenntnis, dass kein Rechtsanspruch auf die Gewährung der Soforthilfe besteht.

    Das ist der Text im Antrag !

    Mit der Bewilligung ist die Soforthilfe nun gewährt worden und dann gibt es auch einen Rechtsanspruch auf die Auszahlung !

    Also Anwalt ! Kosten ! Prozess abwarten ! und in der Zeit Pleite gehen

  239. Alex schreibt:

    Iat doch alles gelogen mit Auszahlung heute !

    Wenn heute Geld auf dem Konto sein soll, müsste es gestern angewiesen worden sein. Schneller geht es nicht. Nur bei Blitz ÜW. Also kann ja heute nichts kommen, sonst wären die Aussagen der BZR anders gewesen

    1. Saskia W schreibt:

      Heute gibt es Echtzeitüberweisungen keine Blitzüberweisungen mehr. Ist alles noch möglich!

      1. Alex schreibt:

        So etwas nutzt die Landeskasse aber nicht ! geht alles per normaler SEPA raus ohne Echtzeit

  240. Andreas schreibt:

    Wenn ich hier die größtenteils negativen „Einwürfe“ der vergangenen Tage bewerten sollte, fällt mir für diese Spezies nur das Gedicht von Horst Rehmann ein:

    „Versunken steh ich in der Dunkelheit,
    das Glücksgefühl hat sich verkrochen,
    durch Enttäuschungen und Bitterkeit,
    wurde längst mein Herz zerbrochen.

    Fröhlichkeit hat lange schon ein Ende,
    vor mir liegen Frust und Einsamkeit,
    auch in Zukunft seh ich keine Wende,
    tief im Innern herrscht nur Traurigkeit.

    Langeweile ist jetzt mein Begleiter,
    Erlebtes hat mich umgeschmissen,
    mein Leben gleicht ’ner Hühnerleiter,
    von oben bis unten – beschissen.“

    Denkt mal darüber nach!!!!

  241. karin schreibt:

    Hallo, auch wen es nicht dringend betrifft….es dürfte doch hie erkennbar sein, dass es für
    viele Solos um eine Frage der Existenz geht. Eine Zumutung ist die Unwissenheit, die den
    Leuten zugemutet wird- belastend wohl, nur auf das Konto zu starren und auf den nächsten Tag zu hoffen.
    Eine Zumutung ebenso , diesen Leuten hier zu unterstellen, Sie hätten nur Sorge um teure Autos oder Sorge,
    nicht mehr auf dicke Hose zu machen.
    Auf dicke Hose machen wohl eher Leute, die sich zunächst öffentlich in „Freibier für alle“-Mentalität mediengerecht präsentieren, perfekt funktionierend… und dann täglich mit Einschränkungen zurückrudern und alle zuvor gemachten Zugeständnisse stark beschränken (Verwendung des Geldes usw.)
    Man sollte davon ausgehen, dass der größte Teil darum kämpft, seine Bude aufrecht zu halten und
    er bemüht sein dürfte, seine Krankenversicherung in Corona-Zeiten zahlen zu wollen/müssen.
    Erschreckend einfach die Selbstdarstellung der „Gönner und Macher“ zu Beginn, das Ignorieren/Stillschweigen, wenn´s nicht reibungslos läuft- null-Info!

    Allerdings bringt es nix, hier einzeln seinen sicher tlw. berechtigten Unmut zu äußern, das kommt nicht an.
    Jeder jammert für sich. Eine öffentliche aussagekräftige Stellungsnahme, warum es zu den Verzögerungen kommt und wann Geld erwartet werden kann, wird es leider nur geben, wenn der Druck zu hoch wird.
    Schreibt an die Pressestelle , an den WDR, RTL, jeder Betroffene für sich, dann macht´s die Masse.
    Ich kann mir vorstellen, dass dann recht schnell eine Stellungnahme auf entsprechender Seite sichtbar wird.

