Bürokratie & Zwangsabgaben

Hier findet Ihr alle Beiträge zum Thema Bürokratie & Zwangsabgaben, soweit sie nicht unter IHK & Co eingeordnet sind.

Gesetze werden in Hinblick auf größere Unternehmen gemacht. Detaillierte Vorschriften sollen einen Mißbrauch verhindern. Eingehalten und umgesetzt werden müssen sie aber auch von Millionen kleiner Selbstständiger, die der Flut von Vorschriften und bürokratischen Pflichten wehrlos ausgeliefert sind und über keinen Hausjuristen und keine Steuerfachabteilung verfügen.

Selbstständige fühlen sich deshalb oft, als ständen sie mit einem Fuß im Gefängnis. Die Erfüllung immer weiter zunehmender bürokratischer Pflichten kostet einen erheblichen Teil der Arbeitzeit und ist oft nur abends und am Wochenende zu erledigen.

Unsere Forderung: Bei der Gesetzgebung müssen künftig die Auswirkungen neuer Regelungen auch auf kleine Selbstständige und Freiberufler bedacht werden.

Beiträge

  1. Was die Parteien mit uns Selbstständigen vorhaben – auf den Punkt gebracht

    Wahlvide-o-s statt Wahl-o-mat: In einer Serie aus sechs YouTube-Videos bringen wir auf den Punkt, was die Parteien nach der Bundestagswahl für uns planen. Im Gespräch mit Sarah-Yasmin Fließ und Ines Rietzel von exali.de fasst VGSD-Vorstand Andreas Lutz die Positionen der Parteien zu den sechs für uns wichtigsten Politikfeldern zusammen: Arbeitslosenversicherung für Selbstständige Werden Minijobs abgeschafft? […]

    mehr erfahren 〉

  2. Wahlprüfstein: Minijobs / jetzt mit Video-Zusammenfassung

    Update: Kurzinterview zum Wahlprüfstein (24.08.17) Inzwischen hat exali.de eine Serie von Kurzinterviews mit dem VGSD-Vorsitzenden Andreas Lutz zu unseren Wahlprüfsteinen geführt und veröffentlicht diese nach und nach bis zur Bundestagswahl. Die bereits veröffentlichten findet ihr in unserer Übersicht. Hier das Videozum Thema Minijobs:     Wahlprüfstein: Minijobs (08.08.17) Wir haben den Parteien, die aller Voraussicht […]

    mehr erfahren 〉

  3. Wahlprüfstein: Fahrverbote

    Wir haben den Parteien, die aller Voraussicht nach im nächsten Bundestag vertreten sein werden, neun Fragen gestellt (zur Übersicht). Die achte gehört zum Themenkomplex „Zwangsmitgliedschaften, Bürokratie und fehlende Rechtssicherheit“ und befasst sich mit Fahrverboten für Dieselautos. Fahrverbote: Viele Selbstständige müssen häufig Auto fahren und haben verbrauchsgünstige Dieselfahrzeuge gekauft, mit denen sie Kunden besuchen, Material und […]

    mehr erfahren 〉

  4. Wahlprüfstein: IHK- und Handwerkskammerpflicht

    Wir haben den Parteien, die aller Voraussicht nach im nächsten Bundestag vertreten sein werden, neun Fragen gestellt (zur Übersicht). Die sechste gehört zum Themenkomplex „Zwangsmitgliedschaften, Bürokratie und fehlende Rechtssicherheit“. Pflichtbeiträge und -mitgliedschaften in IHKs und Handwerkskammern: Wie stehen Sie zur Zwangsmitgliedschaft in Kammern? Welche Vorstellungen haben Sie bezüglich einer Reform der Kammern im Allgemeinen?   […]

    mehr erfahren 〉

  5. Das Buch zum Skandal: Erfinder kämpft seit 20 Jahren für Produkt, das Krankenkassen Milliarden sparen würde

    Im Mai 2016 haben wir über die Geschichte von Christoph Klein berichtet. Der Erfinder war damals für den Werner-Bonhoff-Preis nominiert. 20 Jahre zuvor hatte Klein aus eigener Betroffenheit als Asthmatiker eine neuartige Inhalierhilfe enwickelt. Klein war unzufrieden mit den herkömmlichen L-förmigen Inhalatoren. Diese erfordern, dass sich der Anwender auch bei akuter Atemnot im Schlaf erst […]

