VGSD-News 17.14: DRV zum Honorarurteil – Überhöhte Beiträge vermeiden – ver.di attackiert VGSD

Liebe Unterstützerin, lieber Unterstützer,

wir melden uns heute mit den letzten VGSD-News dieses Jahres bei dir und möchten dies zum Anlass nehmen, dir und deiner Familie frohe und erholsame Feiertage sowie einen guten Start ins neue Jahr zu wünschen.

Gerade haben wir unser 2.800-stes Vereinsmitglied begrüßt – und stellen es dir in einem Interview vor. Falls du selbst noch Community-Mitglied bist, wäre unser herzlicher Wunsch an dich: Werde auch du jetzt Vereinsmitglied bzw. mache den Upgrade und unterstütze unsere Arbeit mit deinem Beitrag. 2018 kommen viel Arbeit und wahrscheinlich harte Auseinandersetzungen auf uns zu, dafür brauchen wir auch deine Unterstützung. Danke!

Dass Martin Schulz in seiner Parteitagsrede einige Fakten über Selbstständige durcheinandergebracht hat, hast du sicher schon gelesen. Die SPD hält das für eine lässliche Sünde, wir haben ihr geschrieben, warum wir Selbstständige auf fehlende Sachkenntnis inzwischen ziemlich empfindlich reagieren. ver.di griff uns sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände (bagsv) deshalb heftig an – leider nicht zum ersten Mal. Wir reagierten – u.a. mit einer Einladung zum Gespräch.

Derweil schleppt sich in Berlin die Regierungsbildung hin. Nicht nur wir sind frustriert, dass nun wohl doch wieder eine Groko kommt und mit ihr möglicherweise (bis wahrscheinlich) eine Rentenversicherungspflicht für Selbstständige – sowie weiterer Stillstand beim Thema Scheinselbstständigkeit. Der Präsident der Arbeitgeberverbände las am Nikolaustag der FDP wegen des Abbruchs der Jamaika-Sondierungen die Leviten. Wir hoffen, dass Deutschland nach den Feiertagen bald wieder aus dem politischen Tiefschlaf aufwacht – und werden gerne unseren Beitrag dazu leisten!

Herzliche Grüße und viel Spaß beim Lesen der News
Andreas Lutz

Inhalt

  1. Deutsche Rentenversicherung (DRV) nimmt Honorarhöhe als neues Kriterium für Statusbeurteilungen auf – und relativiert es
  2. Was gesetzlich Versicherte noch 2017 tun sollten, um überhöhte Beiträge zu vermeiden
  3. BDA-Präsident Ingo Kramer liest der FDP die Leviten / Update
  4. Crowdworking-Diskussion: VGSD und bagsv werden als zentrale Akteure gesehen
  5. Martin Schulz setzt auf Parteitag Programmierer und Prekariat gleich und schätzt Zahl der Selbstständigen auf eine Million
  6. SPD antwortet auf unsere Kritik an Parteitagsrede von Martin Schulz
  7. ver.di-Selbstständigen-Sprecher: Hinweis des VGSD auf Fehler in Parteitagsrede von Martin Schulz sei „eine Art, alternative Fakten zu schaffen“
  8. IT-Freelancer steigern Stundensatz auf durchschnittlich 87 Euro
  9. 790 Millionen Euro für zinsgünstige Darlehen und Beteiligungskapital geplant – Mittel wurden von Banken aber nicht ausgeschöpft
  10. Gründer bringen mehr Startkapital mit
  11. Mit Ideen wie dieser ist der Wettbewerb mit Apple, Google & Co. so gut wie gewonnen
  12. VGSD begrüßt Vereinsmitglied Nr. 2.800
  13. Regionaltreffen, Stammtische und Vortragsevents
  14. Experten-Telkos

 

de4a67d6-91e6-40b8-bbe6-530f50700c5b.png
1. Deutsche Rentenversicherung (DRV) nimmt Honorarhöhe als neues Kriterium für Statusbeurteilungen auf – und relativiert es

Die Deutsche Rentenversicherung hat jetzt das „Honorarurteil“ des Bundessozialgerichts (BSG) vom 31. März 2017 kommentiert (wir hatten damals ausführlich berichtet und auch führende Experten zu der Bedeutung des Urteils befragt). Die DRV akzeptiert die Honorarhöhe als neues Kriterium für Statusbeurteilungen – und relativiert es zugleich.