    1. Werner schreibt:

      Hallo grüße Dich. Klar müssen wir Druck machen. Ich habe auch schon an RTL und WDR geschrieben. Nur bedenke die Medien werden sich hüten Aussagen zu treffen. Der WDR hat mir auch schon geantwortet. Ich solle mich an das zuständige Finanzamt oder IHK wenden. Dort bekommt man auch keine Auskunft. Die IHK hat geschrieben, sie können es sich auch nicht erkären warum es Verzögerungen gibt. Ich solle mich an die BZR Düsseldorf wenden.

  242. Heiner schreibt:

    Nein habe gerade Landeskasse erreicht.antwort wir arbeiten mit Hochdruck und es läuft reibungslos damit hat sich ihr Anliegen erledigt.
    Das war die Antwort

  243. Daniela schreibt:

    Ich habe gerade mit dem Finanzministerium in Düsseldorf telefoniert. Die nette Dame sagte das man bei den bezirksregierung en anrufen soll die jeweils auf den Bewilligungen stehen. Ich sagte ihr das man dort keine Auskunft bekommt und darauf hingewiesen wird eine Email zu schreiben. Sie sagte mir ich sollte nochmal dort anrufen denn die haben gestern einen auf den Deckel bekommen und müssen Auskunft geben. OK habe dann wieder bei der bezirksregierung Köln angerufen. Eine bandansage.. Bei sofort Hilfe anfragen die 1 drücken wieder ein Band.. Auf Grund der hohen antragsflut werden weder Emails gelesen noch weitergeleitet und auch keine Anrufe angenommen. Wenn man die 2 drückt erreicht man jemanden der sofort auflegt wenn er soforthilfe hört. Dir verarschen einen nach Strich und Faden.

  244. Matthias schreibt:

    Es gibt genug Stellungnahmen zur Auszahlung.
    Systemabsturz, doppelte Anträge müssen manuel sortiert werden, Betrugsversuche, zu viele Anträge, zu wenig Mitarbeiter, unsw. Es fehlen bestimmt einfach die Mittel.

    1. Kaya schreibt:

      Ich verstehe die Auszahlungskriterien nicht, ich glaube einfach keine Steuern Zahlen und keine Rechnungen bezahlen, dann kriegt man das Geld.
      Hätte ich das gewusst ,hätte ich im März keine einzige Rechnung geschweige Vorsteuer bezahlt.
      Dann hätte ich jetzt Privat keinen Engpass.
      Habe in Düsseldorf angerufen, die meinten das Köln verpflichtet ist Auskunft zu geben, aber die haben das so geschickt gemacht mit der Zentrale, das man nirgendswo durchkommt.
      Wenn ich so meine Selbständigkeit machen würde ,würde ich keine 5 Minuten überleben, und diese Angestellten habe ich auch noch mit finanziert.

  245. Matthias schreibt:

    bis morgen werden wir hingehalten und dann kommt Ostern, so gewinnen die bis Dienstag zeit,

  246. Heiner schreibt:

    Mich wundert das nicht einer hier schon was bekommen hat gestern waren es immerhin 2

  247. Kev schreibt:

    Hallo zusammen,

    bin zwar kein betroffener, muss mir aber mal Luft machen, nach all dem was ich hier lese.

    Natürlich haben es die Soloselbständigen schwer. Auch ohne die Corona Krise und all die, die mit Herzblut an ihrem Geschäft hängen und Hilfe brauchen, denen sei es auch gerecht zu werden, insbesondere wenn man sieht wofür der Staat ansonsten unbürokratisch unsere Steuergelder zur Hilfe von irgendetwas in Milliarden Hilfe verschleudert werden und große Unternehmen mit Entlassungen drohen um abzukassieren.

    Und ja, wir haben ein Luxusproblem, auch ohne Corona. Seht euch mal Italien an !