    mehr erfahren 〉

  6. Handwerker-Zentralverband erkennt an: Dachdecker im Reisegewerbe können „hervorragend fachlich qualifiziert sein“

    Im Handwerk wird teils mit harten Bandagen gekämpft, die Frontlinie verläuft zwischen den Handwerkskammern, die die Meisterbetriebe vertreten und Handkwerkern ohne Meisterzwang. Alles ist aber nicht erlaubt: Der einflussreiche Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) hat jetzt vor dem Bremer Landgericht eine verbindliche Unterlassungserklärung im Rechtsstreit mit einem Dachdecker im Reisegewerbe aus Bremen abgegeben. Tenor: Reisegewerbetreibende […]

    mehr erfahren 〉

  7. Arbeitgeber fordern Reform der Künstlersozialkasse wegen hoher Bürokratiekosten

    184.000 Künstler und Publizisten sind über die Künstlersozialkasse (KSK) sozialversichert. Für sie ist die Versicherung ein Segen: Im Vergleich zu anderen Selbstständigen profitieren sie in zweierlei Hinsicht. Für sie gelten keine hohen Mindestbeiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, außerdem übernehmen Staat und Verwerter die Hälfte der Beiträge, also quasi den Arbeitgeberanteil. Verwerter sind Unternehmen und kulturelle […]

    mehr erfahren 〉

  8. Verschärfte KSK-Prüfungen belasten Verhältnis zu Auftraggebern

    Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hat letztes Jahr begonnen, auch bei kleinen und kleinsten Unternehmen sehr streng zu prüfen, ob Künstlersozialabgaben abgeführt wurden. Bei den normalen Betriebsprüfungen wird seitdem die Vorlage einer entsprechenden Meldung (ggf. Nullmeldung) verlangt. Zusätzlich werden auf Basis der Ausgangsrechnungen von durch die KSK selbst geprüften Künstlern und Publizisten Kontrollmitteilungen erstellt und dann […]

    mehr erfahren 〉

  9. Künstlersozialabgabe (KSA) sparen durch GmbH-Gründung?

    Häufig fordern Auftraggeber selbstständige Künstler und Publizisten auf, sie sollten doch eine GmbH oder UG gründen, denn für Aufträge an solche Gesellschaften (auch an Personengesellschaften wie OHGs) besteht keine KSA-Pflicht. Dieser Schuß geht jedoch in der Regel nach hinten los – vor allem für den Künstler/Publizisten, der dann hohe zusätzliche Kosten schultern muss. Tatsächlich sparen […]

    mehr erfahren 〉

  10. Gesetzentwurf: Künftig nur noch manipulationssichere elektronische Kassen zulässig

    Das Bundesfinanzministerium will Manipulationen bei elektronischen Kassen und Aufzeichnungen verhindern. Nach einer Übergangsphase müssen solche Systeme künftig zertifiziert sein. Zudem dürfen Steuerverwaltungen künftig unangemeldet die Kassen überprüfen. Im Gesetz enthalten ist auch eine Belegausgabepflicht auf Kundenwunsch. Das Bundeskabinett hat hierzu gestern den Gesetzesentwurf  „zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ verabschiedet (Gesetzesentwurf momentan nicht verfügbar). […]

    mehr erfahren 〉

  11. Für den Werner-Bonhoff-Preis 2016 nominiert: Erfinder kämpft seit 20 Jahren für Produkt, das Krankenkassen Milliarden sparen würde

    Christoph Klein ist einer der drei für den Werner Bonhoff-Preis 2016 nominierten Unternehmer. Vor 20 Jahren hat er aus eigener Betroffenheit als Asthmatiker eine neuartige Inhalierhilfe für Aerosole entwickelt. Klein war unzufrieden mit den herkömmlichen L-förmigen Inhalierhilfen. Diese erfordern, dass sich der Anwender auch bei akuter Atemnot im Schlaf erst aufrichten muss, damit die Sprühstöße […]

    mehr erfahren 〉

  12. Europäische Selbstständigenverbände fordern EU gemeinsam auf, Schwellenwert für die Mehrwertsteuer auf digitale Umsätze einzuführen

