Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland e.V.

Verband der Gründer und
Selbstständigen Deutschland e.V.

Experten-Telko "Pleite - und nun? Was du über die Insolvenz von Soloselbstständigen wissen solltest"

Wir laden dich herzlich ein zu unserer VGSD-Telko ein:

"Pleite - und nun? Was du über die Insolvenz von Soloselbstständigen wissen solltest"

  • Wann ist man insolvent und wer stellt das fest?
  • Was beinhaltet dieses COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz vom 27. März 2020?
  • Betrifft meine Zahlungsunfähigkeit auch das Privatvermögen, die Immobilie oder das Geld des Ehepartners?
  • Wie funktioniert die Gutschein-Lösung im Veranstaltungsbereich?
  • Wie wird ein förmliches Insolvenzverfahren eingeleitet?
  • Wie läuft so ein Verfahren dann ab?
  • Gibt es die Möglichkeit, von den Schulden befreit zu werden und neu anfangen zu können?

Als Teilnehmer kannst du auch eigene Fragen stellen.

Bitte melde dich rechts oben mit deiner E-Mail-Adresse an, damit wir dir die Zugangsdaten zusenden können. Außerdem erfahren wir auf diese Weise, mit wie vielen Teilnehmern wir ungefähr rechnen können. Danke!

09.07.2020
17:00 bis 18:00 Uhr

Permalink

Prof. Dr. Volker Römermann Experte

Oliver Weber Moderator

Nicole Y. Jodeleit Co-Moderatorin

3 Kommentare

  1. Jens Wagner schreibt:

    Durch das plötzliche Wegbrechen der Umsätze hat sich für viele Selbständige ohne entsprechende Rücklagen eine ungeplante Überschuldung eingestellt. Die Bundesregierung hat durch Aussetzung der Insolvenzantragspflicht diese Situatuon zunächst entschärft. Aber war das die richtige Entscheidung?
    Wie sich inzwischen für viele Betroffene herausstellt, läuft es noch immer nicht wieder richtig rund oder auch überhaupt nicht. Zusätzlich drücken auch noch die Zahlungen für die bewilligten Stundungen. Der Schuldenberg ist weiter gewachsen und wird auch noch bis zum Ende der Aussetzung weiter wachsen, wenn nicht die Reissleine gezogen wird. In diesen Strudel werden auch die Gläubiger noch tiefer reingezogen, wenn die Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt wird. Folgeinsolvenzen sind da ggf. nicht ausgeschlossen.
    .
    Kann die Bundesregierung für ihre Entscheidung der Aussetzung der Insolvenzanmeldung haftbar gemacht werden?

    Antworten
    1. Rainer Monnet schreibt:

      Den Kopf auf den Nagel getroffen… kaskadierende Effekte werden eintreten. War schon GF bei Insolvenzen. Der Exit vor dem Exitus interessiert mich.

      Antworten
  2. Romeo Klein schreibt:

    Kann Insolvenz auch dann angemeldet werden, wenn aus einer Beteiligung bei Gericht noch Geld in sechsstelliger Größe gesperrt ist, weil sich die Gesellschafter über die Aufteilung uneinig sind?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.