    Aber es gibt auch andere Solo`s

    Der Gärtner mit Gewerbeschein der die Privaten Gärten macht und in Bar abkassiert ohne Rechnung !
    Die Friseuse mit Gewerbeschein !
    Der Autohändler der die Autos im Kundenauftrag verkauft.

    Der Maler, der Maurer, der Fliesenleger usw

    alles ohne Rechnung in Bar.

    Keine Steuern zahlen aber jetzt die Hilfe abkassieren wollen.

    Gestern noch war bei meinem Nachbar ein Gärtner. Neuer T6 Bus von VW.. 3 Stunden Arbeit und 250 Euro in Bar ohne Rechnung !

    Entweder Konto gesperrt oder Keine Lust auf Steuerzahlen. Und der Hammer kommt jetzt noch. Auf die Frage meines Nachbarn ob er Soforthilfe beantragt hat wurde wie folgt geantwortet.

    Na Klar ! Warum auch nicht !

    Es sind aber nicht mehr die Ausnahmen, die Ausnahmen sind solo`s die korrekt sind und nun dafür bluten müssen.

    An all die anderen: SCHÄMT EUCH !

    Da ich mir gestern das Nummernschild gemerkt habe werde ich heute dem Finanzamt Krefeld einen Brief schreiben.

    Allen anderen kann ich nur sagen gebt nicht auf und bleibt gesund

    1. Christian Bartsch schreibt:

      Dir scheint einfach langweilig zu sein. Bist nicht betroffen und lässt hier so ab, such Dir nen Chatraum oder schreib Dir Nummernschilder auf. Warten hier auf ordentliche Beiträge, so wie meiner 🙂

      1. Kev schreibt:

        Leider ist es trauriger Alltag und Fakt. Aber warum regst du dich auf wen du korrekt bist oder passt der Schuh

    2. Heiner schreibt:

      Beruhigend das nicht nur ich solche Nachbarn habe.beamter 4 Tage Zuhause 1 Tag arbeiten t6 und 2000qm Grundstück hinter mir gekauft

  248. Cem schreibt:

    Von der Bezirksverwaltung Düsseldorf wird man nur vertröstet, jedesmal das die gleiche antwort:
    die letzten 5000 Bewilligungen werden jetzt überwiesen.
    meine Bewilligung ist vom 27.03 aber bisher kein Geldeingang

  249. Heiner schreibt:

    Sehr nette Dame bzk Münster mein doppelter Antrag ist raus der erste ist bewilligt geprüft und durch gelaufen zur Lk wann es allerdings kommt kann sie nicht sagen aber es kommt devinitiv na ich bin gespannt

  250. Enrico schreibt:

    @Kaya, ich sehe das genau so. Ok die Pandemie hat uns alle getroffen, können froh sein, dass wir überhaupt Hilfe bekommen, aber wie die mit uns umgehen ist einfach eine Frechheit. Keine klare Linie zu erkennen, geschweige denn eine ordentliche Antwort. Hätte ich mal keine Steuern gezahlt!! Ich möchte doch nur Gewissheit. Wenn mir gesagt wird, dass das Geld erst in 2 Monaten kommt, dann weiss ich Bescheid und kann planen. Sonst eröffne ich wieder und muss mit Strafen rechnen, rechnet sich glaube ich trotzdem für mich. Besitzer 2 Eisdielen.

  251. Christina schreibt:

    Wer weiß ob die Aussagen richtig sind und überhaupt einer Geld bekommen hat .

    1. Heiner schreibt:

      Ich denke schon ich drücke auch dir die Daumen wie gesagt das Telefonat war sehr nett und auskunftsreich ……wir schaffen das

    2. David schreibt:

      Ich habe meinen Antrag am 28.03 gestellt und auch Minuten später die Bewilligung per Mail erhalten. Am02.04 war mein Geld bereits auf meine N26 Konto. Meine Freundin und mein Bruder habe einen Tag vor mir den Antrag gestellt, aber bis heute kein Geld bekommen.