    Im Vorfeld des EU-Rats für Wirtschaft und Finanzen am 25. Mai 2016 haben vier führende europäische Selbstständigenverbände die EU-Institutionen aufgefordert, Einzel- und Kleinstunternehmer unterhalb einer bestimmten Umsatzschwelle von den neuen EU-Mehrwertsteuerregeln für digitale Umsätze zu befreien. Im Mittelpunkt steht ein offener Brief, den Marco Torregrossa, Generalsekretär unseres europäischen Dachverbands European Forum of Independent Professionals (EFIP), […]

    mehr erfahren 〉

  13. Interview mit der Werner-Bonhoff-Preisträgerin 2015: Sabine Schmuck

    Sabine Schmuck (51) hat es geschafft: Die Hebamme und Inhaberin des Geburtshauses Ingolstadt hat den mit 50.000 Euro dotierten „Werner-Bonhoff-Preis-wider-den-§§-Dschungel 2015“ erhalten. Wir hatten bereits über ihre Nominierung sowie über die des Chemnitzer Familienunternehmers Hilmar Steinert berichtet. Unmittelbar nach der Preisverleihung haben Tim Wessels und ich (Andreas Lutz) Sabine Schmuck gratuliert. (Weitere Fotos findet ihr […]

    mehr erfahren 〉

  14. Umfrage zeigt: Bürokratie bremst Selbstständige aus

    Die Politiker sind mit sich zufrieden: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sind die Bürokratiekosten und -belastungen im Februar 2015 auf einen Tiefstand gesunken. Unklar aber ist, mit wem die Statistiker da gesprochen haben… 92 Prozent der mittelständischen Unternehmen teilen dieses Ergebnis nämlich nicht: Sie stufen laut einer gerade erschienenen Studie die Bürokratiebelastung weiter als „hoch“ […]

    mehr erfahren 〉

  15. Für den „Werner-Bonhoff-Preis“ 2015 nominiert: Malerbetrieb wehrt sich gegen überholtes Urlaubskassenverfahren

    Letzte Woche haben wir Sabine Schmuck vorgestellt. Die Hebamme aus Ingolstadt ist aber nicht die Einzige, die für den bürokratiekritischen Werner-Bonhoff-Preis nominiert ist. Chancen hat auch Hilmar Steinert, Inhaber des Familienbetriebs „Malerwerkstätten Hilmar Steinert GmbH & Co. KG“ in der Nähe von Chemnitz. Er wehrt sich gegen die zwangsweise Beitragszahlung an die „Gemeinnützige Urlaubskasse für […]

    mehr erfahren 〉

  16. Hebamme aus Ingolstadt mit guten Chancen auf den bürokratiekritischen „Werner-Bonhoff-Preis“ 2015

    Den heutigen internationalen Hebammentag hat die Werner-Bonhoff-Stiftung genutzt, um auf eine aussichtsreiche Kandidatin für ihren mit 50.000 Euro dotierten „Werner-Bonhoff-Preis-wider-den-§§-Dschungel aufmerksam zu machen. Für den Preis nominiert wurde die Hebamme und Inhaberin des Geburtshauses Ingolstadt Sabine Schmuck. Sie kritisiert seit langem die prekäre wirtschaftliche Situation von freiberuflichen, Geburtshilfe leistenden Hebammen in Deutschland. Viele ihrer Kolleginnen […]

    mehr erfahren 〉

  17. Kreditbearbeitungsgebühr bezahlt? – Auch Gründer und Freelancer können Geld zurückfordern – Bis zu zehn Jahre rückwirkend

    Update (28.10.2014): Der Bundesgerichtshof (BGH) hat gestern entschieden (Az.: XI ZR 348/13 und XI ZR 17/14), dass in den im folgenden beschriebenen Fällen eine Verjährungsfrist von zehn (statt normal drei) Jahren Gilt. Betroffene Kunden können Kreditbearbeitungsgeführen für Verträge zurückfordern, die sie nach dem 29. Oktober 2004 abgeschlossen haben. Sie müssen die entsprechende Forderung bei Ihrer […]

    mehr erfahren 〉

  18. Ergebnisse der VGSD Experten-Telko “Controlling für ein Einmann-Unternehmen – wie geht das?”

    Experte: Sandra Bies Moderatorin: Elke Koepping Co-Moderator: Andreas Lutz   In der Experten-Telko vom 03.07.2014 gab Sandra Bies unter anderem zu diesen Fragen Auskunft: • Bestehende Controlling-Ansätze sind viel zu kompliziert für kleine Unternehmen. Das führt dazu, dass die meisten gar kein Controlling machen. Wie kann man – jenseits der BWA – ein Controlling für […]

    mehr erfahren 〉