Zum Beitrag

11d364bc-dfaf-4e52-80cc-c42e37e2b36a.png
2. Was gesetzlich Versicherte noch 2017 tun sollten, um überhöhte Beiträge zu vermeiden

„Ausgaben vorziehen und Einnahmen aufschieben“ – so könne man zum Jahresende richtig Steuern sparen, ist zurzeit in vielen Medien zu lesen. Völlig falsch kann dieser Rat aber für Selbstständige sein, die gesetzlich kranken- und pflegeversichert sind. Sie sollten u.U. genau das Gegenteil tun: Offene Rechnungen möglichst noch dieses Jahr eintreiben und Ausgaben auf 2018 verschieben!

Zum Beitrag

9f4f806d-97b0-4a80-8844-901afcb742c4.png
3. BDA-Präsident Ingo Kramer liest der FDP die Leviten

Am Nikolaustagtag schwang BDA-Präsident Ingo Kramer die Rute: Er nutzte den Arbeitgebertag am 6. Dezember, um der FDP die Leviten zu lesen. Grund ist Frust: Die Verbände wollen keine Neuauflage der GroKo und hätten mit den in den Jamaika-Verhandlungen erreichten Kompromissen gut leben können. Auch in der FDP selbst mehren sich Stimmen, die eine Wiederaufnahme von Jamaika-Verhandlungen unter bestimmten Bedingungen fordern.

Zum Beitrag

cfcacc41-cb8c-429b-a38b-12529bd9df15.png
4. Crowdworking-Diskussion: VGSD und bagsv werden als zentrale Akteure gesehen

Das Bundesarbeitsministerium (BMAS) hat eine „Kurzexpertise“ (99 Seiten) zum Thema „Plattformökonomie und Crowdworking“ veröffentlicht. Untertitel: „Eine Analyse der Strategien und Positionen zentraler Akteure“. Dazu zählen die Autoren erfreulicherweise auch die „Berufs- und Selbstständigenverbände“ und zitieren Positionen von VGSD und Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände (bagsv) sowie der in der bagsv engagierten Verbände AGD, DCV und .DBITS. Die Diskussion ist gewerkschaftlich geprägt und betont die Risiken des Crowdworking. Daraus werden Forderungen abgeleitet, die für alle Solo-Selbstständigen umgesetzt werden sollen. Es ist also für uns alle wichtig, uns an dieser Diskussion zu beteiligen.

Zum Beitrag

14299cd2-e119-4b07-9f8e-a6684d378db1.png
5. Martin Schulz setzt auf Parteitag Programmierer und Prekariat gleich und schätzt Zahl der Selbstständigen auf eine Million

SPD-Chef Martin Schulz hat in seiner Eröffnungsrede zum SPD-Parteitag vorletzte Woche Programmierer und Prekariat gleich gesetzt und von einer Million Selbstständigen – Tendenz steigend – gesprochen. Tatsächlich gibt es aber über vier Millionen Selbstständige und ihre Zahl nimmt seit 2012 Jahr für Jahr ab. Vor allem aber sind selbstständige Software-Entwickler mit einem durchschnittlichen Stundensatz von 87 Euro (siehe unten) in ihrer großen Mehrheit keineswegs prekär.

Zum Beitrag (mit 135 Kommentaren!)