      1. Lorena schreibt:

        Ich habe eben mit der BZR D´Dorf telefoniert. Jeder, der die Bewilligung bekommen hat, der bekommt auch Geld. Die Landeskasse ist an der Auszahlung dran – mit Hochdruck

  252. Bono schreibt:

    Hallo,

    finde gut , dass nun Bewegung in die Sache reinkommt. Auch ich habe mich in offenen Briefen an die lokale Politik gewendet und auf die Missstände hingewiesen. Ebenso habe ich die Umfrage beim VGSD gestern ausgefüllt. So weit so gut.

    Schlimm ist auch das im verlogenen TV immer nur darauf hingewiesen wird das man 9000 Euro bekommt.Aber ALG2 zieht nicht, wenn man 60.000 Euro überschreitet.

    Das erwähnt GULP oder auch viele andere Threads NICHT. Aber das ist doch der Casus knacktus !

    Hier ist doch auch dem Betrug Tür und Tor geöffnet. Heisst schnell Vermögen schaffen, was nicht gepfändet werden kann. Sprich Immobilie ? ! Richtig ?
    Dann schnell unter 60.000 Euro kommen. Dann habe ich eine schicke Eigentumswohnung und bekomme als Freelancer ALG 2 für Essen /Trinken/Hypothek…… und ich darf die Hände in den Schoss legen, da ich ja weniger als 60000 Euro an Vermögen habe. Sounds crazy

    1. Kev schreibt:

      Das ist genau das Problem und trauriger Alltag und jetzt noch Hilfe beantragen

  253. Rainer schreibt:

    Wir (meine Ehefrau mit anderem Nachnamen und ich) betreiben ein GbR-Unternehmen. Unser Antrag wurde am 27.03.2020 bewilligt (vierstellige Bewilligungsnummer, also früh). Einen Zahlungseingang haben wir allerdings bis heute nicht. Daher rief ich heute bei der Hotline an. Deren Infos in Stichworten:
    – GbR mit zwei Personen im Firmennamen könnten ja ggf. zwei Anträge gestellt haben.
    – Eine Überprüfung muss händisch erfolgen. Das dauert.
    – Bis zum Ergebnis der Prüfung keine Auszahlung.
    – Vorschlag der Hotline: Schriftliche Erklärung per E-Mail an die Info-Email-Adresse der Bezirksregierung, dass wir nur 1 Antrag als GbR gestellt haben.
    – Damit reihen wir uns ein in die Reihe der aktuell über 2500 unbearbeiteten Emails. Eine Beschleunigung ist trotz bestehender Notlage nicht möglich.

  254. Christina schreibt:

    Die haben doch ihre Website nrw Soforthilfen 2020 .
    Warum werden dort keine Informationen bereit gestellt wenn es Verzögerungen und Probleme gibt .
    Und alle wären erst mal zufrieden .
    Dieser Mist keiner weiß was und einer schiebt es auf den anderen ist zum kotzen .

  255. Beate schreibt:

    Die Webseite wird ja noch nicht mal aktualisiert, steht immer noch vom 25.03.das die Soforthilfe startet,da sollte lieber stehen das immer noch Tausende Antragsteller auf ihr Geld warten müssen

  256. Heiner schreibt:

    Doch die FAQ werden ständig aktualisiert und zwar was man alles nicht darf

    1. Jörg schreibt:

      Es ist eine absolute Sauerei was da abläuft . Aber wenn man ehrlich ist hat man was anderes von unserer Politik erwartet, die seit Jahren nicht viel auf die Kette bekommt .
      Wenn man sich nur Land anschaut mit ihrer Digitalisierung der Fortschritt im Bereich Internet ist doch von der Steinzeit ,da muss sich doch keiner wundern das alles zusammenbricht und nichts funktioniert. Und bei den Behörden wird auch gearbeitet in Zeitlupe oder gar nicht.