67049209-377e-4742-aadd-97e95a10d357.png
6. SPD antwortet auf unsere Kritik an Parteitagsrede von Martin Schulz

Die SPD hat auf unsere Kritik an der Parteitagsrede geantwortet und uns vorgeworfen, wir hätten diese „einseitig interpretiert“. Zugleich will man aber auch einen konstruktiven Dialog aufbauen. In unserer Antwort haben wir erklärt, warum die Aussagen von Martin Schulz bei uns und unseren Mitgliedern für so viel Kopfschütteln, Ärger und Wut führen. Stichwort Dialog: Gehört haben wir von der SPD trotz Nachhakens daraufhin nichts mehr…

Zum Beitrag

560158fe-4684-414e-9e01-16ffff4417cf.png
7. ver.di-Selbstständigen-Sprecher: Hinweis des VGSD auf Fehler in Parteitagsrede von Martin Schulz sei „eine Art, alternative Fakten zu schaffen“

Die Gewerkschaft ver.di hat auf ihrer Facebook-Seite den VSGD sowie die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbstständigenverbände (bagsv) heftig angegriffen. Es ist nicht der erste Angriff dieser Art. Deshalb haben wir dazu ausnahmsweise Stellung genommen. Offenbar ärgert man sich gerade gewaltig darüber, dass unsere dieses Jahr erst gegründete Bundesarbeitsgemeinschaft über die dort mitarbeitenden Verbände schon jetzt mehr Selbstständige repräsentiert als ver.di.

Zum Beitrag

11d364bc-dfaf-4e52-80cc-c42e37e2b36a.png
8. IT-Freelancer steigern Stundensatz auf durchschnittlich 87 Euro

Selbstständige IT-Fachleute erzielen derzeit einen durchschnittlichen Stundensatz von 87,36 Euro – rund fünf Euro mehr als 2016. Den höchsten Stundensatz meldeten SAP-Fachleute – sie erhalten im Schnitt 105 Euro pro Stunde. Für Leistungen im Bereich „Grafik, Content, Medien“ werden dagegen „nur“ etwa 65 Euro pro Stunde gezahlt. Ein Blick auf die regionale Verteilung ergibt, dass in Hamburg die höchsten Preise pro Arbeitsstunde gezahlt werden, nämlich mehr als 93 Euro.

Zum Beitrag

de4a67d6-91e6-40b8-bbe6-530f50700c5b.png
9. 790 Millionen Euro für zinsgünstige Darlehen und Beteiligungskapital geplant – Mittel wurden von Banken aber nicht ausgeschöpft

Die Bundesregierung hat stolz verkündet, aus dem ERP-Sondervermögen etwa 790 Millionen Euro für Mittelstand und Selbstständige, insbesondere auch Gründer mit Kreditbedarf bereitzustellen. Bei einem genauen Blick auf den zugehörigen Wirtschaftsplan fällt auf, dass die Mittel in den Vorjahren zu weniger als 1/3 ausgeschöpft wurden. Bei den Gründern kommt nur ein Bruchteil der zur Verfügung stehenden Mittel an.

Zum Beitrag

11d364bc-dfaf-4e52-80cc-c42e37e2b36a.png
10. Gründer bringen mehr Startkapital mit

Wer gründet noch – und wie wird das Vorhaben finanziert? Diesen Fragen geht eine aktuelle Studie der KfW nach. Ergebnis: Der Anteil der Chancengründer ist gestiegen und damit auch der Kapitalbedarf. Allerdings verlieren Kreditinstitute als Geldgeber an Bedeutung. Vor einigen Jahren waren die privaten Banken noch bei 45 Prozent der außenfinanzierten Gründungen engagiert, heute nur noch bei einem Drittel. Die Gründer bitten statt dessen Familie und Freunde um finanzielle Unterstützung.

Zum Beitrag

64daf6e3-e3bc-4d9d-bbec-91f7d30444fd.png
11. Mit Ideen wie dieser ist der Wettbewerb mit Apple, Google & Co. so gut wie gewonnen

Die Diskussion um Arbeiten 4.0 treibt immer kuriosere Blüten: Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück reicht die bei Konzern-Mutter VW bestehende „E-Mail-Pause“ nicht: Außerhalb der Arbeitszeiten sind eingetroffene E-Mails von Tarifbeschäftigten dort nicht abrufbar. Hück will mehr, nämlich dass alle Mails, die zwischen 18 und 6 Uhr, am Wochenende und während des Urlaubs eines Mitarbeiters eintreffen, sofort gelöscht werden. Wörtlich sagte er: „Was nützt dir eine Mailsperre, wenn du ins Büro kommst und erst mal Unmengen an Mails abarbeiten musst.“

Zum Beitrag

fc815f71-4260-4cdf-85e9-19fa3fa7129e.png
12. VGSD begrüßt Vereinsmitglied Nr. 2.800

Unser 2.800-stes Vereinsmitglied arbeitet als Übersetzerin in Berlin und – das ist ein Novum – möchte gerne anonym bleiben. Wir haben sie gleich angerufen, gratuliert und ihr einen Amazon-Gutschein über 60 Euro geschickt. Im Folgenden stellen wir sie im Interview vor.

Zum Interview

Neben den 2.800 Vereins- haben wir 13.165 Community-Mitglieder – insgesamt lesen also 15.965 Gründer und Selbstständige diesen Newsletter. 963 Vereinsmitglieder stellen sich mit einem Brancheneintrag vor. 475 von ihnen bieten den anderen Vereinsmitgliedern ein Vorteilsangebot.

Du bist Vereinsmitglied, hast aber noch kein Branchenprofil angelegt? Dann investiere jetzt fünf Minuten deiner Zeit und verbessere damit deine Sichtbarkeit gegenüber den anderen Mitgliedern. Mitglieder mit Branchenprofil berichten uns von Anfragen und Aufträgen, die sie von anderen Mitgliedern bzw. durch deren Empfehlung erhalten haben. Zu deinem Branchenprofil

Du bist noch nicht Vereinsmitglied? Dann mache jetzt das Upgrade – und hilf mit, die Arbeit des VGSD nachhaltig zu finanzieren. Du hast zahlreiche Vorteile, z.B. Zugriff auf unser Telko-Archiv, freien Eintritt bei Vortragsveranstaltungen, hunderte von Vergünstigungen seitens anderer Vereinsmitglieder und von Partnerunternehmen sowie dein eigenes Branchenprofil. Der VGSD ist ein Berufsverband, der Mitgliedsbeitrag ist steuerlich absetzbar.

Jetzt einloggen und zum Vereinsmitglied upgraden und Brancheneintrag einrichten.

7ca884d1-f6a4-4e1a-b22e-a18fbcfe793b.png
13. Regionaltreffen, Stammtische und Vortragsevents

Berlin

Hamburg

Hannover

München

Stuttgart

Wenn du für deine Stadt Events vermisst, so kontaktiere das Regionalteam (Mailadressen hier) – vielleicht sind Veranstaltungen für diesen Zeitraum noch in Planung. Die Regionalgruppen suchen auch laufend nach Mitstreitern, die bereit sind, selbst Treffen zu organisieren oder sie dabei zu unterstützen.

246c692d-98d9-4b82-a23b-8be629197e1c.png
14. Experten-Telko
  • 11. Januar 2018, 17:00 Uhr „Neuroselling – das passiert bei dir und deinem Kunden im Gehirn“ (Anna Lena Marwedel)
  • 16. Januar 2018, 17:30 Uhr „Vom Promoter zum Salestrainer und Shakespeare-Übersetzer“ (Claus Eckermann)
Falls du eine Telko verpasst, kannst du als Vereinsmitglied die Aufzeichnung in unserem Archiv auch nachträglich anhören und ggf. verwendete Präsentationen herunterladen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.