  257. Gordana schreibt:

    Wir haben am 28.03.20 den Antrag auf die 9.000.-€ Corona Soforthilfe gestellt, dabei ist die Seite jedoch ständig abgebrochen.
    Teilweise auch nach dem Drücken auf den Senden Button. „diese Seite ist nicht erreichbar oder ähnlich“
    Abends hat es dann mit der Übermittlung geklappt, was uns auch per Mail bestätigt wurde ( habe auch nur diese eine Eingangsbestätigungsmail erhalten ).
    Am 29.03.20 haben wir dann unerwartet 2 positive Bescheide bekommen, nur Geld habe ich bislang nicht bekommen.
    Weiß jemand, was ich jetzt machen soll?, eine Mail vom 03.04.20 an die ‚corona-soforthilfe@brd.nrw.de‘ blieb leider bislang unbeantwortet. Am Telefon wurde mir gesagt, dass die „Mehrfachbescheide“ bereinigt würden, nur es tut sich nichts 🙁

  258. Felix schreibt:

    Hallo! Ich habe einige Fragen an die Community:

    1. Wie sieht es mit notwendigen Investments oder Honoraren aus?
    Beispielsweise geht der Computer kaputt an dem man arbeitet, oder ist man für die fertigstellung eines Jobs auf Freelancer angewiesen?

    2. Im Falle des Soloselbstständigen (Antrag 29.3.) der auch sein Gehalt von den Soforthilfen zahlen darf- gibt es dafür Richtwerte? Nimmt man das durchschnittliche Monatseinkommen des Vorjahres zur Grundlage?

    3. Es wird von einem Vordruck gesprochen, in dem man die Verwendung der Gelder genau auflisten soll. Angeblich zur nächsten Steuererklärung. Weiß jemand wo dieser Vordruck zu finden ist?

    Vielen Dank schonmal!
    LG
    Felix

    Dürfen diese Ausgaben von der NRW-Soforthilfte getätigt werden?

    1. Alexander Kemmer schreibt:

      Hallo Felix,

      zu Deinen Fragen:

      1) Habe ich hier schon mehrfach beantwortet: Ja, darfst Du.
      2) Wenn Du das GmbH-Geschäftsführergehalt meinst, dazu gibt es noch keine klaren Richtlinien. Meine Empfehlung wäre, Dir auf keinen Fall mehr Gehalt zu zahlen als in den bisherigen Monaten.
      3) Diese Information ist nicht korrekt. Die NRW-FAQ betonen eindeutig, daß man die Mittelverwendung NICHT detailliert nachweisen muß. Du mußt lediglich nochmals bestätigen, daß Du sie sachgemäß vernwedet hast.

      Gruß,
      Alex

  259. Heiner schreibt:

    Das sollte dein Steuerberater machen meiner übernimmt das alles habe vor dem Antrag schon Bescheide bekommen

    1. Lana schreibt:

      Hinhaltetaktik – Morgen noch, dann ist erstmal Ostern. Dann kann es frühestens nächsten Dienstag kommen.

    1. Lorena schreibt:

      Das sehe ich auch so. Das gibt nichts mehr. Wobei die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt stirbt

  260. Andreas Lutz schreibt:

    Die Kommentare hier sollen dem Erfahrungsaustausch dienen.
    Zuletzt hatte sich aber vor allem der aufgestaute Ärger über die Vergabe- bzw. Auszahlungspraxis in Nordrhein-Westfalen hier Luft gemacht.
    Dafür haben wir Verständnis, aber der Moderationsaufwand übersteigt bei dieser Anzahl von Kommentaren unsere Kapazität bzw. auch die des Seitenpaten Alexander Kemmer.
    Wir müssen die Kommentarfunktion deshalb auf dieser Seite mit Bedauern bis auf Weiteres schließen.